April 26, 2016

Can't believe we did this!


On a bloody cold April Sunday we went out bicycling and rode seventy km in strong headwind. I am fully aware that this didn't break a record of any kind except it did. For me this epic distance was a first. And I used to hate cycling...

An einem ar...kalten April Sonntag radelten wir siebzig Kilometer in starkem Gegenwind. Ich weiß, das ist kein Weltrekord, aber irgendwie doch: für mich war es der erste Tagesausflug von epischer Länge. Und dabei hasse ich Radfahren...


Half way we stopped for lunch and steaming hot tea. The hot beverage did us good, and so energised we continued our trip.

Auf halber Strecke machten wir Rast und ließen uns die (das?) Vesper und den Tee schmecken. Bei den Temperaturen tat das Heißgetränk besonders gut und wir fühlten uns fit genug für die nächste Etappe.


We couldn't avoid it, it is April after all. The rain clouds moved in on us and we got showered on. Finally we found a tree big enough to provide some shelter until the worst was over.

Es kam, wie es kommen musste, es ist April! Die dicken grauen Wolken holten uns ein, und wir bekamen einen kräftigen Guss ab. Schließlich fanden wir einen Baum, der uns vor dem Wetter ein wenig Schutz bot.



A few miles down the road the sun came out again. And so it went on rain or shine. Rain gear on, rain gear off.

Ein paar Kilometer weiter kam die Sonne wieder 'raus. So ging es dann weiter, Regen, Sonne, Regenzeug an, Regenzeug aus.


Who would have thunk? We want indeed more of this... that is, once the muscle ache is gone, and the pain has waned off.

Wer hätte das gedacht? Wir wollen mehr... wenn erst einmal der Muskelkater vorbei ist und wir uns wieder schmerzfrei bewegen können.

April 24, 2016

A Day without Sun


Saturday started out grey and colourless which was kind of alright, because the day was filled with the usual chores like house cleaning and grocery shopping. And so time went by until I lost patience with the tasks at hand, and the weather. It drizzled and the temperatures were around 7°C, not the kind of exposure you'd like to have when riding a two-wheeler of any kind. But I needed to get out and get away, to take a break from the routine. My first thought was that I just keep it to the valley level, but curiosity got the better of me. There are some farm houses offering accommodation, and since people often ask me where to stay in the area, I followed a sign uphill. It's quite beautiful. I kind of understand why people might want to spend their vacation here.

Ein lichtloser Tag: Es war so ein typischer April-Samstag, grau und farblos. Da war auch in Ordnung so, denn der Haushalt und die Einkäufe mussten ja auch irgendwann erledigt werden. So verging die Zeit. Irgendwann verlor ich aber die Geduld, sowohl mit den Aufgaben als auch mit dem Wetter. Es nieselte und war um die 7°C, nicht gerade ideales Zweirad-Wetter, aber ich musste einfach mal 'raus an die frische Luft. Erst wollte ich ja nur im Tal bleiben, aber dann ist doch meine Neugier mit mir durch gegangen. Oft werde ich nach Übernachtungsmöglichkeiten in der Gegend gefragt, also folgte ich den Schildern und kam unter anderem hier vorbei. Sehr schön! Langsam verstehe ich, warum Leute hier Urlaub machen wollen.


Hill climbing will never become a favourite pastime of mine, hence I stopped for pictures (and to recover my breath...) every so often.

Bergauf-Radeln wird bestimmt nie meine große Leidenschaft werden, aber wenn ich außer Puste gerate, halte ich an: für ein Foto (und um Puls und Atmung wieder zu beruhigen).







April 23, 2016

The Lumberjack Trail

Half way up

Our schedule is - more often than not - pretty tight during work week, however we managed to get out and into the woods on Thursday night. Fair weather awaited with temperatures in the high teens. What had started with an easy incline soon became mountain biking (note to self: hence the bikes...!?), anyway, we managed to stay in the saddle this time. We followed familiar forest tracks. Alas, the trail itself wasn't in great condition. Heavy machinery moving around and pulling logs left behind a fairly roughed up terrain. We felt shaken (not stirred) like a good Martini cocktail after... 
Two hours of pedal powered bliss ended with a refreshing spritzer on our deck while watching the sun go down. Good, that we took the time to get out because forecast sure didn't look too promising for the weekend.

Auf dem Holzweg... Viel zu oft haben wir viel zu wenig Zeit, unter der Woche mal einen Ausflug zu machen. Diesmal klappte es aber am Donnerstag. Schönes Wetter und angenehme Temperaturen waren Motivation genug, sich auf die Räder zu schwingen. Es ging erst sanft, dann immer steiler in den Wald hoch, aber schließlich sind es ja Mountain-Bikes. Da ist schon mal der Name Programm. Wir blieben diesmal sogar im Sattel. Leider war der Pfad teilweise in schlechtem Zustand. Holztransporter hatten die Piste ziemlich "versaut". Jedenfalls waren wir anschließend gut durch geschüttelt (nicht gerührt), wie ein guter Martini Cocktail eben. Nach zwei Stunden Spiel, Spaß und Spannung ließen wir den Abend bei einem gefühlten Liter Johannisbeerschorle auf dem Balkon ausklingen. Das war auch gut so, denn die Wettervorhersage für das Wochenende sollte nichts Gutes versprechen.

