May 27, 2015

The Mediterranean Job

Meanwhile Roland had arrived on his new to him Suzuki Burgman, a.k.a. Whitey II. His bike made for quite the contrast between all the American Iron but instead of scooter bashing, there was respect and a warm welcome for the brave man riding 1,000 km in two days on a 400cc two-wheeler in order to meet up with his wife again.

Roland's arrival
Gary's new steed?
Two up to the grocery store.
The necessities of life: wine, baguette, chips and such

A vacation at the French Riviera wouldn't be complete without riding along the coast towards Cannes.


Our old battle grounds. Each of us have fond memories of various camping trips in and around this lovely area. Too bad we didn't know each other back then, and we never met...


This picturesque stretch of road is meandering along the coast, through fishing villages and overshadowed by the Massif de l'Esterel.

Port du Poussai at Cap Dramont

The red volcanic rock makes for a wonderful contrast to the vegetation and the blue skies. We had left early to escape any major traffic, and succeeded, well mostly. 


Only shortly before Cannes, traffic had built up nonetheless due to the upcoming Film Festival. We turned around to avoid getting caught in the middle, and rode the slow way back through the Esterel mountains towards St. Maxime.


In the mountains we once again had the roads all to ourselves. It was getting quite warm in our gear and at one point we were very much looking forward to taking a refreshing plunge into that lovely hotel pool.


May 10th to 12th, 2015

***

An der Küste entlang
Inzwischen war Roland auch in St. Maxime angekommen. Seine Suzuki Burgman namens Whitey II bildete einen interessanten Kontrast zu all dem amerikanischen Eisen, aber es gab keine Roller-Schläge, sondern Respekt und ein großes Willkommen für den mutigen Mann, der 1000km auf einer 400 Kubik Maschine gen Süden gefahren war, um wieder bei seiner Gattin zu sein.
Ein Urlaub an der französischen Riviera wäre nicht vollständig, wenn man nicht die Küstenstraße Richtung Cannes fahren würde. Unsere alten Jagdgründe. Wir kannten uns zwar damals noch nicht, aber beide haben wir in der Gegend diverse Camping-Urlaub verbracht und schöne Erinnerungen an diese Zeit. Leider sind wir uns dort nie begegnet... 
Der malerische Weg führt durch Fischerdörfer entlang des Massif de l'Esterel bis zur Metropole Cannes. Das rote Vulkangestein bildet dabei einen wundervollen Kontrast zur Vegetation und dem blauen Himmel. Wir fuhren recht früh los, um dem Verkehr zu entgehen. Das gelang uns auch soweit gut, bis wir dann in Cannes ankamen. Dort steckten wir dann wegen der bevorstehenden Filmfestspiele doch noch im Stau. Wir kehrten dann über das Esterel-Gebirge nach St. Maxime zurück und freuten uns auf ein erfrischendes Bad im Hotel-Pool, da uns doch in den Motorradsachen inzwischen arg warm geworden war.

May 25, 2015

Whitey's Maiden Voyage


Roland: Well it all got a little bit fast-paced in the end. I received ownership papers for Whitey the weekend before, had it registered on Tuesday, went for a business trip for Wednesday and Thursday (from which I returned only at 7:30 pm thanks to Germany's railway strike) and started my trip to South France on Friday morning... This meant getting up at 6 AM, doing all the necessary household chores you usually do before such a trip, packing my bags, shooting one last photo and getting on the road at 8:30 AM! 

DAY1:

From the first moment on Whitey purred on his single cylinder as if he had waited for an opportunity like that for years. Pretty quickly we passed the French border and got deep into Alsace territory, with all the fields and smooth hills.


By noon I had 200 km down and needed a little break. I actually managed to sleep on a rock(!) for an hour or so. I woke up again just in time for the first drops of rain that would follow me until the end of the leg of the journey.


Note to self: I better double check routes created on my Navigon GPS-App with "scenic road" checkbox on. Although the roads are indeed very pretty they are quite slow, and you might hit unexpected obstacles! After this encounter I switched to the fastest route, otherwise I would probably still be on my way down...


At 7:30 PM and after exactly 500km I finally reached my goal for the day, the very nice hotel and restaurant "Auberge de la Source" in the Rhône valley somewhere in the east of Lyon.


I felt that I deserved an Entrecôte with French Fries, plus I really enjoyed a glass of local Vin Rouge. After that I was totally knackered and fell into bed and to sleep pretty much right away...

