November 20, 2016

Rain or Shine, the Walk goes on...

Nothing new under the sun, since activities are still limited to my immediate surroundings. Just walking, healing and back to part-time working as part of the rehab program. I could get used to a 20 hour work week, that's for sure.

Viel Neues gibt es nicht, da mein Aktionsradius sich derzeit immer noch auf die unmittelbare Umgebung beschränkt. Ich gehe spazieren, es geht mir langsam besser, inzwischen bin ich in der Wiedereingliederungsphase. So eine 20-Stunden-Woche könnte mir auf Dauer gefallen...







November 11, 2016

Always look on the bright side of life: The 4x4 Challenge

A fellow Canadian and Sportster rider tagged me in a Game of 4's: a challenge in which 4 questions are provided, to be answered by 4 answers, and then to nominate 4 other bloggers (or vloggers). Thank you, Sandy, for providing a most welcome distraction as the dark season begins.

The Questions are:
1. What is your favourite food?
2. What are your favourite drinks?
3. Places you've been?
4. Names that you're known by?

Eine kanadische Landsmännin und Sportster Fahrerin hat mich zu einem Spiel der 4 herausgefordert: d.h. zu vier Fragen sollen jeweils vier Antworten gegeben werden. Danach werden vier weitere Blogger oder Vlogger wiederum aufgefordert, das Blog-Stöckchen aufzuheben. Also vielen Dank, Sandy, für diese Ablenkungsmöglichkeit in der dunklen Jahreszeit.

Die Fragen lauten: 
1. Was ist Dein Lieblingsessen?
2. Was ist Dein Lieblingsgetränk?
3. An welchen Orten bist Du gewesen?
4. Unter welchen Spitznamen kennt man Dich?

Q1:
1. A northern German dish, and my all-time favourite is kale with caramelised potatoes. Traditionally it comes with smoked pork and sausage, but I can do without.
2. Spinach casserole either with potato slices or (gluten free) penne. But I basically eat anything and everything with spinach in or on it.
3. Butter Chicken (insert tofu or chick peas for chicken, and margarine for ghee)
4. My guilty pleasure when near the ocean: Sushi and Caridean shrimp (as found in the North Sea and Baltic Sea)
An honorary mentioning goes to bread! I used to be a bread person, which might not come as a surprise when living in a country offering over 300 different varieties, but ever since my gluten problem kicked in, I am no longer fond of wheat products. But aside from side effects, I really like my pretzels.

Antwort 1:
1. Ein norddeutsches Traditionsessen: Grünkohl mit süßen Kartoffeln. Normalerweise wird dazu noch Kasseler und Räucherwurst serviert, aber das brauche ich nicht.
2. Spinatauflauf mit Kartoffeln oder (Gluten freien) Penne. Aber eigentlich mag ich alles, wo Spinat drin oder drauf ist.
3. Butter Chicken (statt Chicken nehme man Kichererbsen oder Tofu, und statt Ghee, Margarine)
4. Meine geheime Sünde, wenn ich am Meer bin: Sushi und Nordseekrabben (Granat)
Besonders sei meine Vorliebe für Brot zu nennen, bei unserer Auswahl von 300 Sorten in Deutschland sicher keine Überraschung, aber seit meiner Gluten-Empfindlichkeit bin ich kein Fan von Weizenprodukten mehr. Aber Nebenwirkungen beiseite, ich liebe Brezeln.

Q2:
1. There is always tea time. Tea is comfort, is warmth, is homey. Black, green, with vanilla flavour, jasmine, peppermint, everything goes...
2. Grapefruit juice. Pink, please, and freshly squeezed.
3. Schweppes Tonic Water
4. Sessantanni Limited Edition Primitivo di Manduria 2012, i.m.h.o. the best semi-dry Italian red wine ever.


Antwort 2:
1. Tee geht immer, liefert Gemütlichkeit, Wärme und Komfort. Egal, ob schwarz, grün, mit Vanillegeschmack, Jasmin, Pfefferminz...
2. Frisch gepresster roter Pampelmusensaft
3. Schweppes Tonic Water
4. Sessantanni Limited Edition Primitivo di Manduria 2012, meiner Meinung nach der beste halbtrockene italienische Rotwein, den es gibt

Q3:
I'v been to quite a few places, so I picked some random ones.

