April 26, 2015

Back on 2 Wheels

This morning the weather turned out much better than forecasted. The torrential rainfalls had stopped,  the air smelled fresh, the tarmac was washed clean, and I felt ready and all set for the first post surgery ride. No more than a short trip through the valley, a mere fifty kilometres in order to test my physical abilities and find out about potential setbacks.

Rapeseed almost ready for harvest

Being back on two wheels felt natural, and there was only little protest from my healing leg. Maneuvering the bike wasn't an issue, but I was glad for the option of the kickstand, as it proved a bit painful to bring the Vespa on its center stand. Note to self: more muscle build-up necessary.

Castle Ortenberg on top of the hill - today a youth hostel
Apple blossoms (I guess)

Other than that, it was a rather uneventful ride nicely interrupted by a coffee/tea break at the local Farmer's market in Berghaupten. If you are in the area, it is just off B33 going east. Make sure to stop by, they have a great selection of regional produce, and homemade breads and cakes, and also provide hearty and vegetarian meals. Link here: Marktscheune.

 I'm baaaack again!

***

Zurück auf zwei Rädern
Das Wetter war unerwartet viel besser, als angesagt. Die Sintflut artigen Regenfälle waren vorbei, die Luft war klar, die Straßen wie frisch geputzt und ich fühlte mich bereit, den ersten Ausritt nach der OP zu wagen. Es sollte nur eine kleine Runde im Tal werden, nicht mehr als fünfzig Kilometer, damit ich meine Möglichkeiten und Grenzen austesten konnte. Es fühlte sich gut an, wieder Mopped zu fahren und mein heilendes Bein spielte mit. Grundsätzlich war es kein Problem, die Vespa zu manövrieren, allerdings war ich froh über den Seitenständer, denn das Aufbocken auf den Hauptständer war doch noch etwas schmerzhaft. Hier muss ich noch mehr für den Muskelaufbau tun. Aber darüber hinaus war nichts zu beklagen. Wir legten noch einen Stopp bei der Marktscheune in Berghaupten ein, wo man ganz vorzüglich Lebensmittel aus der Region sowie lecker Kaffee/Tee und Kuchen oder auch herzhaftes Mittagessen (auch vegetarisch) bekommen kann. Falls Ihr in der Gegend seid, vergesst nicht, dort vorbei zu schauen, direkt an der B33 Richtung Villingen-Schwenningen liegend, kann man es gar nicht verpassen.

April 25, 2015

Follow the Leader


After a rainy beginning of the day we skipped the idea of going for a scooter ride. The roads were slippery and we didn't want to take the risk. So half the day was spent with taking care of business a.k.a. house cleaning.


Around 6PM the heavenly sprinklers had been turned off, and Roland suggested a "little walk" in the woods. It started with hiking uphill for about a mile, stopping at a fountain for refreshment (yes, it is potable water), before it went on for another half an hour, which left Sonja huffing and puffing.


Next stop was an artesian well, with water coming directly out of a pile of rocks. It was delicious! And a refreshment was desperately needed.


Finally we had reached our turning point, it was all downhill from there, but strenuous nevertheless. With Sonja's still relatively fresh out of surgery leg protesting, we took it slow, stopped for yet another drink at a fountain, and crossed the virtual finish line two hours later. Meanwhile it had started raining hard, and we where not only dirty as pigs but also looking like wet dogs. It was a good hike though, it was fun even, and bonus we had be trail all to ourselves.

April 21, 2015

Thankful


Sonja: Walking is good, hiking is better, faster and longer. I am getting back in shape with every step I take. Healing is progressing well. My new buddy and I are happy and content.


Tomorrow it's back to work for me but I hope to be able to keep up my new found daily routine. Next level will be back to bicycle on the upcoming weekend, and maybe a short scooter ride. We'll see.


Given that I am getting nowhere with my walks, scenery isn't too bad, or is it? Life is good!

April 19, 2015

The Way

Others walk El Camino de Santiago. I am going to ride through North America instead, one road at a time. This shall be part one of my pilgrimage.

WHEN: Mid September to End October 2015
HOW:   on BB (short for: Black Betty) - the co-owned 2003 HONDA Shadow 750 A.C.E.

Where am I headed?

WHAT and WHERE:
  • Re-visit the beautiful city of Montreal, QC
  • Go for a ride with fellow blogger and Betty's co-proprietor David
  • Kayak the lakes in Algonquin Provincial Park, QC
  • Listen to the roar of the Niagara Falls, ON
  • Meet Stephen King in Derry a.k.a. Bangor, Maine
  • Relax in Lunenburg, NS
  • Ride the Cabot Trail, NS
  • Get red sand in my boots on Prince Edward Island
  • Gasp at the sights on Gaspé Peninsula, QC

6000km - Eastern Canada: The Maritimes
Not sure if it all can be done in one trip because it would be 6,000km (3.730 mls) of ground to cover but I'm in no rush. First and foremost I would be happy to re-connect with friends, meet bloggers along the way, couch surf where possible to keep cost low, and have a good time.

