September 28, 2016

Randomness


Sunday breakfast time. The air was crisp, it had a mere 7°C, when we started up our scooters, and the roads were empty. The morning light this time of the year was at its best. I just love autumn. My favourite season. Neither did we stray far from home, nor did we stop much for pictures. It was a mere ride through the neighbourhood in order to get to our favourite breakfast joint. Nothing special to report really, but a sweet short ride.

Sonntag morgen, Frühstückszeit. Die Luft war klar, kaum 7°C, als wir unsere Roller starteten. Die Straßen waren erfreulich leer. Um diese Jahreszeit ist das Morgenlicht immer besonders schön. Ich mag den Herbst. Meine Lieblingsjahreszeit. Wir waren nicht wirklich weit von zuhause weg, Fotos habe ich kaum gemacht, denn eigentlich war es nicht mehr als eine kleine Ausfahrt zu unserem Lieblingsbäcker. Das war eigentlich schon alles, im Westen nichts Neues, aber schön war's trotzdem.


September 26, 2016

All good things...


We took the ferry from Rödby in Denmark to Puttgarden which was a fairly expensive but with forty-five minutes the shortest way to get back to the German mainland.

Wir fuhren dann nach Rödby und nahmen die Fähre nach Puttgarden auf Fehmarn. Das war nicht billig, aber dafür mit 45 Minuten die schnellste Art, wieder Richtung Festland zu kommen.


We did not know much about the third biggest island of Germany except for the fact that it was here where the final concert of Jimi Hendrix took place almost exactly 46 years ago.

Über Fehmarn wussten wir nicht viel, außer, dass es drittgrößte Insel Deutschlands ist und ziemlich genau vor 46 Jahren Jimi Hendrix hier sein letztes Konzert gegeben hat.

Fehmarn

The scenery wasn't much different from the Danish landscape, however the change in the atmosphere was palpable. At first we couldn't exactly put our finger on it but then we understood: We had left the happy zone. People around here seemed in a fairly bad mood, and although they obviously must have come here to spend their vacation on this island, folks seemed to be rather grumpy. Welcome back to Germany!

Irgendwie sah es landschaftlich immer noch aus, wie in Dänemark, aber wir bemerkten eine spürbare Veränderung. Anfangs konnten wir es nicht so genau sagen, was der Unterschied war, aber dann war uns klar: Wir hatten die Zone der Glücklichen verlassen. Die Menschen hier sahen mürrisch aus und strahlten eine Laune aus... und das, obwohl sie doch Ihre beste Zeit des Jahres hier verbringen konnten. Willkommen in Deutschland!


A strong Easterly almost blew us off the bikes but lesson learned, we pedalled as fast and as relaxed as we could. By the way actual push bikes seemed to be the minority here, most cyclists we encountered were elderlies on E-bikes.
After spending two days on a really well equipped campground at the beach we left for the long journey back south into the Black Forest, and arrived back home after ten hours of driving time. We had a great time, and we are for sure going to miss the ocean, the sea breeze and the surf, and most of all the Danish happiness.

Ein starker Ostwind fegte uns fast von den Fahrrädern, aber wir hatten ja in Dänemark gelernt, wie wir damit umgehen mussten und so traten wir langsam und entspannt in die Pedale. Richtige Bikes schienen hier übrigens zur Minderheit zu gehören, jedenfalls waren die meisten (älteren) Radfahrer mit E-Bikes unterwegs. 
Nach zwei Tagen auf einem vorzüglich ausgestatteten Campingplatz machten wir uns nun endgültig auf den Weg zurück in den Süden und landeten nach zehn Fahrstunden wieder wohlbehalten im Schwarzwald. Wir hatten eine tolle Zeit und vermissen bereits den Ozean, die Meeresluft, die Brandung und vor allem die glücklichen Dänen.

Roland, the wave breaker
A huge offshore wind park at the horizon
Fehmarn wildlife
Harvest moon
Our Denmark trip - 3.700km in total

September 24, 2016

Hey ho, Vikings!


