August 26, 2017

It hurts so good - Beim ersten Mal tut's noch weh.


Life's all about the choices and the decisions we make, so the curious cat in me decided to take walking to the next level and join the barefoot league. I love the feeling of wet grass under my feet or the sand between my toes. However, walking in nature has its risks and can cause injuries and easily spoil the new minimalistic experience. This led to the procurement of a pair of barefoot shoes.

Das Leben steckt voller Möglichkeiten und Entscheidungen, und neugierig wie ich nun mal bin, habe ich mich nun für das Barfußlaufen entschieden. Ich mag das Gefühl von nassem Grass unter meinen Füßen und dem Sand zwischen den Zehen sowieso. Allerdings birgt das Laufen in der freien Natur auch Verletzungsrisiken, welche die neue minimalistische Erfahrung schnell verderben kann. Also habe ich mir ein paar Barfußschuhe gekauft.



It's not a myth: A woman and her obsession with shoes. Hiking shoes, trail runners, track runners, and now... barefoot shoes.

Tja, und das ist ja kein Geheimnis: Frauen haben einen Schuh-Tick. Ich besitze Wander- und Trailrunningschuhe, Joggingschuhe und nun auch noch Barfußschuhe.


Not sure what to expect I started treading carefully while experimenting with different terrains. Forest trails are ok, grass is nice, tarmac and dirt work well, but industrial gravel... ouch, at first. But with the continuous exposure to difficult surfaces the barefoot thing grew on me. 

Ich wusste nicht genau, was mich dabei erwarten würde, also experimentierte ich erst einmal vorsichtig mit verschiedenen Untergründen. Waldwege sind gut, Wiesen sind toll, auf Asphalt und Feldwegen läuft es sich prima, nur auf industriellem Schotter schmerzte es anfangs dann doch, bis sich die Füße darauf eingestellt hatten. 


After a while the strangest thing happened: I sensed a feeling of wellbeing, and joy. The constant foot massage was quite the sensual feeling. Well, it was... until the muscle ache kicked in. It lasted two days before wearing of. But my feet want this so I am going to keep on walking... barefoot.

Nach einiger Zeit passierte etwas ganz Seltsames: Ich fing an, mich dabei wohl zu fühlen, sogar richtig glücklich. Die permanente Fußmassage war schon ein sinnliches Gefühl. Nun, jedenfalls bis zu dem Zeitpunkt, als sich der Muskelkater in den Beinen meldete und für lockere zwei Tage anhielt. Aber meine Füße wollen mehr, also ich bin mal weg... auf nackten Sohlen.

These feet are made for walking.

***

And previously on 'Country Life': An encounter with free ranging cattle.

Und neulich in der Serie "Landleben": Die Begegnung mit freilaufenden Kühen.

August 14, 2017

Same Procedure as (almost) every Sunday - Wie (fast) jeden Sonntag

On the Cat Rock - Auf dem Katzenstein

Here we were again, and found yet another mountain range to explore on our home turf no less. Last Sunday we climbed the Moos (871m). The trailhead started in the center of the village Nordrach, and we followed the signs pointing upwards. It was a bone crushing steep ascent, and before we knew it we were drenched in sweat. Not having brought along hat or scarf hubby created his own headband solution by wrapping his T-shirt around his head.

Und wieder einmal ging es an einem schönen Sonntag den Berg hinauf, diesmal auf den Höhenzug der Moos (871m), also fast um die Ecke. Vom Gemeindehausparkplatz in Norddach folgten wir dem ausgeschilderten Pfad, der direkt zu Anfang schon mit einem steilen Anstieg aufwartete, der mächtig in die Knochen ging. So wurde uns recht schnell warm, und der Mann musste sein T-Shirt zu einem Stirnband umfunktionieren, denn der Schweiß lief in Strömen. Worauf hatten wir uns denn da nur wieder eingelassen?


We rested at Katzenstein (cat rock, named for its shape) and enjoyed the view while waiting for our normal breathing to return. Now that we had reached the ridge the hiking became much easier.

Next stop was the 'friends of nature house' on Kornebene, which is managed by a non governmental organisation supporting eco-friendly tourism and open on weekends, holidays and during school vacations. The apple spritzer never tasted better. And while we hadn't met another soul on the trail, this place was packed with people enjoying beers and homemade goodies.