Antwort 3:
Es gibt derer viele, also habe ich mal ein paar zufällig ausgewählt.

Tofino, Canada
Piha Beach, New Zealand

Tuscany, Italy
Jökulsarlón, Iceland

Q4:
1. Sassa, by my mom when I was little
2. Sonnie, until 5th grade or so
3. SonjaM, my not very imaginative blog nick name
4. I have been called other names, but none stuck with me permanently.

Antwort 4:
1. Sassa, so hat meine Mom mich gerufen, als ich klein war.
2. Sonnie, bis etwa zur 5. Klasse.
3. SonjaM, mein nicht sehr fantasievoller Blogger-Nick.
4. Ich wurde zwar schon so einiges genannt, habe aber keinen vierten Spitznamen, der dauerhaft hängen geblieben ist.

I am nominating the following moto-bloggers:
Brandy
Nick
RichardM
Dom

Hiermit nominiere ich die deutschsprachigen Moto-Blogger:
Polly
Minya
Funny
Biki

November 07, 2016

Too soon?


Today's 'lunch walk' had a nice surprise in store. In the morning it had snow-rained in the valley, producing some seasonal white stuff in the higher regions, and two weeks earlier than last year. For some reason the first snow always gets me excited, a notion that usually becomes less and less as the winter progresses, but never mind. I would love to do some trail running, but hard impact sport is still on my no-go list for now. So I am going to take it soft and slow. Never had I imagined that one could actually develop a craving for running and mountain biking...

Mein heutiger Mittagsspaziergang bot eine nette Überraschung. Es hatte am Morgen Schneeregen gegeben, welcher in den höheren Regionen als Schnee liegen geblieben war, zwei Wochen früher als im letzten Jahr. Irgendwie finde ich den ersten Schnee immer aufregend, auch wenn dieses Gefühl normalerweise nach und nach verschwindet je länger so ein Winter dauert. Aber egal! Am liebsten würde ich jetzt eine Runde querfeldein joggen, aber harte Erschütterungen stehen bei mir immer noch auf der Verbotsliste, also geht es auch weiterhin langsam und sanft voran. Ich hätte niemals gedacht, dass ich einmal so etwas wie Sehnsucht nach Jogging oder Mountainbiking entwickeln könnte...

November 03, 2016

Where is home and how can I get there?

David's recent post 'A place to call...' on his blog Life on two wheels got me thinking about that place... called home. While others seem to have a clear understanding of what and where home is, for me this question is difficult to answer. I don't have a home in the specific sense that most others might associate it with it. My home is my current address, where my stuff is, where I go to after work, and where I eat and sleep. I did not develop any emotional attachment to this place, or any other place for that matter. Home in the abstract context of belonging somewhere, roots, a place to return to, means nothing to me. It doesn't exist.

Inspiriert durch David's Blog Eintrag über den Ort den wir Zuhause oder Heimat nennen, überlegte ich mir, was der Begriff Heimat für mich bedeutet. Während dies für die meisten völlig klar zu sein scheint, ist es für mich nur schwer zu beantworten. Ich habe keine Heimat. Mein Zuhause ist, wo ich wohne, mein Zeug aufbewahre, wo ich nach der Arbeit hingehe, wo ich esse und schlafe. Mehr nicht. Ich habe keine emotionale Beziehung zu diesem Ort, und auch zu keinem anderen. Heimat und die damit assoziierte Bedeutung von Zugehörigkeit, Wurzeln oder Rückzugsort bedeuten mir nichts. Für mich gibt es so etwas nicht.

The village

In the Black Forest village I live in today I find a lot of people who were born and raised here. Sometimes they go away for a short period of their lives but they always come back. They marry someone local, build a house, raise a family, and, this goes without saying, they still have the same old friends since kindergarten, and eventually they will be buried in their native soil. They know they belong. I don't get it, and I do not belong. Because if necessity, or job, or the plain desire to go somewhere else should demand breaking camp, I would gladly and without hesitation pack my bundle and leave, nothing is holding me back, and I wouldn't miss a thing. Once again I would be left with the question where this mysterious place called home might be, and why I can't seem to find a way to get there.

