May 29, 2016

Wet? No sweat!


Overcast skies and muggy air. And yes, the weather app told us that the thunderstorm warning was still on. Not the best weather conditions to go out for a ride. We thought we would be going to give it a try anyway, and headed for the hills. It wasn't a steep incline per say but a continuous uphill battle nevertheless. Our legs managed just fine, however it was soon obvious that we wouldn't make it as far as we had planned. Because all of a sudden, and out of nowhere I became short of breath and fuzzy in the head. This hadn't happen in a long time, and after a quick self assessment I decided to call it quits for the day. This wasn't the moment to play heroine. After taking a quick break to recover, we leisurely rolled back down into the valley. Meanwhile it had started to rain. At first welcomed as a refresher, we soon began to protest against the more than massaging effect of the huge rain drops pounding against our bare skin. Oh well, maybe turning around wasn't such a bad idea after all. After a cuppa herbal tea and a long warm shower we watched the rain falling from the couch perspective, and all was right with the world again.

Der Himmel war bedeckt und es war schwül-warm. Die Wetter-App bestätigte zudem, dass immer noch Gewitterwarnung herrschte. Nicht gerade ideale Fahrrad-Bedingungen. Wir wollten es aber trotzdem versuchen und setzten uns Richtung Hügel in Bewegung. Es war zwar kein überaus steiler, aber dennoch fühlbarer Anstieg. Unsere Beine machten uns keinerlei Probleme, allerdings war mir nach kurzer Zeit klar, dass wir heute nicht den ganzen Berg schaffen würden. Denn plötzlich bekam ich Schnappatmung und fühlte mich ganz schwindelig. Keine Ahnung, wo das herkam, so etwas hatte ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr erlebt. Jedenfalls war dies nicht die Zeit, Heldin zu spielen. Wir drehten also nach kurzer Verschnaufpause um und flitzten den hart erkämpften Hügel wieder hinunter. Na prima, jetzt fing es auch noch an zu regnen. Was wir zuerst als willkommene Erfrischung und Wellness-Massage für die Haut begrüßt hatten, wurde schnell lästig, denn die fetten Tropfen waren verdammt hart! Vielleicht war es doch keine so schlechte Idee, dass wir umgedreht waren, denn schon bald darauf fanden wir uns mit einer Tasse Kräutertee frisch geduscht auf dem heimischen Sofa wieder und schauten dem Regen von drinnen aus zu.



May 28, 2016

The Calm before the Storm


Of course, now that the two protagonists have a free weekend coming up, the weather forecast promised all but sunshine. With a severe weather warning already in place, we opt to take Rover and Whitey on a quick southwestern loop.

Ist ja klar, da haben wir endlich mal ein unverplantes Wochenende vor der Nase und was passiert? Das Wetter ist shice. Unwetterwarnungen mit Hagel, Überschwemmungen und heftigen Böen gibt es ja schon seit gestern, also nutzen wir unser Zeitfenster und fahren mit Rover und Whitey unseren Südwest-Kringel.


We keep an eye on the sky. Clouds are building up, the air becomes hot and humid, and the wind died. First raindrops fall. High time for our ponies to return to the stable.

Immer wieder beobachten wir den Himmel, die Wolkenberge türmen sich auf, es wird drückend schwül und ganz windstill. Dann fängt es an zu tröpfeln. Höchste Zeit, unsere Pferdchen in den Stall zurück zu bringen.


No sooner said than done we race homeward, and arrive just in time before the heavens open their flood gates. Albeit a bit short, the ride was nevertheless rewarding.

Gesagt, getan. Wir sprinten zurück und erreichen den rettenden Unterschlupf gerade noch rechtzeitig bevor der Himmel seine Schleusen öffnet. Auch wenn der Ausritt ein wenig zu kurz kam, schön war's trotzdem.


May 27, 2016

A Day trip to Jurassic Park


Finally Bella, the 2008 Vespa GTS250 is roadworthy again. Equipped with a new battery, a fresh rear tire and technically approved by the inspection agency (TÜV), we took her and Alonzo, her handsome 300cc cousin out for a ride to the Swabian Alp.

Endlich war es soweit, Bella, die 2008 Vespa GTS250, war wieder verkehrstüchtig. Ausgestattet mit neuer Batterie, einem neuen Hinterreifen und mit dem Segen vom TÜV, begleitet von ihrem gutaussehenden 300 Kubik Cousin machten wir eine Spritztour in die Schwäbische Alp.


We took the main road along Triberg via Villingen-Schwenningen to Mühlheim at Danube River. The castle overlooking the valley can be backdated to the 12th century, and had been renovated in the 18th century. It's private property and hence, cannot be visited.

