March 03, 2015

Let the Season begin!

It was the first day without rain storms, hail or high winds, so I got to test some new features on my Sportster. 


Most of is year's additions have been rather functional: A cradle for my TomTom Rider GPS, a cigarette lighter socket, forward foot controls, small risers for my handle bar, a luggage rack and a black sissy bar (quick snap, and only mounted when on a road trip).


Also, I had black powder coating done on the engine guards, the air filter cover, the headlight cover, and I added black buckshot heat shields to the exhaust pipes. Of course the bike also got its regular maintenance with fluid exchange, and a set of brand new tires. The Sportster is running better than ever. Let it roll!


***

Endlich ist es soweit!
Endlich schneit, hagelt oder regnet es mal nicht, und es war auch nicht stürmisch. Also konnte ich mal die neuesten Errungenschaften an meiner Sportster testen: ein Navi- und ein Stromanschluss, vorverlegte Fußrasten, eine Lenkererhöhung, ein Gepäckträger und eine Sissybar (abnehmbar und nur für's Reisen, daher nicht im Bild). Außerdem wurden Lampenschirm, Luftfilterdeckel und Motorschutzbügel schwarz gepulvert und schwarze Hitzeschilder am Auspuff montiert. Und wie immer zu Saisonbeginn bekam das Mopped eine Inspektion, Flüssigkeitswechsel und zu guter letzt gab es neue Reifen. Meine Sportster ist in Top-Form. Los geht's!

March 01, 2015

France 1996 - Going South again!

Alas, this will be the last instalment of virtual moto travels into my past. That year work and life threw me in a different dimension, where (can you believe it?) riding became the least of my priorities. I sold my last bike (then a 1985 BMW R80) in 1998, and forgot all about the good times to be had. Eleven years went by before I rediscovered the joy of motorcycle riding.

***

After our somewhat unpleasant experience in Northern France we remembered how lovely our last year's sojourn in Southern France had been. So we hit the road, and set off to Languedoc-Roussillon. It was a strenuous and boring one day ride on French super highways but the fully loaded BMW ate up the mileage without complaint, while I was fast asleep half the time, securely jammed between the rider's back and our luggage.

Carcassonne

It went from 11°C in Carnac to 26°C in Lagrasse,  and our spirits were lifting again with the rise of the temperatures. We were warmly greeted in the Moto Hostel in Moux, and they gave us a room at a very special price. In return we helped a little in the kitchen and around the house during our stay.


Sun and warmth seemed to make people all around friendly, and finally we met some other bikers. We did some sightseeing in Carcassonne, a medieval city, fortified by high stone walls. Today it's just a picturesque site to visit but in the past it was of high military significance. Early discovered as a strategic location by the Romans (of course, there they are again...), and later taken by the Germanic tribe of the Visigoths, the arch enemy of the Romans.

Gorge de Galamus

Another day we headed of into the Pyrénées, the mountain range that separates France from Spain, and located in it's heart, the micro state or better the Principality of Andorra, formed back in the 13th century. It was fairly nippy, with snow piling up on both sides of the road when we finally reached the pass of Port d'Envalira at an altitude of 2407m.

Port d'Envalira, Pyrenees

We were so glad that we had changed our itinerary and went south instead. Again we got to enjoy this motorcycle paradise to the fullest, and had a hard time leaving.


On our way home we went hunting mountain passes in the Alpes Maritimes, most memorable were Col de la Cayolle at 2326m, Col du Galibier at 2645m (often the highest point of the Tour de France bicycle race) and Col De L'Iseran, at 2770m the highest paved pass in the Alpes. At all times the bike and its rider performed flawlessly, be it at highway speed or during the many twisties, despite having a pillion rider and tons of luggage on board.


This journey turned out to be our best (and last) vacation together in France. Later that year life changed, as it does sometimes, and we found ourselves drifting apart, and moving on to different shores, but yet, we had the best of times back in 1996.


