May 01, 2019

The green Mile (Part 5) - Der grüne Tunnel (Teil 5)


Day Five: Reinsfeld to Nonnweiler Reservoir - 25 km
The last day of my journey shows me the high plains of the region near Gusenburg and Hermskeil. The trail is easy to follow and again I am making good progress. Some markers explain that there had been an ancient burial site but all I see are piles of dirt. I have to believe what the signs explain. One last hill to conquer, then it's all downhill until I reach the bottom of the Nonnweiler reservoir. I gather my last energy resources and run (ok stumble) up the dam where my hubby welcomes me with ice cold lemonade and snacks. What a wonderful finale.

Etappe 5: Reinsfeld bis Nonnweiler Stausee - 25 km
Die letzte Etappe führt bei strahlendem Sonnenschein auf die Höhen an Gusenburg und Hermeskeil vorbei. Es stehen keine besonderen Herausforderung bevor, nur ein sanftes Auf und Ab. Hinweisschilder am Wegesrand verweisen auf die Entdeckung ehemaliger Hügelgräber, ich kann allerdings außer unspektakulären Erdwällen im Gelände nichts erkennen und muss den Informationstafeln glauben. Noch einmal erklimme ich einen kleinen Hügel, dann geht es abwärts bis zum Fuß der Talsperre in Nonnweiler. Im Endspurt steige (ok: keuche) ich die Staumauer hinauf. Oben erwartet mich bereits mein Trailmanager (a.k.a. weltbester Ehemann) mit eiskalter Limo und leckerem Imbiss. Was für ein Finale.




Conclusion:
Long stretches of single trails are rare in Germany, the trail scouts did a great job connecting the dots to create this long distance trail. Signs and markers showed the way, there was no reason to get lost, no map or navigation system needed. For this I give kudos to the trail managers. Restocking on food and beverages at times can become an issue. For this a bit sensitive planning is needed or else you get to stay hungry and thirsty. 
Accommodation has been a bit of an issue on the first section but later there were all options given from cheap camping to high end hotel whatever your budget would allow. There aren't many geological or cultural features offered, instead you'll get fifty shades of green, woods and grassland, ponds and rivers, and wildlife sightings such as deer, hare, mice and boar. I haven't had a lot of contact with the natives. They seem a bit shy and taciturn. Also, not many other travelers seemed to hike this trail, I was on my own most of the time. 

Fazit:  
Naturbelassen, viele Single-Trails, außergewöhnlich gute Wegmarkierung, hier ein großes Lob an die Wege-Scouts des S-H-Steigs. Orte werden oft umgangen, daher sind Einkehrmöglichkeiten gering und Selbstversorger im Vorteil. Brunnen oder andere Wasserquellen sind eher selten, daher in der heißen Jahreszeit eher zu viel Wasser mitführen, als durstig bleiben. 
Übernachtungsmöglichkeiten sind im ersten Abschnitt dürftig, da entweder ausgesetzt oder extrem feucht, auch Schutzhütten fehlten, das bessert sich aber ab Etappe 2. Der Trail war so einsam, dass man direkt auf dem Weg hätte campen können. Auf der gesamten Wanderung sind mir nur zwei Pärchen entgegen gekommen. In meiner Richtung sind auch nur eine Handvoll Leute der Deuter-Fraktion unterwegs gewesen.
Besondere Höhepunkte für den kulturbewussten Wanderer gibt es eher wenige, dafür aber ganz viel Grün auf schmalen Pfaden, das Blätterrauschen, Vogelgezwitscher und Bachgeplätscher gibt es gratis dazu, sowie Sichtungen von Rehen, Hasen, Waldmäusen und Wildschweinen. Einheimischen begegnet man durch die naturnahe Wegführung fast gar nicht. Die wenigen, denen man über den Weg läuft sind eher wortkarg. Insgesamt ein recht gelungener Weitwanderweg mit kleinen Schwächen.

6 comments:

  1. was fuer ein schoener Abschlusstag, danke fuer all die Fotos

    ReplyDelete
  2. Nice job Sonja. I love that last picture with you in it.

    ReplyDelete
  3. Nice five part post....somehow missed seeing the first four....weird.

    I liked the description of the local natives as taciturn.......nice imagery alongside the pics.

    ReplyDelete
  4. Ich verfolge Deine Wanderungen mit großem Interesse. Dieser letzte Trail wäre genau meiner (wegen der Einsamkeit; was die Kondition angeht, eher nicht).

    ReplyDelete
  5. Hallo liebe Sonja,
    endlich bin ich dazu gekommen wieder mal vorbeizuschauen und man, oh man, das war's aber auch wieder wert !!
    Was fuer eine tolle Tour! Super Fotos und wie immer sehr informativ!!
    Hoffe, die Fuesse haben sich davon inzwischen erholt und freue mich schon sehr auf das naechste Abenteuer !
    Ganz liebe Gruesse an Euch beide und schoenes Wochenende.
    Ela von ueber'm Teich

    ReplyDelete
  6. I'm trying to catch up again Sonja ... I especially loved (as always) the fog photo, was it part 2? I've lost track. I'm envious of your hiking trails. Well walked!

    ReplyDelete