June 30, 2019

There is no climate change. - Klimawandel gibt's doch nicht.


It's just that is has never been as hot in June in Germany since... ever. By 10 a.m. the temperature gauge had already climbed up to 30°C (86°F), by the time we left my mom's apartment were we had stayed while visiting my mother-in-law temps had reached 34°C (93°F), and while driving home south we got this: 

Es ist nur... es war in Deutschland noch nie so heiß wie im Juni 2019. Um 10 Uhr war das Termometer bereits auf 30°C geklettert, als wir Moms Wohnung verließen, wo wir bei unserem Kurzbesuch der Schwiegermutter übernachtet hatten, waren es bereits 34°C, und auf der Rückfahrt nach Hause waren dann die Tageshöchsttemperaturen erreicht:

39°C - 102°F

It has been so hot lately that I haven't gotten out as much as I wanted. Unfortunately I am not really heat compatible, that's why I am actually almost looking forward to getting back to work... last year the company had an air condition installed. Thinking cool and positive thoughts.

Es war in den letzten Tagen so warm, dass ich längst nicht so viel draußen unterwegs war, wie ich mir vorgenommen hatte. Hitze und meine Person sind nicht wirklich kompatibel. Und so bin ich fast schon froh, dass ich bald wieder auf Arbeit darf, denn voriges Jahr bekamen wir eine Klimaanlage istalliert. Immer kühl und positiv denken.

June 29, 2019

Another Road Trip Trilogy - Roadtrip Trilogie, die Zweite - 3

The weather couldn't have been better for our last leg of the journey. After a decent breakfast on this beautiful campground with a mountain view (Dent Parachée) we were headed towards Grenoble, with approximately 170,000 inhabitants a major city and surrounded by the French Alpes.

Das Wetter hätte für diesen letzten Abschnit unserer Reise nicht besser sein können. Nach einem ordentlichen Frühstück mit Ausblick auf den Dent Parachée auf diesem wunderbaren Campingplatz machten wir uns auf nach Grenoble, welche mit fast 170.000 Einwohnern schon eine recht große Stadt im Herzen der Französischen Alpen ist.


Although Grenoble has a lot of tourist attractions to offer, our reason for being here was that the city had been one of the venues chosen for the 8th edition of the Women Soccer World Cup. Female football, though very professional is by far not as popular and we were lucky to score some first rate last minute tickets in the front row for 9 (nine!) Euros. 

Auch wenn Grenoble touristisch viel zu bieten hat, sind wir aus einem anderem Grund hier, denn die Stadt war einer der Austragungsorte für die 8. Damenfußballweltmeisterschaft. Da Frauenfußball, obwohl sehr professionell, nicht so populär wie der Herrenfußball ist, konnten wir an der Abendkasse Last-Minute-Tickets in der ersten Reihe für ganze 9 (neun!!!) Euro erstehen.


Supported by our presence the German team won 3 : 0 against Nigeria. The opponents had some good action going but they didn't manage to get the ball into the net. It was a great match and an awesome atmosphere in the almost sold out Stade des Alpes.

Mit unserer Unterstützung konnte das deutsche Team 3 : 0 gegen Nigeria gewinnen. Die Gegnerinnen hatten zwar gute Chancen, aber konnen den Ball einfach nicht ins Netz bringen. Es war ein tolles Spiel mit großartiger Atmosphere im Stade des Alpes.


After the match we weren't able to stay in town as the local campground was full, so we made a beeline for the hills and found a lovely little campground in the village of Sappey-en-Chartreuse with excellent facilities (apart from being unisex, the French seem to like it that way) where we met a bunch of other German football fans and got to chat about the match. We had a late start the next day and a long drive home ahead of us but we did get home without major issues (just a 15 minute delay due to a traffic jam) after six relaxed hours driving. Another great little journey came to its end.