***

Frankreich 1996 - Auf dem Weg in den Süden
Hiermit endet meine virtuelle Reise in die Vergangenheit. Leben und Arbeit führten mich damals in eine Richtung, in der das Motorradfahren für eine Weile keinen Platz hatte (heute kaum zu glauben...). 1998 verkaufte ich mein letztes Motorrad, damals eine 1985 BMW R80, und es sollte elf  (!!!) Jahre dauern, bevor ich wieder in den Motorradsattel stieg.

***

Nach den doch eher unbefriedigenden Erlebnissen in Nordfrankreich erinnerten wir uns daran, wie gut uns Südfrankreich im vergangenen Jahr gefallen hatte, also machten wir uns auf den Weg ins Languedoc-Roussillon. Es war ein anstrengender und langweiliger Ritt auf französischen Autobahnen, doch die voll beladene GS fraß die Kilometer als wäre es nichts und brachte uns sicher ans Ziel. Ich habe von dem Trip nicht so viel mit bekommen, da ich die meiste Zeit, sicher zwischen Fahrer und Gepäck eingequetscht, den Schlaf der Gerechten schlief. Mit den steigenden Temperaturen stieg auch unsere Stimmung. In Carnac waren es noch 11°C, in Lagrasse hatten wir 26°C. So konnte es weiter gehen. Wir nisteten uns wieder in dem Hostel vom Vorjahr ein und bekamen ein Zimmer zu einem günstigen Preis. Im Gegenzug halfen wir schon mal in der Küche und im Haus aus.
Sonne und Wärme waren wohl die Garanten für freundliche Menschen und endlich trafen wir auch andere Moppedfahrer. Wir besuchten Carcassonne, eine befestigte Stadt aus dem Mittelalter, heute nur noch pittoresk, in früheren Zeiten ein wichtiger militärischer Standort. Schon die Römer wussten das, wurden aber später vom germanischen Volk der Visigoths vertrieben, welche die Erzfeinde Roms waren.
Auch fuhren wir "Bergsteigen" in den Pyrenäen, der Bergkette, die Frankreich von Spanien trennt, in ihrer Mitte der im 13. Jahrhundert gegründete Kleinstaat Andorra. Am Straßenrand türmten sich tatsächlich immer noch die Schneeberge als wir den Pass Port d'Envalira auf 2407m erreichten.
Wir waren total froh, dass wir unsere Reiserichtung geändert hatten und nach Süden gefahren waren. Einmal mehr konnten wir dieses absolute Motorradparadies genießen und es fiel uns dem entsprechend schwer, uns davon zu trennen.
Auf dem Rückweg machten wir noch einen Umweg durch die Seealpen und befuhren unter anderem die Pässe Col de la Cayolle auf 2326m, Col du Galibier auf 2645m (oft der höchste Punkt bei der Tour de France) und Col de L'Iseran, mit 2770m der höchste Straßenpass in den Alpen. Das Motorrad und ihr Steuermann fuhren trotz Gepäck und Beifahrer sicher durch Hunderte von Kurven. Wir hatten einen Riesenspaß.
Dies wurden letztendlich unsere schönsten, aber auch unsere letzten gemeinsamen Motorrad-Ferien. Das Leben veränderte sich und später im Jahr trennten sich unsere Wege, wie das eben so manchmal passiert. Trotzdem muss eins gesagt werden: Das waren großartige Zeiten, damals im Sommer 1996.

February 27, 2015

France 1996 - La Bretagne

Brittany is geographically located the north west of France, and better not to be confused with Great Britain. With the English Channel to the north, the Atlantic Ocean to the west and the Bay of Biscay to the south it has a lot of watershed to offer for an ocean lover like myself.


Although culturally related to England and called Little Britain in the past, the people couldn't be more different over here: firstly, people speak French with a very challenging accent, and difficult for a second language speaker to understand. Second: people didn't seem to bother if they are understood, actually it seemed best not to bother them at all. Alas, that was our first impression of the natives.

The other curiosity seemed that we haven't met another motorcycle traveller throughout our journey. Also, there was no interest at all, no connection, no smalltalk. Oh, how different it was indeed, compared to the other side of the channel.


Also, we were twice (!) turned away when looking for accommodation. Ok, motorcycling was a bit of a grimy business back then, and sometimes still is but, hey we'd got the cash to pay the bills.