From Jutland we went east and had a stopover near Nyborg on a campground with a view over the Baltic Sea. Once again the weather was marvellous, and the temperatures just right. The sea is so much calmer here.

Von Jütland aus ging es dann nach Osten. Wir übernachteten auf einem schönen Campingplatz mit Ostseeblick nahe Nyborg. Das Wetter war wieder fantastisch und die Temperaturen gerade richtig. Das Meer hier ist so viel ruhiger, als die Nordsee.


Despite being in the month of September it was indeed mild enough to have breakfast outside.

Auch wenn wir schon September hatten, war es tatsächlich mild genug, um morgens draußen zu frühstücken.


Denmark is fairly flat, its highest point the Möllehöj at 170m, and headwinds aside a great place for pedal powered bikes.

Dänemark ist ziemlich flach, der höchste Punkt mit 170m ist die Möllehöj, daher ist es, mal abgesehen vom Gegenwind, ein tolles Land zum Fahrradfahren.


The next day we were on our way to Roskilde. To get there we had to use the Storebelt bridge which costed us a toll of 365 DKK. Before there was a bridge the means of transport were ferries which needed an hour to cross the waters, these days it only takes ten minutes.

Am nächsten Tag waren wir dann auf dem Weg nach Roskilde. Um dorthin zu gelangen, fuhren wir über die Storebelt Brücke, was uns 365 DKK kostete. Vor der Brücke gab es nur Fährverkehr, und es dauerte eine Stunde, das Wasser zu überqueren, heute dauert es nur noch zehn Minuten.

Roskilde

Roskilde is famous for three things: the brick gothic cathedral, a UNESCO world heritage building, the rock festival, one of the largest music festivals in Europe, and the viking ship museum. And we were primarily here to visit the latter.

Roskilde ist für drei Dinge berühmt: die gotische Ziegelsteinkathedrale, ein UNESCO Welterbe, das Rockfestival, eins der größten in ganz Europa und das Vikinger-Schiffsmuseum. Wir interessierten uns im besonderen für das letztere.



In the past century archeologists excavated the remains of several viking ships sunk on the bottom of Roskilde Fjord, which were allegedly submerged to prevent attacks from sea.

Im letzten Jahrhundert wurden die Überreste mehrerer Wikingerschiffe auf dem Boden des Roskilde Fjords entdeckt und ausgegraben. Angeblich wurden diese versenkt, um seeseitige Angriffe zu verhindern.


An open air exhibition explains about the Norsemen's culture and ship building. The museum also presents tools and artefacts around the ship building techniques, and showed several reconstructions of Viking dragon boats, which were actually capable of sailing.

Auf den Führungen durch das Freiluftmuseum konnte man einiges über die Kultur und den Schiffbau der Nordmänner erfahren. Das Museum stellt ebenso Artefakte und Werkzeuge aus. Auch werden die alten Schiffsbautechniken erklärt, und einige Nachbauten von Drachenbooten ausgestellt, die sogar seefähig sind.


This shows an overview of the place of discovery, and the arrangement of the ships.

In dem Bild wird der Ort der Ausgrabungsstätte und die Anordnung der gefundenen Schiffe dokumentiert.


After the educational part we moved on to explore the inner city (and to have a beer on the market place and do some grocery shopping). In the background lies the cathedral.

Nach dem kulturellen Teil unseres Ausflugs besuchten wir die Innenstadt und belohnten uns auf dem Marktplatz mit Blick auf die Kathedrale mit einem leckeren Bierchen.


The campground was located about five kilometres outside the city. Thankfully it wasn't crowded, season was definitely over, and we had a relaxed evening on the water front.

Der Campingplatz war etwas fünf Kilometer vor der Stadt. Wir hatten Glück, dass hier nichts mehr los war, die Saison war vorbei. So verbrachten wir dann noch einen gemütlichen Abend am Seeufer.


The next morning we were headed south again, back to Germany by ferry. Next stop: Fehmarn.

Am darauf folgenden Morgen ging es dann wieder Richtung Süden auf die Fähre nach Fehmarn.