Am Katzenstein gab es nach drei Kilometern erst einmal eine Verschnauf- und Trinkpause. Der Aussichtsfels ist wie ein Katzenrücken geformt, daher wohl der Name. Nun, da wir erst einmal auf dem Gebirgszug waren, ging es moderat weiter. Auf dem bisherigen Streckenabschnitt war uns übrigens trotz Hochsaison keine Menschenseele begegnet. 

Unser nächstes Etappenziel was dann das Naturfreundehaus Kornebene, welches an Wochenenden, Feiertagen sowie in den Ferien bewirtet ist. Nie war eine Apfelschorle leckerer als hier und nun wussten wir auch, wo die ganzen Leute steckten. Die ließen es sich hier nämlich bei Bier und Hausmacherwurst gut gehen.


I am taking the opportunity here, and praise the excellent work of the hiking organisations and communities for their signage and trail grooming, it was perfect at all times. You can't really get lost. Well, the exception from the rule: one can get lost by putting too much trust their app. Isn't that right, hubby?

Ein besonderes Lob muss hier einmal den Wanderorganisationen und Gemeinden ausgesprochen werden, der Zustand der Wanderwege und die Beschilderung sind jederzeit einwandfrei, und man kann sich auch nicht verlaufen, es sei denn, man lässt sich von einer App in die Irre führen (Nicht wahr, lieber Gatte...).


Final destination and point of return had to be the watch tower of Mooskopf (built  in 1890). The last 200m were a bit more strenuous, so the man called it quits, and I climbed the last stretch solo. But, what a view, it was well worth the struggle.

Endziel und Umkehrpunkt sollte der in 1890 gebaute Aussichtsturm auf dem 871m hohen Mooskopf sein, die letzten 200m zum Turm hatten es noch einmal in sich, so dass der Mann dankend verzichtete und ich allein hinauf stolperte. Was für eine Aussicht! Dafür lohnte sich die Anstrengung.

In the far, the watch tower - in der Ferne der Aussichtsturm

Overlooking the middle region of the Black Forest one could get the impression that it's all woods and trees and nature but it isn't. There is no such thing left as primeval growth. Men have lived too long in the area and influenced nature in many ways. However, nature parks and protected areas shall help the trees to regrow in order to recreate a new 'wild' forest.

Beim Blick über den mittleren Schwarzwald könnte der Eindruck entstehen, dass die Gegend tatsächlich nur aus Bäumen und Natur besteht. Es ist kaum zu glauben, dass es hier nicht ein Fleckchen gibt, dass noch nicht von Menschenhand berührt wurde. Ein Urwald ist das schon lange nicht mehr, doch man versucht, mit Bannwaldprojekten und Naturparkregionen dafür zu sorgen, dass ein Stück Urwald zurückkehrt.


Not far away from the watch tower you'll find the Lothar memorial in remembrance of the hurricane that wreaked havoc here and all over Germany back in winter 1999. The sculpture designed by local artist Norbert Feger and made from 12m high fir trees which were felled by the storm, and represent three men supporting themselves, and through this building a strong community against all odds.

Nicht weit vom Mooskopfturm entfernt steht das Lothar-Denkmal, welches an den Orkan vom Winter 1999 erinnern soll, der auch hier großen Schaden angerichtet hat. Die 12m hohe von dem regionalen Künstler Norbert Feger entworfene und gestaltete Skulptur besteht aus drei Tannen, die ebenfalls vom Sturm umgerissen wurden und stellen drei Menschen dar, die sich gegenseitig stützen und so gemeinsam allen Widrigkeiten trotzen.


Easy does it, from there it was a downhill race. Eventually we crossed the moonshine trail  (Schnapsbrennerweg), which is an educational trail about the regional history of liquor production. Part of the experience is learning about the old ways of distilling, and of course tasting the results. Great way to entertain the kids. You'll find self-serve boxes and shelves with several varieties of booze from regional fruits and nuts. (1€ per shot). Can you imagine the unsupervised public display of alcoholic beverages with the option of drinking? Not possible in Northern America, or is it? Anyway, we poured us a plum schnapps and a walnut schnapps, and both were excellent. And we learned something new, because we actually didn't know that one could produce schnapps out of walnuts, we weren't even aware that these nuts grow locally. But obviously these regional wizards could turn anything into booze.

After 4 1/2 hours we were finally back at the trail head and looking forward to a long refreshing shower at home.

