July 27, 2019

A how-to-guide to getting out of the Doldrums - Wie man aus einer depressiven Phase wieder heraus kommt


The last few weeks at work had almost made me want to quit (again...). I was in a bad mood, nervous, tired and frustrated part of it being the slow progress of our new ERP implementation. 

In den letzten Wochen wollte ich (mal wieder) alles hinschmeißen. Ich war schlecht gelaunt, genervt, müde und frustriert, auch weil das ERP Projekt so zäh läuft.



So, while Roland was away for the weekend on the annual prog rock festival at the Lorelei I took the opportunity to venture out on a solo walkabout into the woods.

Letztes Wochenende nahm ich die Gelegenheit beim Schopfe und machte mich auf einen Solo-Tripp durch den Busch, während sich der Gatte auf dem jährlich auf der Lorelei stattfindenden Prog Rock Festival austobte.


Soonwaldsteig is a 80 km (approx. 50 mi) trail through the region of Hunsrück, a low mountain range in the German state of Rhineland-Palatinate, and fairly remote (by German standards) which means that it doesn't run through villages or towns for resupply or overnighting. It also means that one will have to carry along shelter, sleep system, food and water in order to 'survive'.

Der Soonwaldsteig ist ein 80 km langer Wanderweg durch den Hunsrück in Rheinland-Pfalz und ziemlich einsam angelegt, d.h. er führt nicht an Ortschaften vorbei. Man muss also Zelt, Schlafsack, sowie genügend Nahrung und Wasser mitführen, um zu 'überleben'.


Water!!!

The name Soonwald derives from Latin (Roman) Silva Sana, which means Healthy Forest, which I find quite a good fit since I was on a mission to get my head cleared and my sanity restored.

Der Name Soonwald stammt aus dem Lateinischen Silva Sana, was gesunder Wald bedeutet, ziemlich passend, denn ich war ja auf der Mission, den Kopf frei zu bekommen und meine Gedanken zu ordnen.


This forest and this region were no strangers to me, I had been in this region before walking the Green Mile. And I was confident to conquer this stretch within four days time.

Dieser Wald und diese Gegend waren mir nicht fremd, ich war hier schon einmal im Grünen Tunnel unterwegs, und so war ich zuversichtlich, dass ich die Entfernung locker in vier Tagen schaffen würde.


In the last few months I had been tinkering around with ultralight hiking equipment and meanwhile got myself a setup allowing me to hike with a reasonable weight on my back (and knees) while checking all the boxes with regards to comfort and self-sustainability. My base weight settled at 4.4 kg with another 3 kg of food and water on top. 

In den letzten Monaten hatte ich immer mal wieder mit Ultraleicht-Ausrüstung experimentiert und so inzwischen ein Equipment beisammen, dass mir erlauben würde, mit geringem Gepäckgewicht auf dem Rücken (und meinen Knien) autark unterwegs zu sein, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Mit einem Basisgewicht von 4,4 kg plus 3 kg Nahrung und Wasser war ich ganz gut dabei.

Day One - Bundenbach to Alteburg - 30 km

View on ruin Schmidtburg, where you can actually legally camp for a small fee.

Blick auf die Burgruine Schmidtburg, an der man tatsächlich ganz legal für einen Unkostenbeitrag übernachten darf.


A Celts settlement, where at times modern people re-enact the Celtic lifestyle, alas closed.

Eine Keltensiedlung, in der immer wieder moderne Menschen das Leben der Kelten nachspielen, leider noch geschlossen.


Along Hahnenbach, a view on a muddy pond had to serve for a break.
Am Hahnenbach entlang: Pause mit Blick auf einen schlammigen Teich.


Then up the hill to Devil's Rock and the wach tower.
Dann hinauf auf den Teufelsfels und den gleichnamigen Aussichtsturm. 



Down into the valley of Simmerbach. Hinunter ins Simmerbachtal. 



