October 24, 2015

Dusting off the Scooters

After two weeks on-the-job training in Podunk, Bavaria I was willing and ready to undergo some two-wheeled therapy. In the meantime Alonzo, my orange Vespa GTS300 had gathered a little cobweb but was otherwise unharmed by the inactivity.


The bike started up without hesitation, I did a walk around checking lights and indicators, then we were off to the gas station in order to fill to some air into the tires.


Roland had missed the date for the MOT (TÜV) hence, Bella, his red Vespa GTS250 had to stay put. Whitey, the Suzuki Burgman 400 came to the rescue, and purred along willingly.


The weather was calm and dry, and recent street cleaning had cleared off the leaves. There were quite a few 'fraction line' bikers on the road seizing the last moments of their season but thankfully not so much on the little trails we chose to ride.


Why are certain motorcyclists called 'fraction line' riders, you might ask? You recognise them by their licence plate: 03/11 means: valid from March to November. If you get caught riding the bike during storage time, you'll get fined big time, and much more important, you will be uninsured.


After finishing our little afternoon loop we went grocery shopping. There was plenty storage room in the Burgy to carry all our stuff home.


***

Die Roller werden abgestaubt
Nach zwei Wochen Schulung im Zweigwerk Hintertupfingen in Bayern war ich überfällig für eine Zweirad-Therapie. Alonzo, meine Vespa GTS300, hatte bereits ein wenig Staub angesetzt, sprang aber brav an. Nachdem ich Beleuchtung und Blinker auf ihre Funktionalität überprüft hatte, ging es zur Tankstelle, Luftdruck messen. Alles im grünen Bereich.
Roland hatte den TÜV Termin für seine Bella verpasst, also musste die rote Vespa GTS250 in der Garage bleiben. Dafür durfte Whitey, die Suzuki Burgman 400 mal wieder an die frische Luft.
Es war windstill und mild, und die Straßenreinigung hatte die Straßen erst kürzlich vom Laub befreit. Das Wetter hatte viele Bruchstrich-Fahrer heraus gelockt, es war einiges auf den Hauptstraßen los. Aber deren Saison ist ja bald abgelaufen, da die meisten 04/10 auf ihren Nummernschildern stehen haben...  Uns war's egal, denn auf den kleinen Wegen, auf denen wir uns herum trieben, war diese Klientel sowieso nicht unterwegs. Anschließend fuhren wir noch einkaufen. Die Burgy hat sich dabei wieder als Raumwunder bewährt, da passt der ganze Aldi hinein ;-)

October 18, 2015

Got a Head for Heights?


The sun was out and so were we. Sunday noon was calling for another hike. Today's goal was all about finding a nice view above the tree line. We found just the spot when meandering along K5100 in direction to Freiamt-Tennenbach. A short and easy walk from the parking lot would take us to the Eichberg Tower.


The Eichberg Tower is the highest watch tower in the federal state of Baden-Württemberg. It was built in order to celebrate the fifty years anniversary of the founding of the state back in 1952.


There are 240 steps to climb up the 43.2m high tower, and if that doesn't leave you gasping for air, the view from high above will take your breath away for sure.


We were glad for the fence around the tower. Sonja doesn't have a head for nights, and running up the the spiral staircase left her a bit dizzy.

A bit uneasy...
Braveheart!

The tower was definitely moving, which didn't help much either, but Sonja's acrophobia aside, it was well worth the climb. 


What a view!

October 17, 2015

Up the Fire Peak (= Brandenkopf)


This week found us traveling in different directions, hence we didn't get to spend a lot of quality time together. So, today we decided to postpone all weekend chores and went for a morning hike instead.


It was around 10 a.m. and we had the forest and the trails all to ourselves. In the valley it had drizzled ever so lightly at 6°C, but higher up we got light snow and freezing temperatures. The humid cold air made us move fast.


We never carry any water bottles along because there are plenty of artesian wells to quench one's thirst along the hiking trails.


We came across another fountain with engraved letters: Wasser ist Leben - Water is Life. All these wells are maintained by local organisations. Some of the fountains are centuries old, some only a few decades, and all look different in design.


It was an exhausting, yet nice and clean work-out after a work week spent in frowsty meeting rooms, cars and trains.


And the huffin' and puffin' aside, we felt really good about ourselves. Walking is good, hiking is better... well, we kinda like it.


You, be running up that hill
You and me, be running up that hill
You and me won't be unhappy.