Zunächst ging es zügig über Bundesstraßen über Triberg und Villingen-Schwenningen nach Mühlheim an der Donau. Das dortige Schloss wurde bereits im 12. Jahrhundert errichtet und im 18. Jahrhundert auf seine heutige Bauweise verändert. Da es in Privatbesitz ist, finden leider keine Besichtigungen statt.



Then we followed a detour towards Beuron. A detour, because it was a holiday, and some roads seem to get blocked off for motorcyclists on weekends and holidays. And yes, the discriminating blockage goes for bikers only. The long way round was a good thing though, because it provided awesome views of the limestone profile, which is characteristic for the Swabian mountain range. 

Danach ging es über eine Umleitung nach Beuron. Umweg deshalb, weil einige Straßen hier an Wochenenden und Feiertagen für Motorradfahrer gesperrt scheinen, ja, nur für die Biker. Allerdings war das gar nicht so schlimm, denn auf diese Weise bekamen wir wunderbare Ausblicke über das Tal und die Sandstein-Formationen, die so typisch für die Schwäbische Alp sind.


Down in the valley we had some interesting sights to see: the Arch Abbey of Beuron and a beautiful covered wooden bridge from the early 19th century. An important toll bridge over Danube in the olden days, it merely serves as a crossing for pedestrians and cyclists today.

Im Tal gab es einige Sehenswürdigkeiten zu bewundern: zum einen die Erzabtei Beuron und eine schöne überdachte Holzbrücke aus dem frühen 19. Jahrhundert, damals eine wichtige gebührenpflichtige Brücke über die Donau, dient sie heute nur noch als Übergang für Fußgänger und Fahrradfahrer.




From now on until Sigmaringen we followed the course of the river as it meanders down the jurassic valley. A small twisty road, crafted into the limestone, and very popular with the two wheeled crowds. But to our own surprise said crowds were well behaved.

Von hier aus bis Sigmaringen folgten wir dem Flusslauf durch das Jura Tal, eine kurvenreiche in den Sandstein gehauene Strecke und sehr beliebt bei den Zweiradfahrern. Zu unserer eigenen Überraschung benahmen sich besagte Zweiradfahrer richtig gut. 





Alas, we seemed to have missed lunch hour in Sigmaringen, and it looked like we wouldn't get decent food (aside from cake or ice-cream) until 6pm. Oh, the joys of village restaurant business hours on catholic holidays! So after enjoying a couple of huge ice cold spritzers we took a snapshot of the scooters posing in front of famous Sigmaringen Castle, and returned home. All in all we added roughly 300km to the odometer, with five hours in the saddle.  And both, the Vespas and their respective riders did well and had lots of fun.

Leider verpassten wir knapp die Mittagszeit in Sigmaringen. Um diese Zeit gab es zwar überall Kuchen und Eis, aber nichts Ordentliches. Ah, die Geschäftszeiten von Dorf-Restaurants sind an katholischen Feiertagen immer wieder Grund zur Freude. Also gönnten wir uns ein paar Schorlen, posierten die Roller für einen Schnappschuss vor dem berühmten Hohenzollern Schloss und machten uns dann auf den Rückweg. Insgesamt verbrachten wir etwa fünf Stunden im Sattel und hinterher hatten unsere Vespas ca. 300km mehr auf der Uhr. Sowohl die Bikes als auch ihre Reiter hatten ihre Sache gut gemacht und eine Menge Spaß dabei.

May 25, 2016

For we are many, not!


It started a few weeks back when the weather was still crappy. Flyers of the annual Let's-Bike-To-Work campaign promoted by one of the major health care insurances were handed out at work. From then onwards I use every possibility to take my Townie for the twelve kilometre round-trip to work. Other colleagues signed up as well, and some were very enthusiastic about it, however, my poor push bike more often than not seems to sit alone in its designated slot. On the plus side, I have found new purpose for my long neglected beach cruiser. And who knows, now we are few but soon we might be many...

Es fing damit an, dass vor ein paar Wochen auf der Arbeit Broschüren zur Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" verteilt wurden. Das Wetter war ziemlich schlecht und bot wenig Möglichkeiten, dennoch nehme ich seitdem jede Gelegenheit wahr, die zwölf Kilometer mit meinem Townie zu fahren. Andere Kollegen haben sich mit entsprechend großem Enthusiasmus angemeldet, allerdings steht mein Beach Cruiser bisher meistens allein in seiner Ecke. Wenigstens hat meine Tret-Harley jetzt eine neue Bestimmung als Pendler-Fahrzeug. Und wer weiß, im Moment sind wir noch wenige, aber bald werden wir (bestimmt) viele sein...