Flotten Schrittes wanderten wir weiter, denn von da an ging's bergab. Irgendwann kreuzten wir dann den Obstbrennerweg, einem Wanderweg, der an historischen Orten des Schnapsbrennens vorbei führt. Bestimmt eine tolle Art, auch Kinder an das Thema heran zu führen. Jedenfalls nahmen wir an solch einer kleinen Destillerie einen obligatorischen Kurzen zu uns (1€ pro Pinnchen auf Vertrauensbasis). Aus dem Selbstbedienungsregal gab es je ein Gläschen Zwetschgenschnaps, sowie einen hervorragenden Walnussschnaps. Es war uns gar nicht bewusst, dass man auch Walnüsse zu geistigen Getränken verarbeiten kann, nicht mal, dass diese hier wachsen. Jedenfalls scheinen die heimischen Schnapszauberer wohl so ziemlich alles in Feuerwasser verwandeln zu können. 

Nach 4 1/2 Stunden und 17 Kilometern kamen wir schließlich wieder am Parkplatz an und freuten uns schon auf die erfrischende Dusche zu Hause.


Cheers! Na denn Prost!

August 13, 2017

Life's a bowl of cherries - Das Leben ist ein Ponyhof


Disclaimer: No actual cherries were harmed in this posting.
For a birthday celebration we recently went to a restaurant named Ponyhof (pony yard). Fun fact: there were no actual ungulates around, but it had a picturesque barn, and a menu to die for. It's chanterelle season, my favourites, and oh my, were they good. (Alas, the food porn didn't work out, sorry.)

Vor kurzen feierten wir Geburtstag im Restaurant Ponyhof. Komischerweise gab es dort kein einziges Huftier, nur einen pittoresk anzusehenden Stall und eine zum Sterben schöne Auswahl an Gerichten. Für mich gab es saisongemäß meine Lieblingspilze: Pfifferlinge! Sie waren köstlich! (Leider gibt's kein Bild vom Essen, ich hab's verbockt.)


And we went for a walk. Tis the season: my favourite flower is in full bloom.

Beim Spaziergang entdeckten wir noch ein Feld meiner Lieblingsblumen in voller Blüte.


We also came by a large body of water, it was just a gravel pit, but with a little imagination it almost looks like a real vacation spot, there was a sandy beach alright, some tiny sail boats, and some loud folks consuming alcohol in public in bathing suits or less. Exactly the clientele you'd find at some popular beaches on the Spanish island Mallorca.

Hier handelt es sich zwar nur um eine ausgebaggerte Kiesgrube, aber mit ein bisschen Fantasie konnte man sich vorstellen, an einem richtigen Urlaubsort zu sein. Jedenfalls gab es einen kleinen Sandstrand, ein paar Jollen dümpelten auf dem Wasser und das un(ter)bekleidete Publikum sprach lautstark und kräftig alkoholischen Getränken zu. Es war fast wie am Ballermann auf Mallorca.



Oh, and I did buy some real running shoes, not another pair of hiking boots or shoes for nordic walking. I was inspired by blogger-friend Funny's latest post, so I'm blaming her. Because actually I can't run properly (not even jog). I am doomed.

Oh, und dann habe ich mir in einem Anfall geistiger Umnachtung ein paar Laufschuhe gekauft. Keine Wander- oder NordicWalking-Schuhe, nein. Dabei kann ich doch gar nicht rennen (nicht einmal richtig joggen), aber die Dinger sind trotzdem an mir hängen geblieben. Das wird mein Untergang, aber ich weiß wenigstens, wen ich dafür verantwortlich machen kann.


August 11, 2017

Long time no see - Lange nicht gesehen

I was running some errands on Bella, the red Vespa GTS 250 when a sudden hefty wobble occurred which made safe riding impossible. Suspecting something wrong with the front wheel (no flat tire though) I turned around and left the bike in the good hands of my local scooter doctor. 

Ich war mal wieder auf Bella, der roten Vespa GTS 250 unterwegs, als plötzlich ein Lenkerflattern auftrat. Ich vermutete, dass es am Vorderreifen liegen könnte (einen Platten hatte ich allerdings nicht), fuhr also bei meinem Roller-Doktor vorbei und ließ die Maschine zwecks Fehlerbehebung direkt bei ihm.

Hello again

Sans two-wheeler and homebound, helmet in one hand, moto-jacket nonchalantly on my shoulders, I thought by myself... why not go and revisit Rover, my Sportster 883? I felt a bit anxious at first, the Harley had been stationary for over ten months. Enough time had passed for the fuel to get stale, the battery to drain and the air pressure to dissolve. First I removed the bike from cobwebs and dust. Under the blanket of dirt I found an actual Harley. I checked fluid levels, then turned the ignition key. And remembered last minute to remove the break disk lock. By the way the Sporty started without hesitation. Onwards to the petrol station for fresh fuel, and air (pressure was still good). 