In dem Schwarzwalddorf, in dem ich derzeit lebe, gibt es erstaunlich viele Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind. Manchmal verlassen sie für eine kurze Zeit ihr Zuhause, aber sie kommen immer zurück, dann heiraten jemanden aus der Gegend, bauen ihr Haus, gründen eine Familie, haben selbstverständlich immer noch die gleichen Freunde wie im Kindergarten und werden schließlich auch hier begraben werden. Sie wissen, sie gehören hierhin. Ich verstehe nur, dass ich nicht hierhin gehöre. Denn sollte es die Notwendigkeit, die Arbeit oder einfach das Bedürfnis erfordern, hier die Zelte abzubrechen, würde ich freudig und ohne Zögern mein Bündel schnüren und weiter ziehen. Keine Wurzeln halten mich zurück, und ich werde von hier nichts vermissen. Am Ende bleibe ich dann wieder einmal mit der Frage zurück, wo denn für mich dieser geheimnisvolle Ort Heimat sein könnte, und warum ich nicht dorthin finden kann. 

Mushroom Parade in the Black Forest

Coming to think of it, it might be somehow related to my upbringing. My parents had moved around a while before they settled in what I would call a typical blue collar town. I was born in northern Germany close to the Danish border, and my siblings in other parts of the country. I grew up in said working class city, went to school there, made a handful of good friends. I guess I was happy, but I also remember having early thoughts about stretching boundaries, getting out of there, escaping.
And not to worry, I didn't go through any major traumatic experience related to any loss or uprooting. Our family had a strong bond, and still has, despite the distance. I was a fairly good study, had piano lessons, played football (soccer) and volleyball, and made it on the school's swim team and the choir. Some of my teachers saw people skills in me, and helped me how to help others. I became a tutor, a mentor, a class rep, and I easily got along with the popular and the shy ones, the nerds and the jocks. Everything in school life and adolescence was a piece of cake for me, but yet it didn't give me any sense of belonging, or filled me with the desire to get rooted.
Eventually school was over. Now career building and money making became my major focus. I opted for a profession that would enable me to travel a lot, and boy, did I get around. I left town to settle in a big city with an international airport, and my work allowed me to see many places outside Germany early on: Paris, London, Helsinki, Warsaw, Barcelona, Milan just to name a few. I made new friends, found the love of my life, and at some point in time growing a family was on the radar, alas, some plans didn't work out the way we wish it would. It's part of life, not all dreams and wishes come true.

Das mag daran liegen, wie ich aufgewachsen bin. Meine Eltern waren einige Male umgezogen bis sie sich schließlich in einer typischen Arbeiterstadt in NRW nieder ließen. Während ich in Norddeutschland, nicht allzu weit weg von der dänischen Grenze geboren wurde, kamen meine Geschwister im Rheinland zur Welt. Ich wuchs in besagter Arbeiterstadt auf, ging dort zur Schule und hatte einige gute Freunde. Ich denke, ich war glücklich, aber erinnere mich auch, dass ich bereits früh Fluchtgedanken hegte, ich wollte da 'raus, entkommen, Grenzen austesten.
Keine Sorge, es lag nicht an irgend einem traumatischen Kindheitserlebnis. Unsere Familie war und ist immer noch eng miteinander verbunden, obwohl uns die Entfernung trennt. Ich war eine recht gute Schülerin, lernte Klavierspielen, spielte Fußball und Volleyball, war in der Schwimmmannschaft und im Schulchor. Manche Lehrer merkten, dass ich eine "soziale Ader" hatte und halfen mir, zu helfen, wo ich konnte. So gab ich Nachhilfe, betreute benachteiligte MitschülerInnen, war mal Klassensprecherin und kam mit allen gut zurecht, den Populären und den Schüchternen, den Sonderlingen und den Sportskanonen. Kindheit, Schule und Heranwachsen war einfach für mich, alles passte, aber ich fühlte mich trotzdem nicht dazugehörig und schlug keine Wurzeln.
Dann war die Schulzeit vorbei und Karriere und Geldverdienen standen im Vordergrund. Ich hatte mir einen Beruf ausgesucht, der mir das Reisen ermöglichen würde, und das tat ich auch, oft und mit Vergnügen. Ich zog in eine Großstadt mit einem internationalen Flughafen und meine Arbeit brachte mich schnell an ferne Orte außerhalb Deutschlands wie Paris, London, Helsinki, Warschau, Barcelona, Mailand, nur um mal ein paar zu nennen. Ich lernte neue Leute kennen, fand schließlich die Liebe meines Lebens und irgendwann stand auch die Familienplanung auf dem Programm, welche aber dann nicht so verlief, wie wir es uns gewünscht hatten. So spielt das Leben, nicht alle Wünsche und Träume werden wahr.