Storstrom Bridge

September 22, 2016

Home is where the heart is


Or more precisely: Home is where the heart feels the most comfortable. Usually my heart is in its happy place when I am on the road, but many years (actually decades...) ago I left a piece of my heart in the dunes of Thy, an area which 2008 became Denmark's first national park.

Wo mein Herz ist, bin ich zuhause, oder besser: dort wo ich mich am wohlsten fühle, bin ich zuhause. Normalerweise bin ich am glücklichsten, wenn ich unterwegs bin, aber vor vielen Jahren (Jahrzehnten) blieb ein Stück meines Herzens in den Dünen von Thy, welcher 2008 Dänemarks erster Nationalpark werden sollte, hängen.


When I first visited that tiny fishing village Agger as a kid, the scenery just clicked. It was like falling in love for the first time, a feeling of "Yes, that's it. I want to live here when I am all grown up." Which never actually happened, as we all know. But I never stopped recalling the happy and carefree times me and my siblings had, roaming around unguarded from dawn till dusk. 

Schon als Kind rastete beim ersten Besuch in dem kleinen Fischerdorf Agger bei mir etwas ein. Es war irgendwie wie die erste große Liebe, alles passte, hier wollte ich mal leben, wenn ich groß bin. Was natürlich, wie wir heute wissen, niemals geschah, aber ich erinnerte mich immer wieder gern an die glücklichen Zeiten, die meine Geschwister und ich dort hatten, als wir dort von morgens bis abends unbeaufsichtigt herum stromern konnten.


Every day had a new adventure in store for us, we went beach combing, and explored remnants of the Atlantic Wall. We dared each other to long jump contests down the dunes. We took turns in finding out who could withstand the waves the longest, and who would stay dry the longest with the surf crashing against the spur dykes. The wilder, and the stormier the sea, the better, and the more interesting our flotsam collection would get. Well, you know, all kind of challenges, that only children can invent, who are used to go play outside.

Jeder Tag bot uns ein neues Abenteuer, wir gingen Standgut sammeln und erforschten die Überbleibsel des Atlantikwalls. Wir forderten uns gegenseitig zu Dünen-Weitsprüngen heraus. Abwechselnd gewann mal der eine oder die andere beim Wettbewerb des Am-längsten-in-den-Wellen-Stehenbleibens oder des Am-längsten-trocken-Bleibens-auf-der Buhne-bei-Sturm. Na, typische Wettbewerbe eben, wie sie sich nur Kinder ausdenken können, die noch das Draußen-Spielen gewohnt waren.

Mary, the fisherman's wife

I still marvel at the danish culture of welcoming towards German travellers today, given the fact that our grand parents hat nothing better to do than occupying this wonderful country plus leaving all these bunkers behind. To this day, these ugly concrete ruins are left as a reminder to decay, slowly eaten away by wind, sand and water. And that's a good thing.

Immer wieder wurde ich positiv überrascht von der Freundlichkeit der Einheimischen und habe mich gefragt, warum die Dänen gegenüber uns Deutschen so eine Willkommenskultur pflegen. Schließlich war es doch unsere Großeltern-Generation, die in das Land eingefallen war und dort nichts besseres zu tun hatte, als diese häßlichen Bunker zurück zu lassen. Bis heute stehen diese als Mahnmal in den Dünen und am Strand und zerfallen langsam, werden zerfressen von Wind, Sand und Meer. Und das ist auch gut so.


When we were little, we always found a way to climb on top using whatever flotsam was available: a rope, a branch of a tree, or a piece of a broken pallet serving as a ladder.

Als wir klein waren, war uns jedes Mittel recht, um auf das Dach der Bunker zu klettern. Wir nahmen, was immer an Strandgut greifbar war, ein Strick, Äste, eine kaputte Palette, alles konnte zu einer Leiter werden.


While hubby preferred to stay grounded, I needed to find out... and yes! I still got it. There I was on top of the roof! Getting down however, was a whole different story. I am no spring chicken anymore, so jumping from above was out of the question. At the end some careful sliding down on my bottom was involved. And before the question is raised: No, no limbs (or clothes) were harmed in the process.