Nach dem Spiel konnten wir leider nicht in der Stadt bleiben, da der lokale Campingplatz voll belegt war, also steuerten wir einen kleinen Platz in den Hügeln im Ort Sappey-en-Chartreuse an. Mal davon abgesehen, dass die Anlage wie so oft in Frankreich üblich - unisex - war, war es sehr sauber und gepflegt. Dort trafen wir noch andere deutsche Fußballfans und quatschten noch über das vergangene Spiel. Am nächsten Morgen dauerte es dann etwas länger, bis wir in die Gänge kamen. Wir hatten zwar noch einen weiten Rückweg vor uns, aber bis auf 15 Minuten Stau kamen wir mit sechs entspannten Fahrstunden gut durch. Es war wieder mal ein gelungener kleiner Roadtrip.



(20. - 23.06.2019)

June 28, 2019

Another Road Trip Trilogy - Roadtrip Trilogie, die Zweite - 2


For some reason the first draft crashed and got lost, so here's my second shot at it. The format is still a bit wacky, tho.

Die erste Version hat's irgendwie zerschossen, das ist der zweite Versuch, das Format ist immer noch teilweise daneben.


Part of a road trip is... to keep it rolling, and there were some fine roads ahead of us. And so it began...  

Wesentlicher Teil eines Roadtrips ist, dass man unterwegs ist. Uns erwarteten grandiose Pass-Überquerungen. Und so ging's los... 
 

Not far away from Val de Ferret lies the Great St. Bernhard Pass, the third highest pass road in Switzerland, at the Swiss Italian border.

Nicht weit weg vom Val de Ferret liegt der Große St. Bernhard Pass, der dritthöchste Pass in der Schweiz und an der schweizerisch-italienischen Grenze gelegen. 



We refuelled in Italy while driving through the Aosta valley, where Diesel was less expensive than in Switzerland or France, and we also got to re-stock on provisions and wine before steering towards our next temporary home for the night.

In Italien im Aosta-Tal wurde aufgetankt, weil dort der Diesel billiger war als in der Schweiz oder in Frankreich. Auch nutzten wir dort die Gelegenheit, unsere Kühlbox mit Vorräten und Wein für den Abend aufzufüllen.

 

Soon we had crossed the border to France while traveling over the Little St. Bernhard pass road at 2,188 m (7,178 ft).  

Dann überquerten wir am Kleinen St. Bernhard auf einer Höhe von 2.188 m die Grenze zu  Frankreich.


We thought we were done for the day, but we came to a fork in the road, we took it. Onwards and upwards to Col de L'Iseran: at 2,764 m (9,068 ft) the highest paved mountain pass in the Alpes.  

Wir dachten, das wär's jetzt, aber als wir an eine Kreuzung kamen, entschlossen wir uns, weiter Richtung Col de L'Iseran zu fahren, der mit 2.864 m der höchste alsphaltierte Pass der Alpen ist. 




Driving by: Barrière de l’Esseillon, an 19th century fortess. 

Vorbei an Barrière de l'Esseillon, eine Festung aus dem 19. Jahrhundert.  



Before we knew it, the next mountain pass awaited. Not as high but high enough when on a bicycle. Col du Galibier: 2,642 m (8,668 ft) and highest point of the Tour de France bicycle race. 

Und schon wieder einer: Nicht so hoch, aber genügend Höhenmeter, wenn man auf dem Fahrrad unterwegs ist: Col du Galibier: mit 2.642 m, der höchste Punkt bei der Tour de France. 
 
 

On the other side we were welcomed with a sudden change in weather, in fact it started... snowing. Poor bicyclists in the spandex outfit they must be freezing to death.

Auf der anderen Seite erwartete uns ein spontaner Wetterwechsel, es fing doch tatsächlich an zu ... schneien. Die armen Radfahrer in ihrem Spandex Outfit, die müssen sich ja zu Tode frieren.





After the rain and thunderstorm we were back again to fair weather and mild temperatures.  

Nach dem Regen und Gewitter gab es wieder einen Wetterwechsel und wir so beendeten den Tag bei milden Temperaturen. 


Our campspot for the night became Les Balmasses, which was simple but very nice and far from overcrowded. And with the purling noise of the nearby creek relaxation kicked in immediately. 

Für die Nacht quartierten wir uns auf dem Campingplatz Les Balmasses ein, der zwar simple, aber nett war und so gar nicht übervölkert. Beim Rauschen des Baches ließ es sich schön entspannen.