January 27, 2018

Homo Iphonensis


Paleoanthropology, one of my many interests. And everyone knows the Neanderthal man. I grew up close to the site where the remains of the Neanderthal man were found. When in school, field trips would likely include a trip to the museum in Mettmann, Germany. Meanwhile the museum got a new building, and today's exhibition traces mankind's journey from the early das of the homo erectus to today's specimen. High time to revisit.

Paläoanthropologie, eins meiner vielen Hobbies. Jeder weiß, was der Neandertaler ist. Ich bin nahe der Gegend aufgewachsen, in der man seinerzeit Überreste des Neandertalers gefunden hat. Als ich noch zur Schule ging, gehörte ein Ausflug ins Neandertal zum Programm. Inzwischen ist das Museum in ein schönes neues Gebäude gezogen. In der Ausstellung kann man über mehrere Etagen nun der Reise der Menschheit von damals bis heute folgen. Es war also höchste Zeit für einen Wiederholungsbesuch.


The cave where the first artefacts and fossils were found alas, is no longer existing, as it was part of a limestone quarry. Today a memorial and a park serve in memory of the site.

Leider existiert die Höhle, in der die Artefakte gefunden wurden nicht mehr, da sie dem Kalkstein-Abbau zum Opfer fiel. Stellvertretend dafür findet man heute einen Park und eine Gedenktafel vor.


And so we followed the trail of humans from their early beginnings onwards, and got to meet Lucy among others.

Also begaben wir uns auf den Evolutionsweg unserer Vorfahren und trafen dabei unter anderem auch auf Lucy.

Dialogue with a caveman
Sieht er nicht ein bisschen aus wie Richy Müller?

Next to the museum an ice age wildlife refuge has been developed to resemble the landscape during the time of Neanderthal men. Many moons ago there also was a deep gorge, carved by the river Dussel (the same river that flows through Dusseldorf), but the scenery changed in the last two centuries due to the mining of limestone, and left wooded slopes and pasture land. 

Neben dem Museum liegt ein eiszeitliches Wildgehege, welches den Lebensraum während der Zeit der Neandertaler widerspiegeln soll. Vor Urzeiten gab es hier allerdings auch noch eine tiefe Schlucht, welche die Düssel, damals noch ein namenloser Fluss, in den Sandstein gegraben hatte. Allerdings hat sich in den letzten zwei Jahrhunderten die Gegend durch den Kalksteinabbau verändert und so findet man heute eher bewaldete Anhöhen und Weideland.


The park's concept is to show how the natural habitat of the Neanderthal men might have looked like, and what animals they might have hunted, such as heck horses (a wild horse resembling a tarpan), aurochs and European wood bison (aka wisent). But although wild and supposedly used to cold and wet weather, we found the the aurochs family gathered around their stable, and the tarpans huddling together in their shelter, hiding from the cold. And we didn't see any wisents at all. Wildlife just is no longer what it used to be.

Das Konzept des Parks baut darauf auf, die Umgebung und Lebensumstände der Neandertaler wiederzugeben und aufzuzeigen, welche Tiere sie gejagt haben mögen. Also sollten hier Tarpane, Auerochsen und Wisente zu sehen sein. Doch obwohl wild und eigentlich an kaltes Wetter gewöhnt, fanden wir die Auerochsen-Familie am Stall, von den Tarpanen sah man nur ihre Hinterteile aus der Hütte blitzen und die Wisente ließen sich gar nicht erst blicken. Wilde Tiere sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Aurochs

We stayed at a very popular motel in the area, just five minutes away from the museum and park. The Road Stop is a themed motel, everything is US related. We got a Jeans themed room, with an eight foot statue of jeans cladded legs. We found it a bit irritating looking at a humongous butt while lying in bed, though. Enclosed was a restaurant serving typical American (fast) food, however vegan and vegetarian options where available, and the food was great.

