April 29, 2018

My great Adventure in the Swabian Canyonlands - Mein unglaubliches Abenteuer in den Schwäbischen Schluchten


I had planned a hike of approximated twenty kilometres, and I had six hours to make it back to the rendezvous point where hubby would pick me up. No problem on proper terrain but I had seriously underestimated the Canyonlands of Swabia. After I left the cave I followed a small trail further uphill, and crossed a field with an ancient Roman wall or hill fort. I had just emerged the Swabian jungle, past blossoming trees when the trail was spiralling into another crevasse.

Geplant hatte ich eigentlich eine Wanderung von etwa zwanzig Kilometern für die ich sechs Stunden Zeit hatte bevor ich an dem Treffpunkt ankommen musste, den ich mit dem Gatten ausgemacht hatte. Unter normalen Umständen wäre das kein Problem gewesen, aber ich hatte die schwäbischen Schluchten unterschätzt. Nach der Höhlenbesichtigung folgte ich zunächst einem schmalen Weg bergauf, dann über querte ich ein Feld und kam an einem alten Römerwall vorbei. Gerade war ich noch dem Schwaben-Dschungel entkommen, da ging es hinter den blühenden Bäumen schon wieder in Serpentinen die nächste Spalte hinunter.


Although walking in the shadows cast by the steep canyon walls it had warmed up significantly. I was thirsty and helped myself to a few sips from one of my water bottles.

Obwohl ich im Schatten der Felswände unterwegs war, war mir doch recht warm geworden. Ich hatte Durst und nahm ein paar Schluck aus einer der zwei Wasserflaschen, die ich mitführte.


Some passages were almost impassable. Fallen trees and debris on the trail made it difficult to make progress. It was challenging but I managed getting through by treading carefully and using my trekking poles for balance. On a wet day it would have been almost impossible to hike through this jungle though.

Der Pfad war zum Teil kaum passierbar. Immer wieder lagen umgestürzte Bäume herum, oder ein Teil des Weges war abgerutscht. Es blieb also ziemlich spannend, war aber mit vorsichtigem Tritt und unter Zuhilfenahme der Trekking-Stöcke gut machbar. Bei nassem Wetter wäre das allerdings schon eine echte Herausforderung gewesen.


It was almost noon and I hadn't even made half the distance I had planned. I was getting hungry and on the lookout for a nice lunch spot.

Inzwischen war es schon fast Mittag und ich hatte nicht mal die Hälfte von dem geschafft, was ich geplant hatte. Ich hatte Hunger und schaute mich nach einem geeigneten Mittagsplätzchen um.


But before I had to get out of this valley floor. Again a steep and windy path had to be conquered, it went partly over broken steps without railing. I was struggling for balance when one of my water bottles fell out of my outer backpack pockets and into the abyss. There was no way I would be able to retrieve it without getting myself into danger. So I had to leave it where it was, hoping that some day another more talented climber would be able to find it.

Dafür musste ich aber erst einmal wieder aus diesem Talkessel heraus. Wieder ging es einen steilen Weg hinauf, zum Teil auf verfallenen Stufen und ohne Geländer kletterte ich wieder ans Sonnenlicht. Dabei löste sich eine meiner Wasserflaschen aus der Rucksackaußentasche und fiel in die Tiefe. Es gab keine Möglichkeit, sie zu bergen ohne mich selbst dabei in Gefahr zu bringen, also musste ich sie dort liegen lassen. Vielleicht wird sie von jemandem gefunden, der geschickter im Klettern als ich ist.


Finally I found the perfect spot for a break, and I sat on a bench and wolfed down my sandwich while enjoying the scenery. I was really hungry after all the exercise.

Endlich hat ich den perfekten Platz für eine Pause ausfindig gemacht. Dort saß ich auf einer Bank, verschlang mein Vesperbrot gierig und erfreute mich an der tollen Aussicht. Mann, war ich hungrig nach all dieser Kletterei. 


After this refreshing break the trail continued a while through the forest and along the ridge until I reached Hofen, once a castle from the 13th century. Now only a few walls are left.

Danach ging es eine Weile durch den Wald auf dem Grat entlang, bis ich zur Burgruine Hofen aus dem 13. Jahrhundert kam. Hier standen allerdings nur noch die Grundmauern.


After this I must have lost my directions, and got lost. I should have taken the steep trail leading back into the canyon but instead I followed the more comfortable looking path in the high plains, which ended on a road with heavy traffic. For a little while I continued my trek along the road until I passed a working quarry. There I asked a truck driver if I could hitch a ride back up the road because I found it way to dangerous to return on foot. Vlado, the Croatian truck driver was happy to oblige, we had to communicate in Italian though, because he didn't speak much German.