May 17, 2016

Tax Evasion Strategy

It could have been the perfect long weekend... with emphasis on 'could', if it weren't for the bad weather: it was rainy and cold and miserable, and instead of warming up over the day it became colder by the hour. With Monday being a holiday in Germany the shops were closed, too. So my better half suggested that we could do my all year favourite, not! Tax filing! The German tax system is unnecessarily complicated and hence, keeps a whole industry alive. However, we still do our own filing (Did I say we? I meant to say: the man).

Es hätte ein so schönes Pfingstwochenende werden können. Die Betonung liegt auf hätte. Leider spielte das Wetter gar nicht mit: Es war regnerisch und kalt und trostlos. Und statt wärmer zu werden, wurde es über den Tag Stunde um Stunde kälter. Die Geschäfte waren natürlich auch dicht. Was tun? Meine bessere Hälfte kam auf die glorreiche Idee, dass wir ja die Steuererklärung machen könnten... meine "Lieblingsbeschäftigung"! Wir wissen ja alle, dass unser Steuersystem zu den kompliziertesten dieser Welt gehören und damit eine ganze Industrie am Laufen hält. Trotzdem machen wir das immer noch selbst (ich meine damit, der Mann macht es...).



How does tax filing lead to tax evasion? Picture the man sitting in front of his laptop, his head spinning. Now insert scenes including the repetitive use of strong language and intense scenes of violence (involving the mutilation of documents and heavy hitting of keyboard). I quietly left the scene, grabbed the Vespa keys, and exited the building. Evasion strategy successfully executed.

Und wie kommt man nun auf die Vermeidung einer solchen Steuererklärung? Man stelle sich also vor, der Mann sitzt mit rauchendem Kopf vor dem Laptop, der Ton wird rauher, die Flüche sind nicht mehr jugendfrei und Gewalt in Form von zerknülltem Papier und misshandelter Tastatur bricht aus. Höchste Zeit, unbemerkt den Ort des Geschehens zu verlassen. Ich schnappte mir die Vespa-Schlüssel und verließ das Haus. Das war ja einfach.



Riding in the rain is not my favourite but the scooter didn't mind, and was happy to oblige. Fat drops smashed against the visor as I made my way up the hill. The tarmac was slippery, but I was in no rush. There wasn't any traffic, and the parking lots at the hiking trail heads were empty. It was the kind of weather not fit for man or beast. I stopped a few times to take in the scenery, and for a few quick snapshots. Funny though, as I dismounted my Vespa, a car stopped, and a woman asked if every thing was alright. Bad weather, as well as some distance to civilisation always seems to bring out the best in people.

Zwar gehört das Fahren im Regen nicht zum meinen Favoriten, aber der Roller hatte nichts dagegen und schien froh, unterwegs zu sein. Dicke Tropfen platzten auf meinem Visier als ich mich auf den Weg machte. Der Asphalt war glitschig, aber ich hatte es ja nicht eilig und fuhr entsprechend vorsichtig. Kaum ein Auto unterwegs, und auch an den Wanderweg-Parkplätzen war es leer. Es war aber auch ein Wetter, bei dem man keinen Hund vor die Tür jagen würde. Ein paar Mal stoppte ich für ein paar Schnappschüsse, und als ich von meinem Roller stieg, hielt eine Dame an und fragte, ob alles in Ordnung sei. Schlechtes Wetter und gottverlassene Gegenden bringen eben das Beste in den Menschen heraus. 


I thanked her for her kindness and explained that I just stopped to take a picture. She shook her head in disbelief, smiled and waved goodbye. She must have thought: scooterists are a crazy bunch of people. No, we are not crazy... just special. I had been out for over an hour, and was dripping wet. It was time to return to the lion's den. Said lion had meanwhile finished with the tax file report, and relaxed on the couch listening to music. And all was well with the world.

Ich bedankte mich für ihre Freundlichkeit und erklärte, dass ich nur für ein paar Fotos anhalten wollte. Ungläubig schüttelte sie den Kopf, lächelte und winkte noch einmal, dann war sie weg. Sie musste sich gedacht haben, dass wir Rollerfahrer wohl nicht ganz dicht sein konnten. Das stimmt so nicht, wir sind nur... anders. Inzwischen war ich mehr als eine Stunde unterwegs und tropfnass. Es war an der Zeit, wieder in die Höhle des Löwen zurück zu kehren. Besagter Löwe hatte inzwischen die Steuererklärung erledigt und saß entspannt Musik hörend auf dem Sofa. Ende gut, alles gut.


May 15, 2016

A Tank full of Gas


It had been a while, and I felt guilty to had it sit there in the dark for so long. But there was so much other stuff going on. I half expected that Rover, my 2008 Sportster would be miffed, but all the bike asked for was gas, and then it was good to go.

