May 30, 2018

Roughing it in the Slovakian back country - Rustikal Campen im slowakischen Hinterland


Here we are, in the Slovakian heartland, in a place called Revištské Podzámčie located on the river banks of Hron, a tributary of the Danube. We had been looking for a campground since leaving Hungary but to no avail until we had crossed the plains. The scenery became more hilly again and the shape of knolls and lows bore signs of past volcanic activity.

Da sind wir nun im Landesinneren der Slowakei, an einem Ort namens Revištské Podzámčie, welcher am Fluss Hron, einem Donau-Zufluss, gelegen ist. Seitdem wir Ungarn verlassen haben suchen wir schon nach einem Campingplatz. Inzwischen haben wir die Ebene durchquert und die Landschaft wird wieder hügeliger. Die Form der Berge lässt darauf schließen, dass sie durch vulkanische Aktivität entstanden sein müssen.


It's getting late, and our hopes of finding a campground are getting slim. This is when we spot a sign pointing to a sports area of sorts. It isn't a campsite per say. There is a shack selling fast food and hard liquor adjacent to a meadow which is bordered by a river. Another camper van is parked on the far side of the field indicating that overnighting might be a viable option. With the help of google translate I ask the bartender: Jednu doc kempovanie prosím? One night camping please? He laughs at my attempt of speaking Slovak. The friendly response is in English, very basic but absolutely clear: no problem, for ten Euro (Slovakia's currency is Euro) you can camp anywhere on the grounds, showers and toilets are behind the building. The facilities are very simple, and the water contains a sulphuric odour (We are in a volcanic area, remember?) but it's clean, and there are only four people using them anyway.

Inzwischen wird es immer später und wir verlieren so langsam die Hoffnung, einen Platz zum Übernachten zu finden. Aber da entdecken wir ein Schild, welches uns den Weg zu einem Sportplatz oder ähnlichem weist. Ein echter Campingplatz ist das zwar nicht, eher eine Wiese mit einer Bude, die Fastfood und Hochprozentiges anbietet, und am Rand fließt der Fluss entlang. Am anderen Ende des Feldes steht ein anderes Wohnmobil, also scheint das hier durchaus eine Option zu sein. Ich befrage Google translate und lege mir die passenden Worte in Slowakisch zurecht: Jednu doc kempovanie prosím? Eine Nacht Camping bitte? Der Barmann lacht mich an (aus?), als ich radebrechend die Worte herausbringe und antwortet in einfachem Englisch, dass das kein Problem ist und wir für zehn Euro (Die Slowakei ist Euro-Land.) überall auf dem Gelände parken dürfen. Die Duschen und Toiletten befinden sich hinter dem Gebäude, sie sind zwar recht einfach und das Wasser riecht schwefelig (Vulkanischer Ursprung), aber sauber und werden gerade eh nur von vier Leuten benutzt. Alles gut.


After an uneventful night we wake up to the soothing noise of burbling water and rustling leaves. It's perfect, the van in the middle of this greenery, and a hill with a castle ruin, illuminated by the morning sun to boot as a backdrop.

Nach einer ereignislosen Nacht wachen wir bei Wasserplätschern und Blätterrauschen auf. Es ist einfach perfekt hier, der Bus mitten im Grünen, dahinter ein Hügel mit einer von der Morgensonne angeschienenen Burgruine.


We take our time, have breakfast, sit in the sun, and continue our journey exploring the Slovakian back country shortly before noon.

Heute lassen wir es ruhig angehen, machen uns gemütlich das Frühstück, sitzen in der Sonne und fahren dann am späteren Vormittag weiter, um das slowakische Hinterland weiter zu erforschen.


In the village of Hronsek we drive by a 15th century renaissance castle, but we came to here for a different reason.

Im Städtchen Hronsek kommen wir an einem Renaissance Schloss aus dem 15. Jahrhundert vorbei, aber das ist Nebensache.


Neither did we come by for the decorative brick walls...

Wir kamen auch nicht wegen des dekorativen Mauerwerks vorbei...


... nor for this car. Look, a Trabant. two-stroke motor, hard plastic body, unibody chassis, the Eastern German pride of many decades before the wall fell.

Auch dieser Stolz ostdeutscher Automobilherstellung, der Trabant mit seinem Zweitaktmotor, Plaste-Elaste auf Karosserie aus einem Guss ist nicht der Grund unseres Besuchs.


This is what we are there for: A particular architectural gem, and - of course - UNESCO world heritage, an articular protestant church. Protestants were the minority back in the middle ages and then emperor Leopold, the first had put several restrictions on how their place of worship had to be: outside of the protective city walls, and built without bricks, rocks or metal parts, this meant no nails or bars. Also there mustn't be a bell tower, and no bells either. Oh, plus it hat to be erected within a year. This wooden construction was what these smart protestant carpenters came up with, and it looks like these guys had a little help from the Scandinavians or so it seems.

Das ist, warum wir hier sind: eine besondere architektonische Schönheit und natürlich UNESCO Welterbe: die protestantische partikuläre Kirche. Protestanten waren im Mittelalter hier in der Minderheit und der damalige Kaiser Leopold I. unterwarf den Gläubigen strenge Auflagen für den Bau ihres Gotteshauses. Es durfte nur außerhalb der Stadtmauern errichtet werden, durfte nicht aus Stein oder Ziegeln bestehen, Metallteile wie Nägel und Stützen waren verboten. Es gab auch keinen Turm und keine Glocken. Außerdem musste das Gebäude innerhalb eines Jahres fertig gestellt werden. Also kamen die smarten protestantischen Zimmerleute auf neue Ideen, vielleicht auch inspiriert durch Skandinavische Architektur und das war das Ergebnis.