Die Nacht haben wir dann im Road Stop verbracht, einem nahe gelegenen recht beliebten Motel, das typisch US-amerikanische Themen in ihren Zimmern nachgestellt hat. Unser Raum hatte das Thema Jeans und wir mussten die Nacht mit einer 2,40m großen Statue von Beinen in Jeanshosen verbringen. Wir fanden es allerdings schon etwas seltsam, vom Bett aus immer wieder auf einen enormen Hintern zu glotzen. Dem Motel angeschlossen war ein amerikanisches (Fast Food) Restaurant, welches aber auch vegane und vegetarische Küche anbot. Da Essen war übrigens großartig.

January 24, 2018

Game of Thrones


Where there's a pronounced landscape, such as this prominent hill dominating the scenery, chances are, that one will find a fortress sitting on top of it. We have been driving by this famous castle many times while thinking, ah, we can always check it out another time. And so four years went by. So we found it was high time to finally pay this architectural gem a visit.

Wo immer die Landschaft durch einen hervorstehenden Punkt oder einen alles andere überragenden Hügel bestimmt wird, ist meist auch eine Burg darauf zu finden. An dieser berühmten Sehenswürdigkeit sind wir schon etliche Male vorbei gefahren. Jedesmal haben wir gesagt, ach, die können wir auch noch beim nächsten Mal besuchen. Und so vergingen inzwischen vier Jahre. Deswegen dachten wir diesmal, jetzt ist aber höchste Zeit, dieser architektonischen Schönheit einen Besuch abzustatten.



It's a very popular tourist attraction, and usually very crowded but for some reason we were in luck and even snatched a parking spot halfway up the hill. The rest of the way was a strenuous hike uphill but the trail was well groomed, including stairs and guardrails.

Da es sich bei dieser Burg um eine berühmte Touristenattraktion handelt, ist normalerweise auch viel los, aber wir hatten - warum auch immer - Glück und schnappten uns sogar einen der begehrten Parkplätze auf der oberen Hälfte des Hügels. Der Rest des Weges war nämlich noch anstrengend genug, obwohl der Pfad sehr gepflegt und mit Treppen und Geländern ausgerüstet war.


Finally, countless steps later we had reached the hill top. Another spiral laneway was leading up into the heart of the fortress: Castle Hohenzollern, the ancestral seat of the imperial House of Hohenzollern, built in the 11th century, destroyed and rebuilt, lost and repossessed over the centuries, and former home to kings and emperors.

Endlich, ungezählte Stufen später hatten wir die Spitze erreicht. Ein spiralförmiger Weg führte dann ins Herz der Festung: Hier waren wir nun in der Burg Hohenzollern. Erbaut im 11. Jahrhundert, über die Jahrhunderte mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, verloren und wieder besetzt, früher der Sitz von Kaisern und Königen.



At this point one issue became more important than history and architecture: We had to take instant care of Roland's need for feed. A schnitzel in a bun spared him from starvation.

Aber viel wichtiger als Geschichte und Architektur war erst einmal die Mission, Rolands Hunger zu stillen. Ein Schnitzelbrötchen konnte ihn gerade noch vor dem nahenden Hungertod bewahren.


Everything under control - Alles im Blick


We had a walk around and were glad we took our time. The buildings are beautifully restored and the fortress is indeed one of the most impressive castles we have seen so far, and we have seen quite a few. Hohenzollern castle is well worth a visit.

Anschließend liefen wir dann auf dem Schlossgelände herum und waren froh, dass wir uns diesmal die Zeit für einen Besuch genommen hatten. Die Gebäude sind in einem großartig restaurierten Zustand. Wir finden, Hohenzollern ist eine der beeindruckenden Burgen, die wir bisher gesehen haben, und wir haben schon einige Schlösser besichtigt. Definitiv einen Besuch wert!

January 22, 2018

When you come to a fork in the road, take it! Auf der Schwäbischen Alb unterwegs.

The Swabian Alb is a bit different from the Black Forest. Not only by geological but also in cultural terms. While the Romans had never been successful in cultivating the dark and impermeable Silva Nigra, they settled all over the Swabian Jura during the times of the Roman Empire.

Bei uns um die Ecke liegt die Schwäbische Alb - mit weichem b, danke Hans - , die sich ein wenig vom Schwarzwald, nicht nur in geologischer Hinsicht, sondern auch kulturell unterscheidet. Während die Römer ja mit dem Silva Nigra gar nichts anfangen konnten, waren sie zur Zeit des Römischen Reichs um so erfolgreicher im Schwäbischen Jura. Sie ließen sich dort nieder (ein Teil des Limes ging hier entlang) und kultivierten die Gegend.