Während der Gatte bevorzugt hatte, am Boden zu bleiben, wollte ich es nochmal wissen und tatsächlich, es ging noch, ich bin tatsächlich hier hinauf geklettert. Hinunter kommen war wieder eine andere Sache, ich bin ja schließlich nicht mehr die Jüngste, also ging es auf dem Hosenboden vorsichtig zurück in den Sand. Und bevor jemand die Frage stellt: Nein, weder Extremitäten noch Kleidung wurden bei dieser Aktion beschädigt.


Another trip back in time brought us to Agger Tange, a headland with an abundance of waterfowl, and today also part of the national park. The bicycle trails going through looked brand new to us, and we made good use of them while on location.

Ein anderer Ausflug ging hinaus nach Agger Tange, einer Landzunge und Teil des Naturreservats, in der man auch eine Menge Wasservögel beobachten kann. Es gehen einige neu angelegte Fahrradwege durch diese Region und wir machten rege Gebrauch davon.




I was maybe 12 or 13 years old, when I got my first driving lesson on a stick shift. I believe it was a VW Golf II back then, and it happened on this very dead end street. I was able to shift up into third gear, and back into first, and there was only one turn to master.

Ich war damals vielleicht 12 oder 13 Jahre alt, als ich meine ersten Fahrstunden auf einem Schaltwagen bekam. Ich glaube, es war ein VW Golf II und das ganze passierte auf dieser Sackgasse hier. Die Straße war lang genug, um bis in den dritten Gang und wieder zurück zu schalten, und es gab eine einzige Kurve zu managen.


Spur dykes serve as coastal preservation.  No. 72 is at 800m a pretty long one, though. From here you are able to spot another set of bunker ruins a few clicks away, this one comes with a former radar tower. By the way, none of the WWII ruins are actually fenced off, big chunks of broken concrete are lying on the ground, with pointy rusty metal pieces sticking out. No signs warn of the dangers, so the use of common sense is mandatory, when exploring.

Die Buhnen dienen dem Küstenschutz. Nr. 72 ist mit 800m so ziemlich die längste. Von hier aus sieht man in ein paar Kilometern Entfernung noch eine weitere Bunkeranlage mit einem Funkturm. Keiner dieser Ruinen aus dem zweiten Weltkrieg ist übrigens abgesperrt. Es liegen große Stücke abgebrochenen Betons herum und spitze, rostige Metallstücke ragen überall heraus. Es ist gefährlich, dort herum zu klettern, aber Warnschilder sucht man vergeblich. Man muss halt einfach seinen gesunden Menschenverstand benutzen.

an old pic from the 80's

Close to the harbour there was once a ship wreck stuck in the the Krik bay (Krik Vig) at the Limfjord. I found out that it had been removed end of the nineties. Currently a very similar one seems to be getting restored in the dry dock. I wonder if it might be the same...

In der Nähe des Hafens an der Krik Bucht am Limfjord gab es mal ein Schiffswrack, das wohl Ende der Neunziger entfernt wurde, wie ich heraus fand. Aber derzeit liegt ein sehr ähnliches Boot auf dem Trockendock. Ich frage mich, ob es eventuell doch dasselbe sein könnte...



In a way the village Agger hasn't changed much since, but still the same houses look different today, no longer resembling a run down fisher town, but neatly renovated, proper and clean. I noticed little things: the bakery serving the most delicious Wiener Bröd was gone. The little hole in the wall formerly selling sweets, liquorice and German magazines got replaced by a burger and hot dog joint (good burgers though as per hubby's judgement). The small hotel at the end of the road still seems to be the same, and the "greedy merchant", as we had dubbed the grocery store on main street due to its high prices has expanded, and now belongs a local cooperative.