Climbing up and over an overgrown rock waste pile, noises of an active mine (Henau) in the background.

Und wieder hinauf über ein alte überwachsene Blockhalde. Im Hintergrund hörte man immer wieder die Geräusche des aktiven Teils des Steinbruchs Henau.


On top of the hill: the tower of castle Koppenstein.
Auf der Spitze: Der Turm von Burg Koppenstein.


Fetching water at a cemetery - Wasser holen am Friedhof


(Legal) trekking camp Alteburg - Das legale Trekking Camp Alteburg


Day Two - Alteburg to Lauschhütte - 31 km

Surprisingly rested I broke camp early, also to beat the heat, and continued my trek through the woods. This section lead over the crests of Hunsrück. It was a quiet and not very challenging hike with no major cultural highlights but offering the silence and serenity I was looking for. 

Erstaunlich gut erholt und ausgeschlafen machte ich mich früh morgens wieder auf dem Weg, auch um der Hitze zu entkommen. Dieser Abschnitt führte über die Höhen des Hunsrück, es war ein ruhiger und nicht sehr anspruchsvoller Weg, der keine kulturellen Höhepunkte bot, aber dafür mit der von mir benötigten Ruhe und Gelassenheit belohnte.



Tower Alteburg - Der Alteburg Turm


It was quickly becoming hot on the high plains.
Auf der Hochebene wurde es dann schnell heiß.


Arrived at camp Lauschhütte shortly before sunset.
Kurz vor Sonnenuntergang am Camp Lauschhütte angekommen.


Day Three - Lauschhütte to Marienort - 16 km

I had been making better progress than expected. With only hat a half day's hike left and this day being a Sunday I relaxed and took it slow. As I got closer to the river Rhine where my trek was supposed to end I finally encountered some (day) hikers. 

Ich war bisher so gut durchgekommen, dass ich quasi nur noch einen halben Wandertag vor mit hatte. Es war Sonntag, also ließ ich es an diesem Morgen langsam angehen. Als ich dem Rhein immer näher kam, wo meine Wanderung enden sollte, begegneten mir tatsächlich endlich einmal andere Fußgänger.



At castle Rheinstein I rewarded myself with two huge glasses of currant spritzers (there is nothing better to quench one's thirst), and a piece of cake.

An der Burg Rheinstein belohnte ich mich mit zwei großen Gläsern Johannisbeerschorle (es gibt nichts besseres bei den Temperaturen) und einem Stück Eierlikörkuchen.


Castle Rheinstein
River Rhine

At the castle - Auf der Burg



At campground Marienort - Auf dem Campingplatz Marienort



After a shower marathon the rest of the day was spent sitting in the shadow watching ships go by on this campground at the riverside where I made acquaintance with Peter, a lovely older gentleman from Liechtenstein who offered me first a chair, then a cuppa tea (later a glas of wine...) and most welcome conversation after three days of silence in the forest. 

An dem direkt am Rhein gelegenen Campingplatz angekommen verbrachte ich nach einem Dusch-Marathon den Rest des Tages damit, im Schatten abzuhängen und den Schiffen beim Vorbeifahren zuzuschauen. Dort machte ich Bekanntschaft mit Peter, einem sehr netten älteren Herrn aus Liechtenstein, der mir zuerst einen Stuhl, dann eine Tasse Tee und später noch ein Glas Wein anbot. Nach der Einsamkeit und Stille im Wald war diese Geselligkeit höchst willkommen.

Tea time!

Camping by the river - Zelten direkt am Fluss


Peter was sharing his bottle of wine with a complete stranger (not so strange after we had already chatted the afternoon away..)

Peter teilte seine Weinvorräte mit einer völlig Fremden (Naja, vielleicht nicht mehr ganz so fremd, nachdem wir bereits den ganzen Nachmittag verquatscht hatten.).


True camper friendship: Breakfast included. 
Wahre Camper Freundschaft: Frühstück macht er auch noch!