Danach verlor ich ein wenig die Orientierung und verlief mich erst einmal. Eigentlich hätte ich hinter der Burg mal wieder einen steilen Abhang herunter gehen müssen, aber ich lief erst einmal ein Stück auf der Hochebene. Der Weg endete an einer stark befahrenen Straße, und nach einer Weile stand ich vor einem Steinbruch. Mir war es zu gefährlich, die Straße wieder zurück zu gehen und so fragte ich einen LKW Fahrer, ob er mich wieder die Straße hinauf mit nehmen würde, was Vlado, der kroatische Trucker, mit dem ich mich übrigens in gebrochenem Italienisch verständigen musste, gern machte.


There must be a trail somewhere... Irgendwo muss der Weg ja sein.


Meanwhile my other water bottle was empty and I was parched. No water, dry river beds, and no village or hiker refuge in sight. This is when I met the Dutch man. He was making fire wood. I asked him whether he would know a spring or another water source nearby, and he denied. However he made me the offer to drive me to his home, and get my water supply filled up. I gladly helped him loading up the trailer, and soon we were off to the tiny village of Schlattstall, where I got a spritzer, was able to refill my remaining water bottle and sent on my way. Thank you very much.

Meine andere Wasserflasche war inzwischen geleert und ich hatte Riesendurst. Doch es gab kein Wasser weit und breit, nur ausgetrocknete Bachbetten. Auch ein Dorf war nicht in Sicht. Da traf ich den Holländer. Er war dabei, Feuerholz zu sammeln. Also fragte ich ihn, ob er mir eine Trinkwasserquelle in der Nähe empfehlen könnte. Das konnte er nicht, aber bot mir an, mich mit zu sich nach Hause zu nehmen, wo ich meine Vorräte auffüllen konnte. Gesagt getan, ich half ihm noch, das restliche Holz auf den Hänger zu verladen und dann fuhren wir nach Schlattstall. Dort wurde ich erstmal mit eiskalter Apfelschorle versorgt und auch die Wasserflasche war wieder aufgefüllt bevor er mich wieder meiner Wege ziehen ließ. Vielen Dank nochmal!



And then when I didn't need it anymore I also found the only natural fresh water source in the area: The Golden Hole (Goldloch).

Und nun, da ich kein Wasser mehr brauchte, fand ich auch die wahrscheinlich einzige Frischwasserquelle mit Trinkwasser in der Gegend: Das Goldloch.



I followed the creek downstream musing about the rest of my trek. It was impossible to finish the planned route in the remaining time frame. So I texted hubby in order arrange for another rendezvous point. This worked out perfectly. And all the way back home I was busy talking about my adventures in the Swabian canyon lands, and the wonderful people I had met. Life is good, and karma seems with me.

Ich folgte dem Wasser eine Weile und dachte darüber nach, wie ich den Rest der Tour gestalten wollte. Es war unmöglich, die ursprünglich geplante Strecke abzulaufen, die Zeit lief mir davon. Also funkte ich meine bessere Hälfte an und vereinbarte mit ihm einen neuen Treffpunkt. Dort gabelte er mich dann auf. Auf dem Rückweg hatte ich dann viel zu erzählen... von meinem Abenteuer in den Schwäbischen Schluchten und den tollen Begegnungen mit hilfsbereiten Menschen. Das Leben ist besonders schön, wenn man gutes Karma erfährt.

April 25, 2018

Spelunking: The Falkenstein Cave - In der Falkensteiner Höhle


I was back in the Swabian Jura, which is a mere hundred kilometres away from the Black Forest as the crow flies. On our last visit in Bad Urach I had read about a huge cave in the vicinity, the Falkensteiner Höhle, an active water cave, and source of the river Elsach. And with hubby away on an event in Stuttgart I took the opportunity to go spelunking.

Wieder einmal war ich auf der Schwäbischen Alb unterwegs, Luftlinie ist das ja nur etwa 100km von uns im Schwarzwald entfernt. Bei unserem letzten Besuch in Bad Urach hatte ich von einer großen Höhle gelesen, die ganz in der Nähe sein sollte, die Falkensteiner Höhle, eine aktive Wasserhöhle und Quelle der Elsach. Der Gatte war auf einer Veranstaltung in Stuttgart und so nahm ich die Gelegenheit war, diese Höhle einmal zu besuchen.

As you may have noticed we had what the Germans call T-shirt weather. At 9 am temperatures were already at 13°C and rising. My better half had left me and my backpack at the trailhead. The trail was wide and looked fairly easy in the beginning. Nearby I spotted a karst spring which also empties into the Elsach. The well was encased by rocks, and its waters crystal clear.

Wie Ihr vielleicht bemerkt habt, herrscht hier bereits T-Shirt Wetter. Um 9 Uhr morgens hatte es bereits Temperaturen um 13°C und es wurde schnell wärmer. Meine bessere Hälfte hatte mich und meinen Rucksack am Wanderparkplatz abgesetzt. Auf den ersten Metern war der Weg breit und leicht zu begehen. In der Nähe befand sich eine eingefasste Karstquelle, die ebenfalls in die Elsach floss. Das Wasser war kristallklar.