Als ich so heimwärts schlenderte, den Helm an der Hand, die Motorradjacke lässig über der Schulter, kam mir die glorreiche Idee, doch mal bei Rover, meiner Sportster 883 vorbei zu schauen. Ich war ein bisschen nervös, schließlich hatte die Harley über zehn Monate nur herum gestanden. Das Benzin war wahrscheinlich abgestanden, die Batterie leer und der Luftdruck zu niedrig. Zunächst befreite ich das Mopped erst einmal von Staub und Spinnweben. Unter der Schmutzschicht befand sich doch tatsächlich die Harley. Dann prüfte ich Flüssigkeitsstände und drehte den Schlüssel im Zündschloss. Gerade rechtzeitig fiel mir ein, dass ich besser noch das Bremsscheibenschloss entfernen sollte, bevor ich das Bike zum Leben erwecke. Gesagt, getan, die Sportster startete übrigens ohne Zögern. Also los zur Tanke, frisches Benzin gezapft und Luftdruck geprüft (der war noch völlig in Ordnung).


At first I rode on major roads while working on the removal of my mental cobwebs, but thankfully riding instincts had been kept in shape due to Vespa commuting, and my confidence in handling the bigger motorcycle was back in no time. Riding was smooth and without any problems, and my trek would soon lead me south. I meandered along twisty byways and country roads, and eventually followed the sign to Kandel mountain pass road. The view was spectacular, the air was so crisp and clear that one could even spot the silhouette of the Alps.

Erst einmal ging es über einfache Strecken über Haupt- und Landstraßen, damit sich auch meine geistigen Spinnweben auflösen konnten. Meine Zweirad-Instinkte hatte ich mir durch das Vespa-Fahren zur Arbeit ganz gut erhalten und so war auch das Vertrauen zu der dicken Maschine schnell wieder hergestellt. Die Fahrt war sanft und problemlos und so folgte ich irgendwann den Schildern zum Kandel. Die Straßen wurden kleiner, enger und kurviger und die Ausblicke auf der Passstraße waren grandios. Die Luft war so klar, dass man an dem Tag sogar die Silhouette der Alpen ausmachen konnte.


It wouldn't be a good time spent without a little exercise thrown in. I had put on hiking boots instead of riding boots to be able to go for a walk. I left the Harley in the parking lot somewhere way down there.

Es wäre ja kein richtiger Ausflug, wenn ich nicht auch noch einen Plan für eine kleine Wanderung gemacht hätte. Dafür hatte ich statt Motorradstiefeln vorausschauend Wanderschuhe angezogen. Der Parkplatz mit der Harley ist irgendwo da unten.


On the Kandel high plains there was a fruity scent in the air. I rode along raspberry fields for miles, and they looked ready to be harvested.

Auf der Kandel Hochebene lag ein fruchtiger Geruch in der Luft. Das lag daran, dass ich kilometerweit an Himbeerfeldern vorbei fuhr. Die Beeren sahen pflückreif aus.



My turnaround point was at St. Peter's Abbey, a former Benedictine monastery. The religious order was founded in the 11th century with the abbey as we know it today but in the 18th century. Looks quite nice, especially with my Sportster posing in front of it.

Bei St. Peter, einem früheren Benediktiner Kloster, machte ich mich dann wieder auf den Heimweg. Der Orden wurde im 11. Jahrhundert gegründet, und die Gebäude, so wie wir sie heute kennen, wurden irgendwann im 17. Jahrhundert gebaut. Ganz hübsch, besonders mit der Sporty davor.

St. Peter's Abbey
Almost a figure eight

All in all it was a great way to spend a Monday afternoon, and long overdue. Note to self: I still got it and the Sportster got it anyway.

Alles in allem eine schöne Art, den Montag zu verbringen. Und ich kann bestätigten: ich hab's noch drauf und die Sportster sowieso.


Meanwhile, for me the sentiment "I don't like Mondays..." does belong to the past. It was a bit odd at first, working part-time, but I guess with days like this I'll manage just fine 😎.

Ich denke, die Aussage "I don't like Mondays..." gehört nun für mich der Vergangenheit an. Am Anfang war es noch ein komisches Gefühl, nur noch Teilzeit Arbeiten zu gehen, aber ich denke bei Tagen wie diesen werde ich schon darüber hinweg kommen 😎.