However, on this day we were less interested the cultural aspects of our sojourn. We were out on our own conquest. A premium hiking trail called Wasserfallsteig. It offers steep trails, a walk on the edge and two waterfalls, and you better bring sturdy boots and trekking poles along because it's going to be challenging.

Aber heute wollten wir nicht auf kulturhistorischen Pfaden wandern, sondern hatten eine andere Wanderung der besonderen Art geplant: den Premiumwanderweg Wasserfallsteig wollten wir erobern. Hier sollten steile Pfade, einen Gang am Abgrund entlang und zwei schöne Wasserfälle geboten werden. Im besonderen war festes Schuhwerk und Trittsicherheit gefragt, denn es sollte nicht einfach werden.

hiking boots only, hence the sign

The trailhead started in the valley and followed upstream. In the far on the pano shot you might see the white limestone formation, this is where we were headed.

Der Wanderweg begann im Tal und führte aufwärts gegen den Strom. Auf dem Panoramabild sieht man in der Ferne den hellen Sandstein. Da wollten wir hin und auch hinauf.

Not long, and we had reached the first of the two waterfalls. It carried a lot of water, due to recent rainfalls, and had flooded parts of the trail. It was going to get a bit muddy and slippery from here. This is were the crowds usually part. Most day-trippers aren't going further than here because... stairs, and plenty of them.

Nach kurzer Zeit hatten wir bereits den Fuß des ersten Wasserfalls erreicht. Wasser gab es aufgrund der Regenfälle der letzten Tage reichlich, sogar die Treppen herunter kam es uns entgegen. Es wurde matschig und glatt. Hier trennt sich dann auch meistens die Spreu vom Weizen unter den Wanderern. Die meisten drehen die Runde im Tal und tun sich den Steig gar nicht an. So viele Treppenstufen...

At the Urach Falls   Bei den Urach Fällen


A free shower was included in the hike, the water usually doesn't spill over the staircase but due to the snowmelt of the previous days the falls had widened their bed. As we were gaining elevation we were alone on the trail. There were warning signs that only surefooted hikers should continue.

Die kostenlose Dusche war in der Wanderung inbegriffen. Normalerweise wäre das Wasser vielleicht nicht über die Stufen hinab geflossen, aber die Schneeschmelze hat noch zusätzlich zu der Flut beigetragen. Wir kletterten weiter, inzwischen waren wir ganz allein auf weiter Flur. Immer wieder gab es Warnschilder wegen Absturzgefahr.


Halfway up the limestone wall we found a hiker refuge, it was closed for season (other times there would be a little hole-in-the-wall cafe) but the facility could be used for protection if needed.

Auf der Hälfte der Sandsteinklippe gab es mal wieder Wanderhütten, die derzeit zwar geschlossen, aber zu anderen Jahreszeiten bewirtet wurden. Aber zum Notfallschutz waren sie trotzdem benutzbar.


We had reached the top of the waterfall. After a small break to catch our breaths, we moved on. We still had a couple of hundred meters to climb before we would get to the top of the ridge.

Nun waren wir am oberen Ende des Wasserfalls angelangt und brauchten erst einmal eine kleine Pause zum Luftschnappen. Ein Paar hundert Höhenmeter galt es noch zu überwinden bis wir die obere Kante der Klippe erreicht hatten.


Every so often we would be warned about difficult terrain. The ground was half frozen, half muddy, and covered in leaves which didn't make for an easy ascent.

Wieder und überall die Warnschilder! Der Boden war halb gefroren, halb schlammig und von Laub bedeckt. Da war der Aufstieg nichts für Anfänger.

Roland admiring the rock formation

As the tree line receded we got our first views into the abyss. But we always used caution and a safe distance from the edge. One never knows if the limestone would hold on, it's not only fragile but also a slippery beast.

Mit Zurückweichen des Baumbewuchs konnten wir auch mal einen Blick nach unten in den Abgrund werfen. Wir waren vorsichtig und hielten uns von der Abbruchkante fern. Man weiß ja nie, ob der Sandstein mal auf die Idee kommt, abzubröckeln, außerdem ist das Material immer recht glitschig.


