May 31, 2015

A Walk in the Backyard


One of the good things of living in the Black Forest is that you can start your hikes right from your door!


With the help of the very nice komoot-App I planned a little trip around our village and started climbing the hill on the other side of the town.


I was rewarded with a nice view over the next valley which actually is included in Sonja's daily commute to work.


But I had to continue my way up the hill. My journey was made easier by some good progressive rock on my iPhone which also gave me directions via the App. Isn't technology a wonderful thing?


Another view over the valley. In the far distance I could actually see the river Rhine and France!


The reason why the Black Forest got it's name!


Finally it's going downhill again!


Back in the valley...


Still going strong :-)


THIS is finally OUR valley with a view on our village.


Back in our village. For some reason this Mary-statue has a mysterious magic.


Another nice function of the App is that it records your hike. If your iPhones battery has enough power, of course. Pretty proud to have done almost 13km, I am now resting lazy on the sofa!

May 30, 2015

Tour de France


With four vacation days left we opted to take the slow route back home, and in order to give my leg a little rest, not to put in more than 200km a day. This schedule would also allow us enough time and opportunity for sight-seeing, extended breaks (afternoon nap anyone?) and walks in the area.


Southern France is a bliss to travel by motorcycle, especially early May, before the high season started, and people with their motorhomes invade these picturesque small roads we had the pleasure to follow.


We stopped above Cotignac, a medieval village sitting at the base of a cliff. On top of the cliff, a pair of two ancient towers (Les Sentinelles) stand guard, overlooking the surrounding valley.


Another famous stretch of road for riders, cyclists and motorists alike is the 30km long road along the Gorges de l'Ardèche, formed by the river Ardèche.


The river itself is also very popular with the hiking and the kayaking crowds, and if you are into archeology, there are prehistoric sites such as the cave paintings in the Chauvet Grotto which can be backdated to 31,000BC. (For those of you who believe that mankind is actually older than 6,000 years...)


We had a fabulous lunch at Le Sainte Anne, in Leyris, a farm house turned restaurant in the heart of Provence.


The day trip ended in Orange, where we visited the famous Roman Theater. For more pictures and story visit our Europe Blog.


The next leg of the journey would show a change in landscape and vegetation, and temperatures dropped significantly.


We had entered the Massif Central, and we played 'collect mountain passes' for hours, the highest being the Col de la Croix de Boutières with 1,506m. The area had been created by volcanic activities and the peaks are mostly volcanoes, dead or sleeping.


When we entered the Rhone-Alpes region a thunder storm forced us to seek shelter not far away from St. Etienne in Montrond-les-Bains. Across the motel Cirius was an ugly castle from the 11th century. As the restaurant was closed due to the holiday, a Turkish restaurant had to feed us. Well, overall the place was dry and clean, there was free wifi and they offered us a dry spot for our bikes, so no complaints.


The next day of our trip started wet and cold, and stayed that way. Meanwhile the surroundings had changed to more familiar features. We reached the city of Beaune in the early afternoon and checked into a B&B hotel, an affordable motel chain of good quality. We visited the old city core. It was pouring again but it was just a ten minute ride on Roland's Burgy.


Window shopping wasn't that much fun in the rain, so Roland, ever the gentleman, went procuring an umbrella, while I watched the world go by in a nice little cafe. 


After a mediocre dinner in an Italian restaurant (Tell me again, why we had to have Italian food in France?) we grabbed a bottle of wine at a delicatessen store, and called it a night.


Next morning we were inevitably drawn home, and decided to hit the highway for the last stretch of the journey.


Occasionally interrupted by stops for fuel or bad coffee we arrived safe and sound after a total of 2,722km (Roland a bit less). It was a great trip, and we are looking forward to the next one.