April 19, 2016

It's about Time!


Spring is here!

After a weekend with torrential rainfalls, flooding and freezing temperatures, today's Feierabend was welcoming us with blue skies and temps in the high teens. Aaaah! Finally! 


April 10, 2016

The Unbearable Lightness of Being

Sunday, sunshine and so many possibilities for recreational activities... there are plenty of reasons why the Black Forest is a most desirable tourist destination. At breakfast we discuss our options: Shall we go for a hike, or rather take the bicycles? There is a fully serviced Sportster waiting in the shed, too. Nope, I want to take the scooter for a change, because Alonzo, my 2015 Vespa GTS300 Supersport, my work horse and commuter vehicle, hasn't been on a fun trip for ages.

Es ist Sonntag, die Sonne scheint und wir haben eine Riesenauswahl, was die Freizeitgestaltung angeht. Kein Wunder, denn wir leben schließlich im Schwarzwald, und diese ist ja nicht umsonst eine äußerst beliebte Touristengegend. Beim Frühstück diskutieren wir die Möglichkeiten: Wollen wir lieber wandern gehen oder uns auf's Fahrrad schwingen? Im Stall wartet außerdem meine frisch ge-TÜV-te Sportster. Aber heute will ich lieber mit Alonzo, meiner 2015 Vespa GTS300 Supersport, spazieren fahren. Als Arbeitstier und Pendlerfahrzeug fristet der Roller dieser Tage eher ein Schattendasein und ist schon lange nicht mehr zum Spaß bewegt worden.


It's still early, and the roads are void of traffic. Following a colleague's recommendation we are going to visit the moated castle of Glatt at Sulz am Neckar.

Es ist noch früh und die Straßen sind noch leer. Der Empfehlung einer Arbeitskollegin folgend wollen wir heute zum Wasserschloss Glatt bei Sulz am Neckar.


This water castle is one of the oldest renaissance buildings in Southern Germany, construction can be backdated to the 13th century. While the moat was part defence in the early years, it became more of a landscaping aspect later.

Das Wasserschloss ist eins der ältesten Renaissance Gebäude in Süddeutschland, errichtet wurde es seinerzeit im 13. Jahrhundert und in den folgenden Jahrhunderten immer wieder umgebaut und erweitert. Dabei war der Wassergraben zunächst zur Verteidigung gedacht, später diente er aber eher landschaftsgärtnerischen Aspekten.


The thirsty wanderer might want to quench his/her thirst at the artesian fountain. But beware, the water has a disgusting metallic taste. Ever bitten your lip or tongue until bleeding? Yeah, that's what it tastes like. The bottom of the sink is of rusty colour due to the water's high ferrous and mineral contents, I should have thought of that beforehand.

Der durstige Wanderer kann durchaus seinen Durst am artesischen Brunnen stillen. Aber Vorsicht, es schmeckt ganz ekelig nach Metall, fast so, als wenn man sich auf die Lippe gebissen hätte bis das Blut kommt. Der Grund des Beckens ist voll mineralischer und eisenhaltiger Ablagerungen... ich hätte es mir eigentlich denken können.


With a strong desire for a different taste in my mouth I target the castle café, famous for its large variety of cakes and ice cream (alas, not gluten free or lactose free). The servings are huge, and with lots of fruit (for me), washed down with a good cup of joe.

Ich brauche nun unbedingt einen anderen Geschmack, und so gehe ich zielgerichtet auf das Schlosscafé zu, welches berühmt für seine große Auswahl and Kuchen und Eiscreme sein soll (leider nicht Gluten und Laktose frei). Die Portionen sind riesig, und so gibt es für mich den Fruchtbelag und für den Gatten alles andere, welches wir mit gutem Kaffee herunter spülen.



It's time to return to our home base. Traffic is more dense now, the typical Sunday excursionists have awakened. The route is quite twisty, and few times we encounter oncoming traffic in our lane. Not funny. Hence we decide to take a detour down a road less traveled, and arrive home safe and happy, after a total of three hours of saddle time.

Danach geht es auf den Rückweg. Der Verkehr ist inzwischen dichter, die typischen Sonntagsausflügler sind inzwischen wach geworden und das Fahren erfordert höchste Konzentration. Immer wieder kommen uns auf den kurvenreichen Strecken Fahrzeuge auf unserer Seite entgegen. Ist es denn wirklich so schwierig, seinen Wagen in der Spur zu halten? Wir nehmen schließlich einen schönen Umweg über unseren Hausberg und kommen so sicher und zufrieden nach drei Stunden im Sattel wieder zu Hause an.