DAY2:

After a nice breakfast I was on my way again at 9 AM. Weather has improved slightly so I did not need my rain gear today. BUT it was actually quite cold, so I did indeed enjoy the grip heaters, especially because I had switched the Navigon back to scenic routes and started conquering one pass after the other... 

On my way to Col des Ecouges, near Vinay...

...and a few miles later!

Shortly after magnificient Col De Rousset, a pass with quite strong fall winds.

The terrain is getting more and more southern!

Really tired now, but just one more hour to go!

Day 2 turned out to be another 500 km ride, without any kind of incident or oopsies. I arrived in St. Maxime around 7 PM (and still had quite a program ahead of me as reported by Sonja, which lasted till well after midnight). This was probably my most strenuous ride up to date, especially due to all the passes I rode. Conclusion: Riding solo was real fun, but I do enjoy riding in a small group of two or three much more!

***

Whiteys Jungfernfahrt
Roland: Irgendwie wurde am Schluss alles ganz hektisch: am Wochenende vor der Abfahrt war Übergabe von Roller und Papieren, am Dienstag darauf erledigte ich die Zulassung, am Mittwoch und Donnerstag war ich auf Geschäftsreise, von der ich dank Bahnstreik erst um halb acht Uhr abends zurück kam, packte, machte den Haushalt und stand dann um 6 Uhr Freitag morgen auf, um gen Südfrankreich zu fahren. Um 8:30 Uhr war ich doch endlich abfahrbereit.

Tag1: Whitey schnurrte erfreut mit seinem einen Zylinder, als wenn er schon seit langem auf eine solche Gelegenheit gewartet hätte. Wir überquerten die Grenze nach Frankreich und fuhren durch das Elsass mit seinen Feldern und Hügeln. Bis Mittag hatte ich 200km gemacht und brauchte erst einmal eine Pause. Ich legte mich auf einen Stein und schlief tatsächlich auf der harten Unterlage ein. Eine Stunde später wachte ich dann auf, gerade rechtzeitig bevor die ersten Regentropfen nieder gingen, die mich dann auch bis zum Ende des Tagesritts begleiten sollten.
Randnotiz: Ich sollte meine Routenplanung besser überprüfen, die scenic route Funktion ist zwar schön, aber man kommt nur sehr langsam voran und trifft immer mal wieder auf überraschende Verkehrshindernisse, wie z.Bsp. Kühe. Also stellte ich irgendwann auf schnelle Routenplanung um, sonst wäre ich wahrscheinlich jetzt immer noch nach Süden unterwegs. Nach elf Stunden und 500km kam ich irgendwo östlich von Lyon im Hotel Auberge de la Source im Rhonetal an und gönnte mir ein Riesen-Entrecote mit Pommes und dazu ein Glas Rotwein. Das hatte ich mir verdient. Danach fiel ich in einen Koma-ähnlichen Schlaf.

Tag2: Nach einem tollen Frühstück startete ich um neun Uhr in die zweite Etappe. Das Wetter hatte sich etwas gebessert, also brauchte ich wenigstens die Regensachen nicht. Aber es war ziemlich kalt, und so machte ich dumdidum die Heizgriffe an. Das war besonders angenehm, da ich wieder auf scenic route umgestellt hatte und über diverse Pässe klettern musste.
Am Col de Rousset erwischten mich ein paar fiese Fallwinde, und der Roller ist ein wenig windanfällig, aber auch das wurde gemeistert. Die Gegend veränderte sich, wurde trockener und die Vegetation anders, südlicher eben. Eine Stunde vor dem Ziel machte ich noch einmal Pause. Ich war ziemlich erschöpft, denn auch bei dieser zweiten Etappe waren mal eben 500km zu fahren, aber schließlich kam ich ohne Probleme oder Zwischenfälle um sieben Uhr abends in St. Maxime an. Doch wie Sonja mir mitteilte, war mein Tag damit noch nicht zu Ende, denn ich wurde noch auf das Harley Event "mitgeschleift" und musste bis nach Mitternacht durchhalten. Das war wahrscheinlich mein bisher schwerster Zweirad-Tripp. Fazit: Solo-Fahren macht zwar Spaß, aber ich bin dann doch lieber in einer kleinen Gruppe zu zweit oder dritt unterwegs.