Taken from the lyrics Running up that Hill by Kate Bush

October 14, 2015

Podunk, Germany

Sonja: I have been sent on a (work related) mission. Somewhere in the back of beyond, located in Lower Franconia (Bavaria) and a stone-throw away from Thuringia, lies a town called Sulzdorf a.d.L.


Before reunification this village was a mere stone-throw away from the 'anti-fashist-protection-wall' as the Eastern German propaganda called it. The rest of the world called the line of demarcation 'the death strip', and rightly so.

As a reminder of the separation of our homeland
Memorial

The German border separating east and west was a clear cut area equipped with watchtowers and snipers, with barbed wired fences, with land mines, watch dogs and spring guns.

Former frontier line 

For the longest time this specific location hindered any kind of economic, touristic or otherwise growth-promising development on the western side. Companies who had settled in this area went bankrupt one after the other, and lacking regional job opportunities, young people left for more promising pastures.

Castle Sternberg

25 years later, new companies were founded, employment is flourishing, even tourism is slightly blooming in the area, and the roads are in marvellous condition. I found some of the freshest and smoothest tarmac here, including motorcycle compatible twists and bends. (Note to self: bring bike along next summer...)


Alas, thanks to long hours I didn't have much time to explore my surroundings. The pictures were more or less taken while on my daily commute from the hotel to work.

Morning commute

Temperatures were around freezing point, I even had to scrape ice off the car windows in the morning. Fall is almost over in this neck of the woods.

October 11, 2015

Beginnings - Wie alles begann...

It was back in 2011 when Gary blogged about how he got into motorcycling. He got the ball rolling on this topic within the online community. And I felt inspired to share my little - albeit not very spectacular - story, and here too. Recently, somebody in the German moto-blogger community kind of started this all over again. So, this is for the German speaking crowd.

***

Vor einer Weile, es war 2011, hatte Gary in seinem Blog vom Beginn seiner Motorrad-Karriere erzählt und brachte damit den Stein ins Rollen, dass auch andere Moto-Blogger von ihren Anfängen berichteten. Ich hatte seinerzeit ebenfalls meine (leider nicht allzu spektakuläre) Geschichte nieder geschrieben. Nun hatte Funny kürzlich von ihren ersten Erfahrungen berichtet, und dadurch inspiriert, stelle ich hier noch einmal meine Motorrad-Geburtsstunde auf Deutsch ein. 

Es war einmal...

Ich war bestimmt nicht die geborene Motorradfahrerin, bereits das Fahrrad fahren war mir als Knirps zuwider. Nicht, dass ich Gleichgewichts- oder sonstige Probleme mit dem Pedal betriebenen Vehikel gehabt hätte... Es begab sich aber, dass ich als Fischkopp und Flachländerin im hohen Norden geboren, meine Kindheit im Tal der Wupper, oder genauer, auf einem der drum herum liegenden Hügel verbrachte. Mit anderen Worten: von unserem Haus aus ging es überall nur bergab und der Heimweg wurde jedes Mal zur elend anstrengenden Angelegenheit. 

Als ich etwa sieben Jahre alt war, fand ich den Nachbarsohn Lothar ganz toll. Mit seiner abgewetzten Lederjacke sah er aus wie ein Rocker. Den hätte ich gern als großen Bruder gehabt... Darüber hinaus fuhr er das coolste Mopped (jedenfalls dachte ich das damals). Es handelte sich um eine Honda Monkey (anbei ein Bild aus dem Web). Na ja, Ich war jung und leicht zu beeindrucken.


Eines Tages fragte mich Lothar tatsächlich, ob ich mal auf seiner Honda sitzen wollte. Er hatte noch nicht ausgeredet, da saß ich (in Shorts, Bluse, Sandalen und Helm-los) schon hinten drauf, meine Nase in seine Lederjacke vergraben und quietschte vor Vergnügen, als er im Schritttempo auf dem Garagenvorplatz eine Runde drehte. Natürlich blieb diese Tat nicht unentdeckt und meinem Helden wurden die Ohren lang gezogen. Beim Abstieg vom Mopped verbrannte ich mich dann noch am Auspuff, aber die Saat ging auf, und ich sah eine Zukunft in Zweirädern der motorisierten Fraktion.

Die nächsten zehn Jahre verbrachte ich, wann immer sich die Gelegenheit ergab, auf dem Sozius-Sitz verschiedener Moppeds. Dann kam die Zeit des Führerscheins, und während mein Bruder sowohl den Auto- als auch den Motorrad-Schein gesponsert bekam, erhielt ich leider nur den für die Dose. 