Das Dorf Agger hat sich in all den Jahren nicht wirklich verändert, es stehen die gleichen Häuser dort wie damals, allerdings sehen sie heute anders aus, nicht mehr wie ein etwas herunter gekommenes Fischerdorf, präsentiert sich der Ort nun frisch renoviert, ordentlich und sauber. Ich bemerkte noch andere Kleinigkeiten. Der Bäcker, der damals das weltbeste Wienerbröd anbot, existiert nicht mehr und das kleine Strandbüdchen, dass uns seinerzeit Bonbons, Lakritze und deutsche Zeitschriften verkauft hatte, musste einem Würstchen- und Hamburger Imbiss weichen. Obwohl der Gatte bestätigen kann, dass der Hamburger sogar ganz gut war. Das Badehotel am Ende der Straße war noch da und der "gierige Kaufmann", wie wir den kleinen Einkaufsladen an der Hauptstraße damals wegen der hohen Preise nannten, hat ausgebaut und gehört heute einer lokalen Kooperative.



As kids we found that the black houses (De Sorte Huse), where the concrete blocks for the coastal preservation were casted, had an eerie feel to it. Even with the tourism slowly taking over town, these building still meant serious business back in the days. Certainly no playground, but curiosity took over, and we went there anyway, because the odd atmosphere made for good mystery and ghost stories.

Als Kinder trieben wir uns immer an den schwarzen Häusern (De Sorte Huse) herum. Dort wurden die Betonsteine gegossen, die für den Küstenschutz benötigt wurden. Irgendwie war die Atmosphäre dort seltsam. Während im Rest des Ortes der Tourismus vorherrschend war, wurde in diesen Gebäuden seinerzeit Schwerstarbeit geleistet. Sicherlich eher kein Spielplatz, aber unsere Neugier gewann Überhand und wir gingen immer wieder dorthin, auch weil dieser geheimnisvolle Ort uns zu den besten Geistergeschichten inspirierte.


Today, the site is presenting itself freshly restored, with a museum inside.
Heute sind die Gebäude restauriert und es befindet sich ein Museum darin.


Oh finally, still the real deal: a fisherman's house.
Und hier entdeckten wir dann doch nochmal ein echtes Fischerhaus.


Opposite to our campground in Krik Vig stood my dream house back then, overlooking the fjord, standing alone old, cowered and run down by all kinds of weather. I would have bought it if I ever had the chance but...

Gegenüber von unserem Campingplatz in Krik Vig stand einmal mein Traumhaus, etwas herunter gekommen, aber mit unverbaubarem Blick über den Fjord trotzte es dort geduckt und frei stehend Wind und Wetter. Wenn ich seinerzeit die Chance gehabt hätte, hätte ich es bestimmt gekauft, aber...

thirty years ago

... somebody other than me must have gotten the same idea. This is how it looks today:
... die Idee hatte dann wohl jemand anderes, denn so sieht es dort heute aus:

and today

Flade Sö

The beach has a wheelchair access today, which is really great for the handicapped as well as for families with strollers, or for people on bicycles. And there are sculptures by regional artists lined up along the (albeit quite silted up) promenade. Nice touch, indeed.

Heute ist der Zugang zum Strand Behinderten gerecht ausgebaut, was für die Betroffenen sicherlich genauso toll ist, wie auch für Familien mit Kinderwagen oder Leute auf Fahrrädern. Darüber hinaus stehen an der leider etwas versandeten Promenade - wie aufgereiht - verschiedene Steinskulpturen regionaler Künstler. Sehr schön.


Everything is in flow, and the only constant is change. But the one thing that for sure will never change is... the sunset over the ocean. Always the same but different every day.

Wie die Zeit vergeht, alles fließt, Veränderungen bleiben nicht aus. Die einzig unveränderliche Sache an diesem Ort wird wohl der Sonnenuntergang über dem Ozean bleiben. Immer derselbe, aber trotzdem anders jeden Tag.


What a great trip down memory lane that was. The place hasn't lost one bit of its magic attraction to me. I'll be back, I promise.

Was für eine wunderbare Reise in die Vergangenheit. Dieser Ort hat für mich nichts an Magie und Anziehung verloren. Ich komme wieder, versprochen.