Oh, and Bella is back and alright again, now with a new front tire, a Heidenau (the rim was ok by the way), and both tires newly balanced out all is well. The wobble is gone.

Ach, und Bella ist auch wieder daheim und geheilt. Sie hat nun einen neuen Vorderreifen Marke Heidenau (die Felge war in Ordnung) und beide Reifen wurden neu ausgewuchtet. Nun flattert da nix mehr.

August 09, 2017

Walking about

Taking a walk on the wild side

I have been in the forest almost every day since return from vacation. Completely APP-free, and unplugged, I walk, hike, and sometimes even run (well, short distance). Mileage is accumulating, and I am about to hit my distance goal for this year earlier than planned.

Seitdem ich aus dem Urlaub zurück bin, bin ich fast jeden Tag im Wald unterwegs, und das völlig ohne APPs, alle Stecker gezogen, gehe, wandere und laufe (über kurze Entfernung) ich auch gelegentlich. Es werden immer mehr Kilometer und so werde ich wohl mein gesetztes Jahresziel etwas früher erreichen als geplant.

These boots are made for walking, and that's just what they'll do
I would walk 500 miles and I would walk 500 more

I really appreciate being back in shape for a change, and I hope to be able to keep up strength and motivation to further improve my endurance. I am not looking to win any marathons (nor attend one, I am not that ambitious), but one day I'd like to leave for a walkabout that may last several days.

Ich fühle mich derzeit ziemlich gut in Form und hoffe, dass ich auch weiterhin die Kraft und Motivation finde, um meine Kondition weiter zu verbessern. Ich will keinen Marathon gewinnen (habe auch keine Ambitionen, an solch einem Event teilzunehmen), aber ich würde mir wünschen, dass ich irgendwann mal eine mehrtägige Wanderung unternehmen kann.

I'll be walking on sunshine
 Or I'll be walking on clouds

August 04, 2017

Im Höhenrausch: Mountains and Glaciers and Lakes, oh my!

"Im Höhenrausch": The feeling of euphoria kicking in when altitude sickness hits.

Sorry, I am a bit late with this last chapter of our Swiss adventure. Blame it on a loss for words with regards to properly describing our visual experience while hiking along the Gornergrat, a mountain ridge offering multiple vantage points on the iconic peak of Matterhorn. But see for yourself.

Tut mir leid, ich bin ein wenig spät mit dem letzten Kapitel unseres Schweizer Abenteuers dran. Mir fehlen einfach die richtigen Worte dafür, all diese Eindrücke von unserer Wanderung am Gornergrat mit den verschiedenen traumhaften Aussichten auf die charakteristische Spitze des Matterhorns zu beschreiben. Schaut's Euch an.


The the railway station in Täsch was a ten minute walk from the campground. We caught an early train to Zermatt, the car free village, which - after taking a closer look - we found completely overrated. Car free is not entirely correct because there were electric cars and trucks zipping around, chasing unsuspecting tourists. Also, the town was overcrowded with said tourists, and although it was advertised as "real traditional Alpine village", only a handful buildings were still original. Otherwise it was all hotels and tourist traps with overpriced nicknacks.

Der Bahnhof von Täsch war nur einen Katzensprung vom Campingplatz entfernt. Wir nahmen also am nächsten Morgen den Zug nach Zermatt, das auto-freie Städtchen, welches wir bei näherer Betrachtung für ziemlich überbewertet hielten. Auto-frei stimmt nicht so ganz, weil überall Elektro-Fahrzeuge herum düsten, die nichts ahnende Touristen jagten. Darüber hinaus schien das Dorf ausschließlich aus besagten Touristen zu bestehen und - obwohl als ursprünglich angepriesen - entdeckten wir nur eine Handvoll alter Gebäude, der Rest waren Hotels und Touristenfallen mit überteuerten Souvenirs.



Zermatt


Afterwards we took the cog railway up to Gornergrat on almost 3,100m (10.132ft) elevation. From the terminus we planned to hike across the ridge and back down into the valley while passing several viewpoints overlooking the scenery of the Swiss Alps, and its most prominent peak: the Matterhorn a.k.a. Toblerone Mountain.

Wir nahmen dann die Zahnradbahn hinauf zum Gornergrat auf fast 3.100m Höhe. Von der Endstation wollten aus wollten wir wieder hinab ins Tal steigen und dabei einige Aussichtspunkte mitnehmen, die besonders spektakuläre Aussichten auf die Schweizer Alpen und seine wohl berühmtesten Bergspitze versprachen: dem Matterhorn, auch vom Motiv auf der Toblerone Schoggi bekannt.