Es ist schon wieder eine Weile her, dass ich das letzte Mal mit meiner Harley unterwegs war und ich hatte ein schlechtes Gewissen deswegen. Halb erwartete ich, dass meine 2008 Sportster eingeschnappt sein würde, dass ich sie so lange habe im Dunkeln sitzen lassen, aber alles was die Maschine wollte, war Benzin, dann konnte es los gehen.


It was windy and cold, temperatures had plummeted from last week's mid twenties to a mere 9°C. I was on my way to the ferry crossing the Rhine into France when an oncoming rider signalled me with a cut throat gesture, that the service was out of order due to flooding. Bummer!

Es war kalt und windig. Während es in der letzten Woche noch über 20°C waren, wurden es heute nur 9°C. Ich machte mich auf den Weg zur Fähre, die mich über den Rhein nach Frankreich bringen sollte, als mir ein entgegenkommender Motorradfahrer mit "Halsabschneider"-Geste signalisierte, dass der Service wegen Hochwasser eingestellt war. Schade.


I stopped to re-program my Tom-Tom, and turned south towards Kaiserstuhl (the emperor's chair), a range of volcanic hills which got heavily landscaped over the last centuries into vineyards. The area is considered the warmest region of Germany, and makes for the perfect orchard.

Ich hielt an, um meinen Tom-Tom neu zu programmieren und fuhr dann gen Süden Richtung Kaiserstuhl, einem vulkanischen Mittelgebirge, welches über die vergangenen Jahrhunderte zu einem riesigen Weinanbaugebiet transformiert wurde. Diese Region gehört zu den wärmsten Gegenden Deutschlands und ist daher prädestiniert für Wein- und Obstanbau.


Man, look at these roads, they twist and turn through this terraced scenery, and thanks to this day being a high Christian holiday (Whitsunday) traffic was almost non existent since people were otherwise engaged. Blissfully I swept through the valley and up the hills again. The perfect motorcycle playground. I love holidays.

Hach, schaut Euch diese Straßen an, wie sie sich durch diese terrassenförmige Landschaft winden. Tja, und da Pfingstsonntag war, und die meisten Leute mit anderen Dingen beschäftigt waren, hatte ich diese Strecke fast ganz für mich allein. Der perfekte Mopped-Spielplatz. Ich liebe Feiertage!



The historic museum of Breisach which holds exhibits from the stone age, the Celts, the Romans and beyond marked my turnaround spot. I got home with the idiot light for gas flashing again, meaning that I must have been riding roughly 170kms today. Good times!

In Breisach befindet sich das Museum für Stadtgeschichte, in welchem Ausstellungsstücke aus der Steinzeit sowie von den Kelten und Römern zu besichtigen sind. Hier drehte ich um und machte mich schließlich wieder auf den Heimweg. Zuhause angekommen signalisierte mir das Warnlicht, dass der Tank schon wieder fast leer war. Also musste ich heute so um die 170km unterwegs gewesen sein. Schön war's!


May 13, 2016

A very different kind of road trip

A section of the EuroVelo 15 along the river Rhine.



Klick here for more:

Another day in the Saddle, yeehaw!


It was another beautiful morning, and warming up quickly. The trail was getting a bit rougher, mostly gravel but our sturdy bikes didn't mind. Thankfully the route didn't involve much more hill climbing, our legs were still complaining about the exercise the day before.




It was a day of contrasts, one moment we were cycling through a nature reserve, with waterfowl galore, the next we passed a nuclear power station, and then again a medieval village. and every time we crossed the bridge over river Rhine we jumped back and forth between Switzerland and Germany.








Early afternoon we arrived at the wooden covered bridge connecting Stein, CH and Bad Säckingen, DE. The bridge is the longest covered bridge in Europe, and spans 204 meters across the Rhine. It origins from the mid 13th century, and had been destroyed and built up several times.


Since a new bridge had been built in the seventies it merely serves as a pedestrian bridge, and is no longer in use for motorised traffic.





We had a coffee break on the market place in front of a picturesque church and found out that half the village was covered by free wireless. We took our chance and asked TripAdvisor for dinner recommendations. A craving for Eastern Indian food pointed into the direction of Culinarium, the rating for this place was outstanding, and rightly so. We were delighted and our taste buds more than satisfied.

Our last night ended in a fairly posh but reasonably priced hotel outside Bad Säckingen opposite a golf course, where they rolled out the red carpet for us and our bikes. Overall we spent more than 200km in the saddle, which we think isn't too bad given that one of us had never been on a pedal powered journey before...



The next morning we had a relaxed ride to the railway station, boarded the train to Basel, changed trains, and traveled back home. We are sure there will be more of this new way of travel to come this year.


Life is good!