May 13th to 16th, 2015

***

Tour de France
Wir hatten noch vier Urlaubstage vor uns, also machten wir uns (wortwörtlich) ganz langsam mit Tagesetappen von etwa 200km auf den Weg. Das würde meinem Bein auch ein wenig die benötigte Erholung geben und wir hätten genügend Zeit für Pausen, Sehenswürdigkeiten und Spaziergänge. Südfrankreich im Mai ist fantastisch zum Motorrad-Reisen. Es ist noch Vorsaison und die Invasion der Wohnwagen auf diesen herrlichen Straßen hat noch nicht statt gefunden.

Wir machten einen Stopp in Cotignac, einem mittelalterlichen Dorf am Fuß eines Berghangs. Hoch oben bewachen zwei alte Türme (Les Sentinelles) das Tal.
Der nächste Höhepunkt waren die Gorges de l'Ardèche. Die 30km lange Straße führt entlang des Canyons und liefert spektakuläre Ausblicke auf den Fluss und das Tal und ist gleichermaßen geschätzt bei Bikern, Fahrradfahrern und Autofahrern. Der Fluss hingegen ist bei Kayakern beliebt.
Für den Hobby-Archäologen in mir ist auch etwas dabei: die Höhlenmalereien der Chauvet Grotto wird datiert auf 31.000 BC (das heißt, für die die glauben, dass die Menschheit älter ist als nur etwa 6.000 Jahre.). 

Wir hatten ein großartiges Mittagessen in Le Sainte Anne in Leyris. Die Eigentümer hatten ein altes Bauernhaus renoviert und in ein kleines Restaurant verwandelt. Schlussendlich ließen wir den Tag in Orange ausklingen, wo wir das berühmte römische Theater besuchten. Mehr Bilder gibt es auf unserem Europa Blog.

Am darauf folgenden Tag veränderte sich dich Landschaft und Vegetation, und die Temperaturen sanken. Wir waren nun im Massif Central und spielten für einige Stunden "Pässe sammeln", der höchste war der Col de la Croix de Boutières mit 1.506m. Die Gegend wurde eindeutig durch Vulkanaktivität gebildet und die Berge sind tote oder schlafende Vulkane. 

Danach ging es durch die Rhone-Alpes Region und wir wurden von einem Gewitter gezwungen den Tag bei St. Etienne zu beenden. Wir fanden eine Unterkunft in Montrond-les-Bains. Das Cirius war zwar etwas angejahrt, aber sauber, hatte Wifi und einen trockenen Parkplatz für unsere Moppeds, also beschwerten wir uns nicht. Gegenüber vom Motel befand sich eine hässliche Burg aus dem 11. Jahrhundert. Da das Motel-eigene Restaurant geschlossen hatte, gingen wir zum Türken, denn es schien der einzige Platz, der nicht an diesem Feiertag geschlossen hatte. 

Den Tag darauf begrüßte uns kaltes und nasses Wetter und das blieb auch über den Tag so. Die Landschaft wurde vertrauter. Am frühen Nachmittag hatten wir genug vom Regen und nahmen ein Zimmer in einem B&B hotel, einer preiswerten, einfachen aber sauberen Hotelkette in Beaune. Mit dem Roller fuhren wir in die Altstadt, es regnete immer noch, aber es waren nur knapp zehn Minuten bis dahin. Da ein Schaufensterbummel bei Nässe nicht so prickelnd ist, setzte mich Roland in einem Cafe ab und machte sich auf die Jagd nach einem Regenschirm, der ab da in der Burgy einen festen Platz hat. Nach einem mittelmäßigen Abendessen beim Italiener (Wer wollte noch gleich in Frankreich zum Italiener...?) besorgten wir uns noch eine gute Flasche Wein und ließen den Abend dann gemütlich im Zimmer ausklingen.

Am nächsten Tag zog es uns fast schon magisch nach Hause und wir entschieden, für das letzte Teilstück die Autobahn zu nehmen. Bis auf ein paar Tank- und Kaffeepausen ging es jetzt auf dem schnellsten Weg Richtung Heimat. Nach 2.722km (für Roland waren es etwas weniger) kamen wir ohne Zwischenfälle sicher zu Hause an. Es war ein großartiger Tripp und wir freuen uns schon auf die nächste Reise.