March 14, 2019

The Abyss - Am Abgrund

A must do when in the Alpes of the High Provence: Narrow and with depths to seven hundred meters the Gorges de Verdun are the European equivalent to the Grand Canyon in the US of A. Between Lac de St. Croix and Castellane a narrow winding rim road leads around and along the steep cliffs, and both sides of the gorge can be combined to a most spectacular round trip along its north and south side. For us start and ending was in Castellane.

Wenn man in den Alpes de Haute Provence unterwegs ist, kommt man hieran nicht vorbei: Die bis zu siebenhundert Meter tiefen Schluchten des Gorges de Verdon, die Europäische Antwort auf den Grand Canyon in den USA sind ein Muss auf einem Roadtrip durch die Provence. Zwischen dem Lac de St. Croix und Castellane verlaufen jeweils auf der Nord- und Südseite enge, kurvige Straßen entlang der Klippen und können zu einem spektakulären Rundtrip verbunden werden. Wir starteten und beendeten die Runde in Castellane.

View on Castellane
Castellane village

Down below the river Verdun showing off its remarkable turquoise colour. Like a roller coaster ride the narrow winding roads along the abyss made for a nerve wrecking yet exhilarating adventure. It was already late afternoon, and there was no traffic whatsoever.

Tief unten der Fluss Verdon in seinem bemerkenswerten Türkisblau. Wie auf einer Achterbahn geht es über schmale und kurvenreiche Sträßchen am Abgrund entlang. Nervenaufreibend und aufregend zugleich. Es war bereits später Nachmittag und eine Menschenseele mehr unterwegs.


Lac de St. Croix, a manmade reservoir, the second largest in France is fed by the river Verdon. The light faded, it got dark quickly, so we made a beeline to the next open facility in the area, a small hotel called L'Eremitage near the lake. No campground was open this time of the year and we didn't want to go boondocking because it's illegal in France and the nightly temperatures were not inviting. 

We had a light dinner (nothing to write home about) and left very early (no breakfast) in the morning in order to drive along the north rim back to Castellane, where we got some croissants for a breakfast in the van, before continuing our trip along Route Napoleon (N85). Finally we hit the highway and rode home via Switzerland.

Lac de St. Croix, der zweitgrößte Stausee Frankreichs, wird vom Fluss Verdun gespeist. Nach Sonnenuntergang wurde es schnell dunkel, also steuerten wir die einzige Übernachtungsmöglichkeit in Seenähe an, ein kleines Hotel namens L'Eremitage, welches als einziges um diese Jahreszeit geöffnet zu sein schien. Die Campingplätze waren jedenfalls alle noch geschlossen und illegal wild campen wollten wir, auch wegen der zu erwartenden Nachttemperaturen, lieber nicht. 

Wir verleibten uns noch ein (eher unspektakuläres) Abendessen im Hotel ein. Am nächsten Morgen ging dann es schon vor dem Frühstück wieder los. Wir nahmen die Nordroute entlang des Canyons zurück nach Castellane dund bunkerten dort ein paar Croissants für ein Frühstück im Bulli. Danach fuhren wir noch ein Stück auf der Route Napoleon (N85) weiter Richtung Norden. Über die Autobahn ging es schließlich via Schweiz zurück nach Hause.

Lac de St. Croix

And one last trip down memory lane, with a picture taken on a hiking trip back in 2001.

Und noch ein letztes Mal in Erinnerungen schwelgen: Das Bild wurde auf einer Wanderung in 2001 aufgenommen.


Provence, we'll always love you. À la prochaine! See you again.

The road trip in numbers:
Repeat visit: No. 6
Days spent in France: 4
Total mileage: 2.220 km
Fun: unlimited

Provence, wir lieben Dich immer noch. À la prochaine! Bis zum nächsten Mal. 

Der Roadtrip in Zahlen:
Besuch: Nr. 6
Tage in Frankreich: 4
Gefahrene Kilometer: 2.220 km
Spaß: unbegrenzt

March 13, 2019

Fifty shades of Orange - Wieviel Farbtöne hat Ocker?

Close to the village of Rustrel we spotted a sign pointing towards Colorado. Come again? The French are not popular for adopting foreign expressions,  but given this natural wonder their own language must have failed them. We had never heard of this before and decided to take a closer look. And wow, were we in for a treat of the geological kind.

In der Nähe des Örtchens Rustrel fiel uns ein Hinweisschild auf, das den Weg nach Colorado wies. Wie bitte? Normalerweise haben die Franzosen es ja nicht so mit der Integration von Fremdworten in ihrer Muttersprache, aber dieses Naturphänomen lies sich wohl nicht in der eigenen Sprache beschreiben. Wir hatten noch nie davon gehört und wollten uns das mal näher ansehen. Und wahrhaftig, wir hatten ein echtes geologisches Wunder entdeckt.


An ocean floor long before our time, lifted up by tectonic movement through the eons, an ochre quarry once but long abandoned, nature and erosion had its way with this site and formed the multicoloured cliffs and sand sculptures we can see and enjoy today. 

Einst ein Meeresboden lange vor unserer Zeit, durch die Plattenverschiebung über Jahrmillionen aufgeworfen. Später mal ein Abbaugebiet für Ocker, aber längst verlassen. Inzwischen haben Erosion und Natur freie Gestaltungsmöglichkeiten gehabt und so die vielfarbenen Klippen und Skulpturen geformt, an denen wir uns heute erfreuen können.


The trailhead was well marked and lead through a forest and over a creek. There were still contemporary witnesses of the site's industrial use to be found.

Vom Wanderparkplatz ging es über gut markierte Wege durch den Wald und über einen Bach. Hier finden sich immer noch Zeitzeugen der ehemaligen industriellen Nutzung dieses Geländes.