April 09, 2016

Aussie Floyd


Think flying pigs, ugly teachers, and pink kangaroos... come again? Yesterday we went to the Australian Pink Floyd Show, a Pink Floyd tribute band from down under. Performing since 1988.

Not surprisingly most of the audience was 40+, and if there where younger folks present, they were likely dragged along by their parents. That was possibly the reason for the seated venue, us older people don't want to stand that long.


The band consists of no less than nine musicians, and they performed the Pink Floyd sound very authentically. Usually they seem to focus on one album from PF's repertoire, but this time it was a "Best of the Best" affair: after a rough start with the Syd Barrett pinned "Astronomy Domine" (possibly for final sound check purposes) they turned into "Shine on You crazy Diamond", a song that  Pink Floyd once wrote for Syd who had left band due to mental illness. Perfect sound!


After that the band presented an almost full overview of Pink Floyd's history, including "Time", "Wish you were here", "Another Brick in the Wall", "Comfortably Numb", etc. The music was accompanied by a show was that almost on Floyd level, but constantly using Australian content for reminding us that this was NOT the original: hence, the pink kangaroo (that actually rocked - literally), short clips from "Crocodile Dundee", "Neighbours" and "Skippy", and of course a few seconds of recordings from Kylie, Men at Work, and ACDC.


The audience was very pleased, and by 11pm we all left happy and ready to return to our nursing homes. We might be doing that again if our caregiver allows it!  ;-)

April 07, 2016

Everyday Cycling: Flower-Picking Style


It's the little things that count: We went on a late afternoon bicycle ride, enjoying temperatures in the high teens for a change. (Now while I write this temps are back to 5°C, not what I would call spring). We were not in a hurry. It's amazing to discover new things in familiar places. Here's a tiny chapel and some daffodils.

Sind es nicht die kleinen Dinge die zählen? Auf einem Nachmittagsritt konnten wir zur Abwechslung mal Temperaturen um 16°C genießen (jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, sind wir wieder bei ar...kalten 5°C, und so was nennt sich dann Frühling.) Wir hatten keine Eile, hier eine Kapelle, dort einige Osterglocken...


In the odd roadside attraction category: A plastic cow featuring the German tricolour representing the local farmer's request for 'fair dairy prices'.

In der Kategorie 'seltsame Dinge am Straßenrand': Eine Pappmaché Kuh in SchwarzRotGold mit der Forderung unserer lokalen Bauern nach fairen Preisen für Milch.


A creek flows through a tiny village. Its noise was soothing, and nearby a beer garden.

Ein Bach fließt durch das nächste kleine Dorf (Städle). Wir fanden das Geplätscher beruhigend und einladend, gut dass nebenan gleich der Biergarten lag.


There is always the right time for a break, we were thirsty anyway. Two black currant spritzers please!

Für eine Pause gibt es immer einen guten Grund. In diesem Falle waren wir ziemlich durstig, da wir unsere Getränkeflaschen zuhause auf dem Küchentisch vergessen hatten. Also: Zwei Johannisbeerschorlen bitte!


Seems to look like beer, but no, it's strictly non alcoholic. Cheers!

Es sieht zwar aus wie Bier, ist aber keins. Echt Ehrlich. Prost!


Centered in this little village we spotted an open air museum with an old mill, a farm house and a barn. We learned that the buildings are from the 18th century. They were well preserved and the equipment is still in excellent working condition.

Mitten im Dorf gibt es ein Freilichtmuseum mit einer alten Mühle, einem Bauernhaus und einem Speicher aus dem 18. Jahrhundert. Die Gebäude sind in einem großartigen Zustand und das Equipment funktioniert sogar noch.


Our trip continued. Can you spot Bambi in the left pic? It is a tamed deer, once injured during harvest season, and nursed back to health, it now lives close to the farm, and frequently stops by for a visit.

Dann radelten wir weiter. Seht Ihr Bambi im linken Bild? Es handelt sich hier um ein gezähmtes Reh, welches mal von einem Traktor beim Mähen erfasst wurde. Die Bauern päppelten das Tier wieder auf und nun lebt es in der Nähe und kommt immer mal wieder vorbei.


The next stretch of trail was a bit challenging, to the left the abyss, to the right a straight wall up, and a footpath less than half a meter to ride along. Since I have no head for heights, I needed to push the bike. After this it was a relaxing trip back over forest tracks and hiking trails. Life is good!

Der nächste Abschnitt war anspruchsvoll, links der Abgrund, rechts eine Wand und ein schmaler Fußweg. Das war nichts für mich, da ich ein leichtes Problem mit Höhen habe, also bin ich für das kurze Stück abgestiegen. Danach ging es entspannt weiter über Wald- und Wanderwege. Ist das Leben nicht schön?