It was easy to follow directions, there were trail marks and signs every so often. Finally we had reached the limestone edge Rutschenfelsen, the landmark we had seen from afar back in the valley.

Die Wegweiser waren mal wieder vorbildlich, es war sehr einfach dem Rundweg zu folgen. Nun hatten wir endlich den Rutschenfelsen erreicht, den wir vom Tal aus bereits in der Ferne ausgemacht hatten.

We made it!

The view from the ridge was spectacular, albeit a bit of muted colours that day. The geological form is called cuesta, a formation that is also found e.g. at the Niagara Falls. And if there had been enough water, we would have our own mighty fall, right here. Alas, the Karst rock is too perforated and the ground on the plateau cannot hold and store large water bodies. In fact the plateau on which we stood had to be artificially irrigated in order to be able to raise crops and work the land. In medieval times people who lived on the plateau were always on the brink of starvation.

Von hier aus war der Blick spektakulär, auch wenn die Farben an dem Tag etwas matt herüber kamen. Diese geologische Formation ist der Alptrauf, dessen Schichtstufen in ähnlicher Weise auch bei den Niagarafällen vorkommen. Und wenn es hier nur mehr Wasser gäbe, dann hätten wir hier auf der Schwäbischen Alb unseren ganz eigenen mächtigen Wasserfall. Aber leider gibt es auf der Hochebene kaum Wasserreserven, denn der Niederschlag versickert gleich wieder durch das löchrige Karstgestein. Tatsächlich musste die Hochebene sogar künstlich bewässert werden, damit hier überhaupt der Boden bestellt werden konnte. Im Mittelalter waren die Menschen, die hier lebten oft Hunger und Durst ausgesetzt.

no guardrails, use caution

We crossed the plateau and came by another hiking shelter (not that we were in need of one) and a horse farm with friendly and curious animals.

Weiter ging es quer über das Plateau, hier gab es in der Nähe eines Gestüts wieder eine Wanderhütte (allerdings brauchten wir auch die nicht). Die Pferde waren sehr freundlich und zutraulich.


After a longer flat stretch on the high plateau the path was leading us downhill, and back into the valley. If you think that the uphill hike was strenuous, I will tell you: the downhill walk wasn't a piece of cake either. We were glad to have brought our hiking poles along, they helped with a controlled descent.

Nach einem längeren Marsch im flachen Hochgelände führte uns der Pfad wieder nach unten, zurück ins Tal. Wenn Ihr glaubt, dass der Anstieg anstrengend war, dann irrt Ihr Euch, auch der Abstieg war kein Zuckerschlecken. Wir waren dankbar, dass wir unsere Wanderstöcke mitgeführt hatten, denn diese halfen uns nun bei einem kontrollierten (ausrutschfreien) Abgang.


At Güterstein Falls  An den Güterstein-Fällen


The water is cascading downwards on tufa terraces.
Das Wasser fällt hier in Tuff-Terrassen hinunter.


Chapel by the falls
Die Kapelle bei den Fällen


After following the falls downstream we ended up on the opposite side of the valley and walked through an orchard which must look pretty when standing in bloom or in fruit. About three hours and ten kilometres later we arrived back at the trailhead parking lot in desperate need of cake and coffee, a desire which got satisfied very soon after changing from hiking gear into our civil clothes. It had been a highly recommendable round trip.

Nachdem wir diesem Bachlauf weiter nach unten gefolgt waren, kamen wir auf der gegenüber liegenden Seite des Tals heraus und wanderten dann durch eine Streuobstwiese, die zur Blüte oder zur Früchte tragenden Zeit sicherlich ein schönes Bild abgeben werden. Nach etwa drei Stunden und zehn Kilometern später hatten wir wieder unseren Ausgangspunkt erreicht und brauchten dringend einen Kaffee und ein Stück Kuchen zur Stärkung. Unser Verlangen wurde wenig später gestillt, nachdem wir unsere Wanderklamotten wieder gegen Zivilkleidung getauscht hatten. Ein wirklich lohnenswerter Rundweg!