Well, as much as we liked the scenery, the ocean and the sea food, we were quite disappointed with the reception by the locals. Never did we experience this demure behaviour bordering on xenophobia ever again in other parts of the world. But this was then, and since things might have changed.

Anyway moving on with the story. I was under some financial restraints, and couldn't really afford the holidays, however my then-boyfriend had the wheels and the budget, and I got to tag along for the ride on this BMW F1100GS.

The Beemer was a good bike for distance riding, and we reached our first destination Mont Saint Michel  in Normandy in a day's ride. It's uniqueness was being an abbey on an island, and in the old days only accessible at low tide. The tide would also serve as natural defence and make the island almost impossible to conquer.


We stayed in a cheap motel but in the evening my then-boyfriend surprised me with a dinner in a fancy restaurant by the water with a view on the illuminated monastery. It was very romantic.


Our next stop was Roscoff in Brittany, known for its lovely architecture, but obviously not so much for its hospitality. Here it was the first time we got turned down by the host of a local B&B, but we found another place that would take us in.


When we meandered westwards we discovered that architecture and scenery seemed very similar to the one we found in Cornwall. They even had similar sights like Stonehenge, smaller though, and free of charge: The Carnac Stones.

Alignements de Kerzerho

We experienced the people and the weather of Carnac as rough and not very welcoming. And again we weren't welcome when looking for accommodation. The hotel we finally found for an overnight stay had seen better days. I remember that the shower was in the room (not in the bathroom), and the floor got flooded every time we took a shower, due to lack of proper sealing. By now we were one week into our vacation and decided, we've had it. Well, guess what happened next (or wait until the next instalment is up...).


***

Frankreich 1996 - La Bretagne
Die Bretagne im Nordwesten Frankreichs hat mich immer schon wegen ihrer Küsten gereizt (Ich bin ja schließlich Fischkopp.). Nordsee, Atlantik, Biskaya... das musste ja schön sein! Klein-Britannien, wie es früher auch genannt wurde, hatte jedoch nichts mit dem Groß-Britannien gemeinsam, auch wenn die kulturellen Wurzeln dieselben gewesen sein mochten. Hier wird Französisch mit einem schweren Akzent gesprochen, der für Nicht-Muttersprachler unzureichend zu verstehen ist. Doch es schien, dass man sich auch nicht die Mühe machen wollte, verstanden zu werden. Die Bretonen konnten nicht unterschiedlicher von den Briten sein. Hier erlebten wir keine Motorrad-freundlichen Begegnungen, eher Desinteresse oder Abneigung bis hin zu Fremdenfeindlichkeit. Das bekamen wir besonders zu spüren, wenn wir auf Zimmersuche waren, denn wir wurden in dieser Gegend zweimal abgewiesen. Auch wenn wir das Meer, die Gegend und das Essen großartig fanden, mit den Leuten hier wurden wir einfach nicht warm. Das nur nebenbei... nun zur eigentlichen Geschichte. 
Ich war damals finanziell etwas klamm und so lud mich mein damaliger Freund ein, auf seiner BMW F1100GS mit zu fahren. Das brauchte man mir nicht zweimal sagen. In nur einem Tagesritt erreichten wir Mont Saint Michel, welches durch seine einzigartige Lage faszinierte. Auf einer Insel gelegen, konnte die Klosteranlage in früheren Zeiten nur bei Ebbe besucht werden. Auch machte man sich die Gezeiten auch als natürlichen Verteidigungsschutz zunutze. Wir kamen im einem drittklassigen Motel unter. Doch für den Abend überraschte mich mein Damaliger mit einer Einladung in ein feudales Restaurant mit Blick auf den erleuchteten Mont St. Michel. Es war sehr romantisch.
Wir fuhren danach weiter nach Roscoff, einem pittoreskem Fischerort. Leider machten wir hier zum ersten Mal die Erfahrung, dass man uns abwies. Wir fanden aber schließlich ein anderes B&B, welches uns einließ. Weiter ging es dann an der Küste bis nach Carnac. Die Architektur und Landschaft war der in Cornwall ziemlich ähnlich, auch gab es hier ähnliche Steinformationen wie Stonehenge, und der Eintritt war sogar frei. Wetter und Leute schienen aber immer unfreundlicher zu werden und wieder stießen wir bei der Suche nach Unterkunft auf Probleme. Letztendlich kamen wir in einem Hotel unter, das auch schon bessere Tage gesehen hatte. Die Dusche befand sich nicht etwa im Badezimmer, sondern im Zimmer selbst, und bei jeder Benutzung wurde der Boden geflutet, da die Abdichtung unzureichend war. Wir waren erst eine Woche unterwegs, aber dachten uns: Das war's jetzt. Wir haben genug! Könnt Ihr Euch vorstellen, was als nächstes passierte? Sonst wartet einfach ab, bis das nächste Posting hoch geladen ist.