We find another of these special wooden churches in Tvrdosín, the All-Saints church, built in the 15th century it is the oldest building of its kind.
In Liptovské Matiašovce we spot a different clerical architecture but beautiful nonetheless, the recently restored Baroque church of St. Ladislav.

In Tvrdosín, wo wir später vorbei fahren, steht eine weitere partikuläre Kirche, die Allerheiligen Kirche, erbaut im 15. Jahrhundert ist es die älteste ihrer Art.
In Liptovské Matiašovce entdecken wir dann eine andere Bauart, diesmal handelt es sich um ein Gotteshaus im Barockstil, und frisch renoviert.


Hills turn to mountains. We have reached the Tatra mountain chain in Northern Slovakia bordering on Poland.

Aus den Hügeln werden Berge. Wir haben die Tatra erreicht, das Grenzgebirge zwischen der Slowakei und Polen.


At the Orava reservoir, Slovakia's largest lake.

Am Arwa Stausee, dem größten See der Slowakei.


Wanna rent a tank for a joyride?

Den Panzer kann man für Vergnügungsfahrten buchen.


What a brilliant sight: Camper van and scenery.

Was für ein tolles Motiv: Bussi und Landschaft.

May 28, 2018

A Detour through unchartered Territory - Ein Umweg durch ein unbekanntes Land

We could have taken the road straight into Slovakia but with Hungary being a mere stone throw away we couldn't resist adding another new country to our list.

Natürlich hätten wir uns auch sofort auf den direkten Weg in die Slowakei machen können, aber mit Ungarn um die Ecke können wir nicht widerstehen, ist da doch ein neuer Kandidat für unsere Liste von Ländern, in die wir mal einen Fuß gesetzt haben.


Jó napot, Magyarország. We buy another highway sticker (mandatory for road use, same as in Austria) after crossing the border. Again, language isn't an issue, the staff speaks English, which is very helpful. We also change some Euro into the local currency (Forint).

Jó napot, Magyarország. An der Grenze besorgen wir uns eine Vignette, halt die übliche Straßenbenutzungsgebühr, wie sie auch in Österreich Pflicht ist. Man spricht Englisch, wie hilfreich, denn wir brauchen auch noch ungarische Forint. 



Scenery hasn't changed much since we left Lake Neusiedl. In Hungary they call the landscape composed of plains, grassland and lack of trees Puszta.

Die Landschaft hat sich seit dem Verlassen des Neusiedler Sees nicht großartig verändert. In Ungarn nennt man diese Komposition von Tiefebene und baumlosem Grasland Puszta.


As we were already in the area we take the opportunity to visit another UNESCO world heritage, the Millenary Benedictine Abbey of Pannonhalma. We are able to spot this landmark from many miles away, sitting on the only hill (mount Saint Martin at 282m elevation ) in the plains. The monastery was founded before the dawn of the first millennium, and is today the world's second biggest territorial abbey after Monte Cassino.

Da wir schon in der Nähe sind, besuchen wir das UNESCO Welterbe, die Benediktiner Erzdiözese in Pannonhalma, welche wir schon von weitem sehen können, da sie auf dem einzigem Hügel in dieser Ebene liegt (St. Martin auf 282m Höhe). Das Kloster wurde bereits vor dem Beginn des ersten Milleniums gegründet und ist heute die zweitgrößte Territorial-Abtei nach Monte Cassino.


We take the self guided tour and get to see the basilica, the crypt, and the refectory. We admire the ornate entrances and doors (which look a bit creepy though) but what had us impressed the most was the library and its 360,000 volumes. The movie Name of the Rose comes to mind, but we couldn't find Dante's Divine Comedy.

Wir begeben uns auf eine selbstgeführte Tour und schauen uns die Kirche, die Katakomben und den Wandelgang an, bewundern die Ornamente an den Türen und Durchgängen (die sehen allerdings schon mal ein wenig unheimlich aus), aber was uns am meisten beeindruckt, ist die Bibliothek mit ihren 360.000 Büchern. Sofort werden wir an den Film Der Name der Rose erinnert, Dante's Göttliche Komödie können wir aber nirgendwo entdecken.



The view overlooking the plains is awesome although the air is a bit hazy. Meanwhile it's getting quite warm, the app confirms almost 30°C, and humidity is high, that's why we take a stroll down the hill into the botanical garden (arboretum). What's with the lovely scent in the air? The monastery garden with herbs, spices, and flowers. A lavender field, a vineyard. These monks sure seem to know how to enjoy life. And we sure can't leave before buying a bottle of regional rosé, and a lavender bath salt.

Die Aussicht über die Ebene ist großartig, auch wenn es ein wenig diesig ist. Inzwischen bestätigt unsere App, was wir die ganze Zeit schon merken, es ist heiß und schwül, die Temperatur beträgt fast 30°C. Wir suchen Schatten und finden ihn im Arboretum. Im botanischen Garten der Abtei liegt ein wunderbarer Geruch in der Luft. Gewürze, Kräuter und Blumen. Ein Lavendelfeld und eine Winzerei. Diese Mönche wissen auf jeden Fall, wie man sich das Leben angenehm macht und so verlassen wir diesen schönen Ort mit einer guten Flasche Rosé und einem Lavendel-Badesalz.


On the road again we head North towards Komárno, and by crossing river Danube, we also cross the border into Slovakia. Dobrý deň, Slovensko. And we need another highway sticker, which we get at the next gas station.

Und nun machen wir uns auf dem Weg nach Norden Richtung Komárno. Als wir die Donau überqueren, überschreiten wir auch gleichzeitig die Grenze in die Slowakei. Dobrý deň, Slovensko. Und wieder besorgen wir uns nach dem Grenzübertritt eine neue Vignette an der nächsten Tankstelle.