Mac the Moose, SK

Nothing is set in stone yet, and I am open to suggestions. I am a devotee of weird road side attractions such as the world's largest lobster in Shediac, NB. So if you know of such along the way, by all means let me know, and I put it on my list of must-see things.

***

Der Weg
Andere wandern den El Camino de Santiago, ich hingegen fahre lieber Motorrad durch Nordamerika, eine Straße nach der anderen... Dieses wird Teil Eins meiner Pilgerreise.

WANN: Mitte September bis Ende Oktober 2015
WIE:     auf BB (Black Betty), unserer gemeinsamen 2003 HONDA Shadow 750 A.C.E.

WAS und WO?
  • die schöne Stadt Montreal besuchen
  • mit David, Blogger und Miteigentümer von Betty einen Zweirad-Ausflug machen
  • Auf den Seen im Algonquin Provincial Park paddeln
  • dem Brüllen der Niagara Fälle zuhören
  • Stephen King in Derry (Bangor), Maine treffen
  • in Lunenburg entspannen
  • den Cabot Trail entlangfahren
  • mir auf P.E.I roten Sand in den Schuhen holen
  • die Landschaft auf der Gaspé Peninsula bewundern
Ich bin mir nicht sicher, ob dies alles in einem Rund-Tripp "erledigt" werden kann, schließlich sind es 6.000km, aber ich habe keine Eile. In erster Linie möchte ich Freunde wieder treffen, Blogger persönlich kennen lernen, couch surfen um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten und eine schöne Zeit erleben. Das ist bloß die grobe Planung, fest gelegt ist noch gar nichts und ich bin offen für Vorschläge. Ich mag sonderbare Attraktionen, wie z.Bsp. den der Welt größten Lobster in Shediac, NB. Wenn Ihr also Vorschläge habt, immer her damit.

April 16, 2015

Walking Therapy


Sonja: As per doctor's orders I went on a walk (or two) every day after surgery. The first outings were terrible. All previous fitness had been killed off by the anaesthetics. After twenty minutes I was done and ready for a nap. Today, one week after surgery, it was the first walk involving a mild hill climb. I had to watch out for uneven grounds, and make sure to make proper use of both of my legs: No limping! It went well today, more than one hour walking without any issues. I'll be baack!

Moderate climb
A humble WWII memorial 
Selfie of exhausted me
I came all the way up from the village.

April 12, 2015

Finally...


After what felt like an Alberta winter, Spring has made its long awaited appearance in the Black Forest. From one day to the next the trees were 'exploding' with colour. With Sonja currently incapacitated Roland took it upon himself to explore the valley on his Diamant bicycle.


The Diamant is not really a mountain bike, and not made for hill climbing anyway, however it was the weapon of choice. The route certainly wasn't an easy one, and was felt in every muscle after this long and (all too) lazy winter break.




April 11, 2015

Out of Order


Some of you might remember my accident in 2010, when a plywood board flew from a truck into my bike and almost threw me off when it got in full contact with my leg. Time had come to get some of the aftermath fixed. I am currently recovering from surgery and won't be doing any two-wheeled stuff in the next couple of weeks or so as per doctor's orders, however they promised that I will be back on the road in no time. I am told to walk a lot, I take that as a good sign for a speedy recovery...