The building on top houses a very exclusive hotel, a shopping mall selling high-end watches and other Swiss-made accessories, two restaurants and an observatory. We had brought our own provisions so there was no real reason to consume anything but we craved for coffee, and that's what we got.

Das Gebäude am Berg beherbergt ein exklusives Hotel, ein kleines Einkaufszentrum, in dem man hochwertige Uhren und andere Schweizer Produkte kaufen konnte, zwei Restaurants und ein Observatorium. Da wir unsere eigenen Vorräte dabei hatten, mussten wir eigentlich nichts konsumieren, aber wir hatten Kaffeedurst.


Then we walked up to the viewing platform, and were rewarded with a fabulous panoramic view on twenty nine 4k+ (2.5 mls+) mountain peaks. Could it get any better than this? Yes, it could and it would while slowly making our way back down into the valley.

Dann begaben wir uns noch hinauf zur Aussichtsplattform und wurden mit einem fantastischen Blick auf neunundzwanzig Bergspitzen über 4.000m belohnt. Besser geht's nicht, oder? Doch, es ging und wurde immer besser, während wir uns langsam auf den Weg ins Tal machten.


Where do we go from here? - Wo geht's jetzt lang?



The trail system was excellent. It was impossible to get lost with all the sign posts, and best of all: there were separate routes for mountain bikers and hikers.

Das Wegeleitsystem war hervorragend. Mit all den Hinweisschildern würden wir uns nicht verlaufen können. Das beste daran: es gab separate Wege für Mountainbiker und Wanderer.


Of course we knew beforehand that we wouldn't be alone on this trek. The view on the peak of Matterhorn was a tourist magnet indeed. However, it wasn't as crowded as expected, and so we had a lot of opportunities without the odd ignorant person ruining the vista by walking through the motive.

Natürlich wussten wir vorher, dass wir auf dem Tripp nicht allein sein würden. Der Blick auf's Matterhorn zieht eben viele Touristen an. Dennoch war es gar nicht so übervölkert, wie wir befürchtet hatten, und so hatten wir viel Gelegenheit, tolle Bilder zu schießen, ohne dass uns irgend ein Idiot vor die Linse gelatscht ist.


Below is beautiful Riffelsee, likely one of the most depicted alpine lakes. Most of the time the water is perfectly still, and the motive of Matterhorn's reflection makes it the No.1 destination for photographers, amateurs and pros alike.

Und hier waren wir am wunderschönen Riffelsee, dem wohl am häufigsten abgelichteten See in den Alpen. Meistens ist das Wasser spiegelglatt und Spiegelung des Matterhorns im See macht diesen Ort zu einem Sehnsuchtsort für Fotografen, Amateure und Profis. 


Moving further downhill the alpine landscape began to change, and softened. We had left barren scenery of ice and rocks behind, and wandered through green mountain pasture.

Weiter unten änderte sich dann die Landschaft und wurde sanfter. Wir hatten nun Eis und Felsen hinter uns gelassen und wanderten nun durch über eine sattgrüne Alm.


And there came our culinary reward. On conquering the patio at Riffelhaus 1853 in our muddy boots and dust covered clothes we demanded refreshments and food. It promptly came in form of spritzers and tarte flambée, and while relishing in sips on the first, the latter was wolfed down without further ado.

Und dann holten wir uns unsere Belohnung kulinarischer Art ab. In unseren verdreckten Wanderschuhen und verstaubten Klamotten eroberten wir die Terrasse am Riffelhaus 1853 und verlangten nach Erfrischung und Nahrhaftem. Das bekamen wir dann auch in Form von Schorlen und Flammkuchen, und während wir noch elegant am Getränk nippten, verschlangen wir die Franzosenpizza im Nullkommanichts.


By the way: Toblerone anyone? - Ach übrigens... will jemand ein Stück?


This was one of the best vacations ever! (But I say that every time I return from wherever...). Switzerland is a beautiful country, and bonus it's right around the corner, almost literally. We will be back.

Also, das war einer der besten Urlaube, die wir je gemacht haben (Aber sage ich das nicht jedesmal wenn wir von Irgendwo herkommen...?) Die Schweiz ist ein wunderschönes Land und auch noch direkt um die Ecke. Wir werden jedenfalls wiederkommen.