Life is good again. - Das Leben kann so schön sein.

16 comments:

  1. Only 4.4 kg! You should do a post on the setup. How much water do you normally need to carry? And, I'm happy to not be involved in any more ERP deployments...

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hi Richard, may vary a bit depending on the weather but never gets past 5 kg these days. I'll publish a list of the stuff carried in my next post.

      Water really depends on the area you hike in, on this trail carried 3x750l bottles plus a water filter for refills.

      Delete
  2. You're looking great Sonja - all that walking is a good counter to all that stress!

    About time you came back to NZ and walked the Te Araroa Trail (https://www.teararoa.org.nz/). A couple of friends have done it using super-light gear.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thank you, Geoff, the Te Araroa Trail sounds like a hiker's dream though a stretch of 3,000 km is probably out of my league.

      Delete
  3. Wow, Sonja, what a great post! Love the lightweight gear - but those photos are superb!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thank you, John. Hope all is well with you. Coming from an 18 kg backpack weight I have come to appreciate the option of lighter gear.

      Delete
  4. was fuer eine wunderschoene Landschaft und gerade der Abschluss am Rhein ist ja neiderregend - inkl der Johannisberrschorle. Und welch tolle leichte Ausstattung Du hast! Wir wohnen urbrigens nahe des Colorado Trails, falls es Euch doch mal herverschlaegt :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh ja, der Colorado Trail ist Teil des Continental Divide Trail wenn ich mich nicht irre... das wäre was. Aber erst muss Trump abgewählt werden... vorher setzen wir keinen Fuß in die Staaten ;-)

      Delete
  5. Eine so tolle Landschaft und keine Leute? Und das in Europa? Ich staune! Der Abschluss am Rhein ist natürlich das i-Tüpfelchen. Schiffe beobachten (von einem Campingplatz aus), das könnte ich auch stundenlang.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es gibt tatsächlich Orte in Deutschland, wo man ganz für sich ist... und das trotz unserer Bevölkerungsdichte ;-)
      Du kennst doch bestimmt den Spruch: Alle wollen zurück zur Natur, nur nicht zu Fuß...

      Delete
  6. Lovely open spaces even in that heat.

    ReplyDelete
  7. Erstmal Chapeau fuer Deine Abenteuerlust und das auch noch Alleine durchzuziehen :-) !!

    Vielen Dank das Du uns auf diese Wanderung "mitgenommen" hast und uns wieder einmal gezeigt hast, dass Deutschland wunderschoene Ecken hat und man nicht in den Busch ziehen muss, um allein zu sein und die Natur geniessen zu koennen !!!

    Ich hoffe, dass Du Dich wieder ein wenig erden konntest und erfrischt in die Woche starten kannst !!

    Vielen Dank uebrigens auch fuer den Link auf unsere Seite bei Deinen "Blog Links" !!

    Wuensche Dir noch einen schoenen Tag und gern gehe ich bald wieder mit Dir auf die "Reise" ;-)
    glg von ueber'm Teich
    ela

    ReplyDelete
  8. Danke, liebe Ela. Ja, der Wald kann einen schon wunderbar wieder 'runterbringen. Solche Wanderungen in der deutschen Natur finden doch meist unter "kontrollierten Bedingungen" statt. Solange man für ausreichend Wasser sorgt und sich regelmäßig nach Zecken absucht, ist man relativ safe ;-)

    ReplyDelete
  9. Wo findet man denn solche schönen Naturcamp-Plätze? Gibt es da eine Datenbank? Der Platz mitten im Wald ist wunderwunderschön! Liebe Grüße, Heike

    ReplyDelete
    Replies
    1. Cool, nicht? Tatsächlich gibt es das meist auf den Webseiten der Tourismusbehörden oder Wege-Webseiten. Gugstu hier: https://www.soonwaldsteig.de/en/trekking-camps

      Delete