February 26, 2015

France 1995 - Part Two: Languedoc/Roussillon, another Rider's Paradise

After roughly 1600km we had reached our south westernmost point: a small village called Moux, not far away from Carcassonne in the region Languedoc/Roussillon.


There, a world traveling couple from Germany had turned a vineyard into a moto hostel, no cages allowed. Their motivation for this project was the negative reception towards two-wheeled travellers, especially in France, and they wanted to change that.


We personally hadn't had the experience of being turned away when looking for accommodation (yet), but others also confirmed that it had happened on occasion. Times were different back then, and motorcyclists were not yet taken seriously as tourists potentially spending money. I am glad that this has meanwhile seemed to have changed everywhere.


The hostel, although only recently open was already packed with riders. Word spread fast in the community, even pre-internet. It was a great bunch of people. There was always something to talk about: bikes, tours, encounters. The evenings were fun filled, long and wine induced. Sometimes we would swap bikes, or explore the area as a group.


We had planned on staying a couple of days, but we stretched our sojourn out to a full week. The scenery was breathtaking, and the roads awesome. We never wanted to leave but time flew by and we had to.

***

We meandered along Cote d'Azur, backtracked our route into Provence and followed the Route Napoleon through the Alpes Maritimes from Cannes to Grenoble, Switzerland via Grasse, Castellane, and Sisteron.


It became a ride to remember, and it shouldn't be our last time riding and exploring the area...

***

Frankreich 1995 - Teil Zwei: Languedoc/Roussillon, ein weiteres Motorrad-Paradies
Nach etwa 1600km kreuz und quer durch Südfrankreich kamen wir schließlich an unserem Reiseziel an, einem kleinem Ort names Moux. Dort hatte ein Motorrad fahrendes deutsches Paar ein Weingut gekauft und es zu einem Zweirad-Hostel umgestaltet. Sie wollten damit den Zweiradfahrern (motorisiert oder nicht) eine Möglichkeit bieten, unterzukommen. Sie selbst hatten oft genug damit zurecht kommen müssen, gerade in Frankreich als Motorradfahrer abgewiesen zu werden. Uns war so etwas zwar (noch nicht) passiert, aber wir hatten solche Geschichten auch schon von anderen gehört. Die Zeiten waren damals noch anders und Zweiradfahrer waren noch nicht als zahlende Touristen entdeckt worden. Das hat sich ja inzwischen zum Positiven gewandelt.
Obwohl erst kürzlich eröffnet, war das Hostel bereits voll mit Bikern. So etwas sprach sich damals auch ohne Internet schnell herum. Es war eine super Truppe, wir quatschten über Motorräder, Reisen und Begegnungen. Die Abende vergingen also nicht nur dank unerschöpflicher Weinvorräte viel zu schnell. Eigentlich wollten wir hier ja nur ein paar Tage bleiben, aber uns gefiel es so gut, dass wir eine Woche hier verbrachten. Die Gegend war einfach schön, die Gesellschaft prima und die Straßen klein und kurvig. Ein Paradies eben. Doch irgendwann mussten wir unsere Zelte abbrechen und uns auf die Rückreise machen. Wir ließen uns an der Cote d'Azur entlang treiben. Ab Cannes nahmen wir dann die Route Napoleon unter die Räder. Es ging via Grasse, Kastellane und Sisteron nach Grenoble und dann auf direktem Wege über die Autobahn nach Hause. Es sollte aber nicht unsere letzte Reise in diese Gegend bleiben...