***

Außer Funktion
Es war im September 2010, als mich ein fliegendes Objekt beinahe vom Motorrad gehauen hätte. Nichts ahnend war ich auf dem Highway 1 (nahe Vancouver) stadtauswärts mit etwa 100 km/h unterwegs, als ein Holzbrett von einem vorausfahrenden Fahrzeug in meine Richtung geschleudert wurde. Ich sah das trudelnde Etwas genau auf mich zukommen. Ein Ausweichen war nicht möglich, da durch Verkehr und Leitplanke verhindert, doch ich konnte noch auf 60 km/h herunterbremsen. Das Teil flog erst auf die Front des Motorrades, haute dabei Schutzblech, Scheibe, rechten Blinker und die rechte Tankverkleidung weg und schlug dann auf mein rechtes Bein auf. Der Aufschlag und die einsetzenden Schmerzen waren unerträglich, aber mein einziger Gedanke galt in der Situation, mein Motorrad irgendwie aufrecht zu halten. Adrenalin und Instinkt halfen mir letztendlich, die BMW sicher auf dem Seitenstreifen abzustellen. Zunächst sah ich mir natürlich den Schaden am Mopped an und bemerkte dann erst mein pulsierendes Bein. Bewegen konnte ich es noch und es gab auch nicht nach, als ich es voll belastete. Ich machte also einen festen Verband aus Panzerband um mein Knie und fuhr ins nächste Krankenhaus. Dank Lederhose und Knieprotektor war nichts gebrochen. Das Bein war "nur" arg zerbeult und strahlte für eine Weile in allen Regenbogenfarben multipler Blutergüsse. Nach ein paar Wochen waren Motorrad und Frau wieder heil und gemeinsam auf der Straße.
Allerdings musste ich jetzt doch noch etwas fixen lassen, welches mich seitdem immer mal wieder gequält hatte. Diese Woche kam ich unter's Messer und werde daher für die nächsten Wochen erst einmal Zweirad-technisch außer Gefecht gesetzt sein. Die Ärztin wies mich jedoch an, viel spazieren zu gehen. Ich gehe also mal davon aus, dass eine schnellen Heilung nichts im Wege stehen wird...

April 05, 2015

They DO exist!


German moto bloggers are an elusive species. Even though they blog in public to share their hobby and passion with the world wide web they usually try to stay as anonymous as possible. (Ok, I am different that way, but that's basically all Bobskoot's doing...)

So, when visiting my family for the Easter weekend I could convince Funny Fundura to meet rather spontaneously for a coffee (actually tea...). Funny is of course not her real name, but it is all too suitable! She is quick witted and has a great sense of humour. We clicked right away, and had a wonderful time chatting along.

Her family owns a stable full of bikes, among these a Honda NC700S, a Kawi KLX125, a Suzuki Marauder, a Honda XL500, and a yellow BMW F650GS (like my Nella), and all family members ride. A family who plays together stays together, is what they say.

It was a great pleasure meeting her and I sure hope that it won't be our last time.

***

Es gibt sie wirklich!
Der deutschte Moto-Blogger an sich ist ja eher scheu und bleibt, trotz der ganzen öffentlichen Bloggerei über unser gemeinsames Lieblingsthema, doch gern selbst im Hintergrund und anonym (ok, ich bin eher nicht so, aber daran ist der gute alte Bob mit Schuld).

Wir sind zum Osterfest bei meiner Familie im Rheinland und da dachte ich mir einfach, ich funke mal Funny Fundura an, die ganz in der Nähe lebt, ob sie nicht vielleicht Lust hat, sich ganz unverfänglich mit mir zu treffen. 

Als neutraler Boden bot sich der nahe gelegene POLO Mega-Shop in Jüchen an, bzw. das Bistro RedHot nebenan. Für meinen Gatten gab es dann bei der Gelegenheit (und als Belohnung für seine Geduld an diesem Nachmittag) eine neue Motorradjacke und einen Helm. 

Wie es so bei uns Deutschen ist, waren beide Seiten überpünktlich und ein wenig nervös. Schließlich kannten wir ja doch nur die Blog-Persönlichkeiten. Würden wir uns überhaupt erkennen? Worüber sollten wir uns unterhalten? Wird es langweilig? Oder peinlich? Oder...? Tausend Gedanken gehen einem vor einem solchen Blind Date durch den Kopf. Doch kaum, dass wir uns sahen, waren die Bedenken passé, und es war so, als wenn wir uns schon seit Jahren kennen würden.

Den armen mitgebrachten Gatten war es zwischendurch bestimmt langweilig, aber sie versorgten uns lieb mit Getränken und ließen die Damen ansonsten über Motorräder, Kanada, Leute, Familie, Bloggen und vieles mehr schwatzen. 

Stunden später... Wenn wir nicht noch weitere Verpflichtungen an diesem Ostersamstag gehabt hätten, wäre wahrscheinlich der ganze Abend in unserem Gesprächswasserfall "ertrunken". Es ist schon klasse, wie es bei solchen Begegnungen manchmal klicken kann. Ein Blick, ein Wort (ok, in unserem Falle: viele Worte) und man versteht sich sofort. 

Liebe Funny, mir hat es riesig Spaß gemacht. Vielen Dank auch an Deinen geduldigen Gatten. Ich hoffe, wir haben mal die Gelegenheit, uns wieder zu treffen, dann vielleicht sogar auf den Moppeds.

April 02, 2015

Not sex sells, but Vespas do?

Another example of cultures clashing in a good way: This time, the Black Forest meets Italy. Found the ad in a window of a local garb shop, exclusively selling nothing but dirndl and lederhosen.


Did you know that there are lederhosen for girls but no dirndl for men? It's so confusing...