1991 war es schließlich soweit: Ich hatte das nötige Kleingeld zusammen, mir den Motorrad-Führerschein selbst zu finanzieren. Im November (!) meldete ich mich an. Die Theorie war kein Problem und die harte Praxis lernte ich auf einer Kawasaki ZL 400 mit Kardan-Antrieb.



Mein Fahrlehrer war ein unbarmherziger Knochen, der mich bei jedem Wetter an die Luft scheuchte. Die ersten Stunden wackelte ich über den Übungsplatz, lernte mühselig Slalom und Kurven fahren und merkte sehr schnell am eigenen Leib, dass nasses Laub eine rutschige Angelegenheit war. Die Maschine hatte einen Wendekreis wie ein Traktor, der Kardanantrieb war alles andere als geschmeidig, die Kupplung ungenau und schwer gängig und vom hoch gelegenen Schwerpunkt möchte ich gar nicht erst anfangen. Nachdem ich erfolgreich genügend orangene Hütchen ins Jenseits befördert hatte, fand (für diese Gegend ganz normal) das Am-Berg-Anfahr-Training statt. Nach einer Übungsstunde war meine linke Hand schließlich dermaßen verkrampft, dass ich sie kaum noch vom Griff lösen konnte. Ich ließ das Ding dauernd absaufen, kam mit dem Kupplungsspiel einfach nicht klar. Nie wieder Kawasaki, schwor ich mir damals. 

Endlich wurde ich auf die Straße entlassen. Natürlich regnete es und passende Damen-Motorradkleidung gab es nicht. Die Ärmel der Fahrschuljacke waren zu lang, die Handschuhe zu weit und ich hatte nur Jeans und Bundeswehrstiefel an. Natürlich stand mir das Wasser schnell bis zum Hals. Und von wegen Aufwärmpause bei Mäckes... die Doppelstunde wurde durchgezogen und erst zurück im Fahrschulbüro bekam ich von der mitleidigen Sekretärin warme Worte und einen heißen Pott Tee. 

Die Funkverbindungen waren damals echt übel. Die halbe Zeit habe ich die ins Mikro gebellten Ansagen des Fahrlehrers (der im übrigen hinter mir fahrend im warmen Fahrschul-Golf saß) nicht verstanden und musste mich auf meinen Instinkt verlassen, bzw. lernte dabei, im Rückspiegel seinen Blinker zu beobachten, um einen Richtungswechsel daraus zu interpretieren.

Wie den meisten bekannt, mussten Nachtfahrten, Autobahn, Stadtverkehr und Landstraße bewältigt werden. Letzteres hätte bestimmt am meisten Spaß gebracht, wenn das Wetter nicht gewesen wäre. Meine letzte Fahrstunde musste dann auch wegen Schneeregens abgebrochen werden. Als ich dann ernsthaft an zu schlittern fing und mich fast hinlegte, entschied der Fahrlehrer, das letzte Stück auf dem Motorrad zurück legen, während ich den Golf übernahm.

Im April 1992 war es dann soweit. Endlich spielte das Wetter einigermaßen mit und der Prüfungstermin wurde festgelegt. Ich bestand dann erwartungsgemäß mit wehenden Fahnen und mein neues (gebrauchtes) Motorrad, die Yamaha Virago 250, stand schon in der Garage. 


Ich war damals stolz wie Oskar. Endlich hatte sich mein lang gehegter Traum erfüllt. Sogar die Rechnung habe ich aus nostalgischen Gründen aufbewahrt. Damals hat der Schein noch harte D-Mark gekostet, umgerechnet knapp 500 Euronen. 


Sechs Jahre lang habe ich mich durch verschiedene Motorradmodelle (Yamaha, Suzuki, Honda, Vespa, BMW) durch probiert, bin durch (West-)Europa gegurkt und habe viel gesehen und erlebt, bis ich 1998 bedingt durch Karriere und Lebensumstände eine elf Jahre lange Motorradpause einlegte. Erst im Sommer 2009 habe ich das Motorradfahren wieder für mich entdeckt. Heute fahre ich Harley Davidson und Vespa und habe noch eine Honda in Kanada stehen und hoffe, dass ich dieses neue-alte Hobby noch viele Jahre betreiben kann, bevor ich den Helm an die Wand hängen muss...