As it does, life went on. Eventually the repeat business trips all over Europe started to wear me out, once a pleasure it now became a chore, I felt like in a straightjacket. Then, on my first visit to Canada back in 1998 something happened to me, I found greener pasture, and many new places to visit on the other side of the ocean. So we moved overseas, and the rest is history. Life in Canada was different in a good way, but yet another place that didn't become homey. We moved four times within eight years, twice in Alberta, and twice in BC, and the place I loved the most was living close to the Burrard Inlet, in an apartment with water views and mountain views. Believe me, I had a hard time leaving, and when we did, I felt like swallowed by a big black hole. Up to now I am still drawn to that place... could it be? Did I find home and let it slip away? Or is this sense of loss simply associated with missing the proximity and access to an ocean? As a Northerner I have saltwater in my veins, you know... Ever since, I have thought about returning to Canada's west coast many times. But in the meantime this place has changed significantly. The flat is sold, the economy not too well, friends have moved on, and it just wouldn't be the same, or would it?

Das Leben ging weiter. Die wiederholten Geschäftsreisen durch Europa fingen an, mich anzustrengen, was einst ein Vergnügen war, wurde nun zur Last. Ich fühlte mich wie in einer Zwangsjacke. Da war es nur natürlich, dass beim ersten Besuch in Kanada 1998 etwas mit mir passierte. Das Gras war grüner auf der anderen Seite, und es gab dort so viele neue Orte zu besichtigen. Also zogen wir nach Übersee, und der Rest ist Geschichte. Doch eine Heimat hatte ich auch dort immer noch nicht gefunden.
Innerhalb von acht Jahren zogen wir viermal um, zweimal in Alberta und zweimal in BC, und das erste vage Gefühl von Heimat vermeinte ich zu verspüren, als wir in unserer Wohnung am Burrard Inlet lebten, mit Blick auf das Wasser und die Berge. Glaubt mir, noch nie ist es mir so schwer gefallen, von einem Ort wegzuziehen. Und als wir es taten, fiel ich erst einmal in ein Loch. Seither fühle ich mich immer noch dorthin zurück gezogen. Konnte es sein... hatte ich vielleicht doch ein Zuhause gefunden und es wieder verloren? Oder ist es einfach nur die Nähe zum Meer, die ich vermisse? Schließlich habe ich ja als Fischkopp Salzwasser in den Adern. Jedenfalls musste ich seitdem oft an eine Rückkehr an Kanadas Westküste denken, doch zwischenzeitlich hat sich dort auch vieles verändert. Das Apartment ist verkauft, die Arbeitsaussichten schlechter, Freunde sind weiter gezogen, also würde es wohl nicht mehr dasselbe sein, oder?


Well, in the meantime, while continuing to work on understanding the concept of home, and how to find it, maybe something like this could pass as the time until I get there  ;-)

Doch solange ich mit der Suche nach dem Konzept Heimat und dem Weg dahin beschäftigt bin, hätte ich nichts dagegen, mit etwas dieser Art meine Zeit zu vertreiben, bis ich dort angekommen bin  ;-)

as seen on the trade fair: one can dream...

And I would be curious to learn what the meaning of home is for you...
Und natürlich würde ich zu gern wissen, was Heimat für Euch bedeutet...