Higher up the path became a bit more challenging. At first it followed a creek, then it made a sharp turn and lead into a narrow gorge. Suddenly I was surrounded by steep rock walls. Warning signs suggested to use caution and to beware of rockfall. A noise from above had me seek immediate shelter under a ledge, and not far from where I cowered I watched some debris coming down. It wasn't as much to get seriously hurt but just enough to stay alarmed. I was entering dangerous territory. Since I didn't bring a hard hat along, buff and base cap had to serve as protection for my noggin.

Und dann ging's bergauf und wurde ein wenig schwieriger. Zunächst folgte der Pfad noch einem Bachlauf, dann machte er eine scharfe Kurve und führte in eine enge Schlucht. Ich war plötzlich von Felswänden eingeschlossen. Warnschilder rieten zu Vorsicht und warnten vor Steinschlag. Plötzlich hörte ich ein Geräusch von oberhalb. Sofort tauchte ich unter einem Felsvorsprung ab, denn schon war besagter Steinschlag passiert. Es waren keine großen Brocken, aber auch die kleinen Steine waren mir Warnung genug. Da ich keinen Helm dabei hatte, musste mir eine Baseballmütze und mein Buff als Ersatzschutz für meine Birne dienen.


The sun was just rising above the edge of the cliff and made for spectacular light in the green. And there it was, the entrance to the cave, and it was so huge, even a truck would have had easily found enough room to fit in. And I got this tingly feeling of anticipation, joy and fright, this special notion, when you know that adventure awaited. I might have even felt a bit like a female version of Indiana Jones on a quest for a lost treasure.

Gerade kam die Sonne über den Berg und sorgte für ein wunderschönes Farbenspiel im Grün. Und da war er auch schon, der Eingang zur Falkensteiner Höhle. Dieser war so groß, dass hier leicht ein LKW durchgepasst hätte. Ich bekam dieses kribbelige Gefühl, dieses Gemisch von Aufregung, Vorfreude und ein wenig Angst... ein Gefühl von Abenteuer eben, ich fühlte mich wie ein weiblicher Indiana Jones auf der Suche nach einem verlorenen Schatz.


It hadn't rained much lately so the karst spring has fallen dry. At least there wasn't any water coming out of the cave. I entered the cool half-light, and could feel the temperature drop with every step into the darkness. Except for some distant dropping of water, no noise was to be heard.

Da es in letzter Zeit so gut wie gar nicht geregnet hat, war die Karstquelle trocken gefallen. Zumindest floss kein Wasser mehr aus der Höhle. Ich betrat das kühle Halbdunkel und merkte wie die Temperatur mit jedem Schritt in die Dunkelheit kühler wurde. Bis auf ein entferntes Wassertropfen, war kein anderes Geräusch zu hören.


This place was definitely special, almost spiritual (not that I am religions in any way). The cave in its dimensions was cathedral-like. I had put my headlamp on to take a closer look. About twenty meters into the cave the walls became narrow and funnel-shaped. The rocks were wet and slippery, and I began to wade in puddles of water and mud. I wasn't equipped to go caving for real, and I would never do such without proper gear and guidance, so this was my point of return. I had gotten what I came for. Now I was ready to continue my hike.

Das war wirklich ein verwunschener Ort, fast überirdisch (nicht das ich religiös wäre...), aber die Höhle wirkte in seinen Dimensionen wie eine Kathedrale. Ich setzte meine Stirnlampe auf und nahm das Innere in Augenschein. Bald wurde der Tunnel - wie in einem Trichter - immer enger. Die Felsen waren nass und rutschig und bald watete ich durch Wasser- und Schlammpfützen. Da ich nicht für eine Höhlenexpedition ausgerüstet war, traute ich mich nicht viel weiter. hinein. Ich hatte weder die geeignete Ausrüstung, noch die Erfahrung für so etwas. Es war Zeit umzukehren und meine Wanderung in andere Richtung fortzusetzen. Immerhin hatte ich das gesehen, wofür ich hierhin gekommen war.


Then I was about to make a rookie mistake: I should have paid some attention to the lack of water in the area. Most springs and creeks had fallen dry due to the unusually sunny and warm weather. At this time I assumed that my water supplies were plenty, and I was over-confident to be able to find various opportunities for a refill. I couldn't have been more wrong...

Dann machte ich einen Anfängerfehler: Ich hätte etwas aufmerksamer meine Umgebung beobachten und den Mangel an Wasser in der Gegend bemerken sollen. Die meisten Quellen und Bäche waren trocken bzw. führten nur wenig Wasser. Zu dem Zeitpunkt waren meine Wasservorräte ausreichend (dachte ich) und so war ich guter Hoffnung, bei Bedarf genügend Nachfüllmöglichkeiten zu finden. In dieser Sache hatte ich mich aber sowas von geirrt...