The trail is somewhat groomed but one has to tread carefully as washed out roots and rocks can easily throw one off balance.

Auch wenn der Weg meist gut angelegt ist, muss man vorsichtig sein, denn überall schauen Wurzeln oder Steine heraus, die einen bei einem Fehltritt schnell ins Straucheln bringen können.


The path opened up into a red canyon. The sky was heavy with dark clouds, and made for a magnificent colour contrast. 

Der Pfad öffnete sich und führte uns in eine rote Schlucht. Der Himmel war dunkel und Wolken verhangen, und sorgte zusätzlich für großartige Farbkontraste.


The trail was clearly marked by its different colour. There were no more signs needed. 

Der Weg war klar erkennbar, da dieser in einer anderen Farbe angelegt wurde. Hier waren keine weiteren Wegweiser nötig.


Needles and pins, chimneys and cliffs, in different shades of white, yellow, orange, red and black. We were overwhelmed by this abundance of colours and light, and didn't know where to look first.

Felsnadeln, Kamine und Klippen in verschiedensten Farbtönen von weiß, gelb, orange, rot oder schwarz. Wir waren von der Vielfalt dieser Eindrücke schier überwältigt und wussten gar nicht wohin wir zuerst schauen sollten.


We followed a steep trail uphill to the panoramic views. Due to several creeks crossing the ground was quite muddy and the path got slippery, and one had to tread carefully.

Es ging dann einen steilen Weg zu den Aussichtspunkten hinauf. Da immer wieder kleine Bäche den Weg kreuzten, war dieser zum Teil schlammig, aber vor allem ziemlich rutschig. Da war Vorsicht geboten.


This formation is called the chimney fairies. 

Diese Formation nennt sich Kaminfeen.


Two hours and several hundred pictures later we were back at the trailhead. Lunch time: time to break out the gas stove in order to make some coffee and prepare a baguette sandwich. Life is good!

Zwei Stunden und gefühlte Hunderte von Fotos später waren wir wieder am Wanderparkplatz angekommen und genehmigten uns eine höchst willkommene Mittagspause bei Baguette und Kaffee, den wir auf dem Campinggaskocher zubereiteten. Nicht umsonst heißt es: Leben wie Gott in Frankreich.

March 12, 2019

Lavender Country - Land des Lavendels


We left the flat lands of the Camargue behind traveling north and back into the hills of the department Vaucluse.

Wir zogen weiter, ließen die Ebene der Camargue hinter uns und fuhren zurück nach Norden in die Hügel des Departments Vaucluse.


In the far the Luberon mountain range, and Mont Ventoux, at 1912 m the bald mountain is called the giant of the Provence.

In der Ferne sahen wir die Bergkette des Luberon und Mont Ventoux, der mit 1912 m auch der Riese der Provence genannt wird.


The region is famous for lavender, a popular shrub used in herbal medicine, for cosmetics and culinary purposes (as in herbes de Provence) or simply as an ornamental plant in your garden. It's evergreen and thrives on sandy and dry soil. Although not in blossom the air was sated with the characteristic scent.

Die Gegend ist berühmt für den Lavendelbusch, der sowohl in der Heilmedizin, als auch in der Kosmetik oder für kulinarische Zwecke (Kräuter der Provence) Verwendung findet. Man kann sie auch einfach als Zierpflanze im eigenen Garten kultivieren. Die immergrüne Pflanze liebt trockenen und sandigen Boden. Auch wenn gerade keine Blütezeit war, so war die Luft trotzdem von dem charakteristischen Duft durchzogen.

Gordes

The touristic poster child for lavender cultivation is the Abbey of Senanque, a Cistercian cloister founded in the 12th century. This time of the year the monks get a break from the tourists flocking the area during lavender blossom which usually takes place between mid June to mid August. Including ourselves there was just a handful of tourists around.

In allen Touristenbroschüren und Reiseführern wird als Reiseziel die Abtei von Senanque empfohlen, ein pittoresk aussehendes Zisterzienserkloster, gegründet im 12. Jahrhundert, und von Lavendel umringt. Um diese Jahreszeit erhalten die Mönche eine Verschnaufpause. Doch von Juni bis Mitte August werden wieder die Touristenströme einfallen, um ihren Schnappschuss von der Abtei im blühenden Lavendelfeld zu ergattern. Jetzt waren außer uns nur noch ein weiteres Paar zu Besuch.

Abbaye de Sénanque

I found some old pics from the abbey taken on our journey in 2001 showing off lavender beauty during blossom time. 

Ich habe ein paar alte Fotos von unserer Reise in 2001 gefunden, in der sich der Lavendel von seiner besten Seite zeigt.


We spent the night in Apt on the city campground Les Cèdres because all campsites on the country side seemed in hibernation mode.  Although not equiped with best ratings we found the personnel very friendly, we could pick our site and the washrooms were clean and in good conditions. We had a quiet albeit a bit nippy night at 6°C (43°F). But no problem with a heating system on board of the camper van.

Die Nacht verbrachten wir auf dem Campingplatz Les Cèdres in Apt, weil sich alle außerhalb liegenden Plätze noch im Winterschlaf zu befinden schienen. Obwohl dieser Platz nur durchschnittliche Bewertungen hatte, wurden wir positiv überrascht. Der Empfang war freundlich, wir konnten uns den Spot aussuchen und die Waschräume waren funktionell und sauber. Jedenfalls hatten wir eine geruhsame Nacht, auch wenn sie bei 6°C ein wenig zu kalt für unseren Geschmack ausfiel. Aber mit der Standheizung im Bulli war das kein Problem.