February 23, 2015

France 1995 - Part One: Vive la Provence


With three weeks of moto vacation at hand we ventured out to Southern France. I had meanwhile swapped my Yamaha SR500 against a Honda XBR500, a beautiful thumper in the cafe racer category.


The route layout was pretty easy: slowly going south along on toll free roads. Taking the highways in France was expensive, and we were on limited budget but had lots of time at our hands. When we came by Verdun we paid the WWI memorial a visit. The weather was nice, we didn't see one drop of rain, and temperatures were in the mid twenties.


We mostly overnighted in low budget motels such as the Formule 1 chain, which didn't come with breakfast. Besides, breakfast couldn't be called that in France. For our first meal of the day we'd usually grab a handful croissants from the boulangerie and with it went into the next cafe for a Latte. Stuffed like that, lunch would usually consist of baguette, fruit, cheese and salami until we got to our destination for the day where we could usually count on the recommendations of the locals.

The natives we met were pretty indifferent about motorcycles, contrary to our experiences in England. There was little small talk and little interest, maybe because France didn't produce any major motorcycle brands? Well, whatever...


Highly recommended was and still is the Gorge de l'Ardèche, a motorcycle paradise for various reasons: stunning scenery, lots of twisties, and fairly empty roads (as long as you plan your sojourn outside French summer holidays). The road around the 30km long gorge runs from Vallon-Pont-d'Arc to St-Martin-Ardèche, and somewhat reminded us of the Grand Canyon, or for lack of better term: the little brother of the Grand Canyon. Riding in France for sure turned out to be fun!


Part two coming up soon.

***

Frankreich 1995 - Teil Eins: Vive la Provence
Drei Wochen Urlaub lagen vor uns, und die wollten wir im schönen Frankreich verbringen. Inzwischen war ich von meiner Yamaha SR500 auf eine Honda XBR500 umgestiegen, einen Eintopf im Cafe Racer Look. Wir hatten uns eine einfache Route ausgedacht, erst einmal geradeaus nach Süden, und dabei die gebührenpflichtigen Autobahnen links liegen lassen, denn die waren ziemlich teuer und wir hatten ein begrenzes Budget, aber mehr als genügend Zeit. Als wir an Verdun vorbei kamen, besuchten wir das Denkmal zum 1. Weltkrieg. Das Wetter war uns gewogen, die Sonne schien und die Temperaturen lagen moderat um 25 Grad. Herrlich!
Meistens übernachteten wir in Hotels der Formule 1 Kette, die waren billig, dafür gab es kein Frühstück. Aber was es morgens in Frankreich zu essen gab, das konnte man sowieso nicht Frühstück nennen. Für die erste Malzeit des Tages holten wir uns also ein paar Croissants aus der Bäckerei und gingen ins nächste Cafe, um uns dort einen cafe au lait zu bestellen. Mittags gab es dann oft Baguette mit Käse und Salami und dazu ein paar Früchte bevor wir dann irgendwann abends der Empfehlung von Einheimischen folgend ein lokales Restaurant aufsuchten.
Im Gegensatz zu unseren Vorjahreserfahrungen mit den Engländern war bei den Franzosen kein großes Interesse für Motorradreisende zu spüren, vielleicht auch weil Frankreich keine große Eigenmarke produzierte? War uns dann aber auch egal.
Sehr zu empfehlen war und ist immer noch die Gorge de l'Ardèche, ein wares Motorradparadies mit großartiger Landschaft, kurvenreichen Straßen und wenig Verkehr (außerhalb der französischen Sommerferien). Die entlang des langen Canyons verlaufende Straße führt 30km von Vallon-Pont-d'Arc nach St-Martin-Ardèche. Der Canyon selbst erinnert ein wenig and den Grand Canyon, oder besser, den kleinen Bruder desselben. Eines war klar, das Motorradfahren in Frankreich machte riesigen Spaß! Der zweite Teil ist auch bald fertig.