January 19, 2020

Have you seen my mind, it's always wandering about - Mein Verstand ist schon mal voraus gegangen, habt Ihr ihn vielleicht gesehen?


The next section of the regional Way of St. James (known as Kinzigtäler Jakobusweg) became a trial run for the Portuguese Way: mostly flat terrain through rural and suburb areas with a lot of road walking on gravel and tarmac. On top came foul weather, and muddy puddles. Sounds boring enough, eh? 

Die nächste Etappe des Kinzigtäler Jakobusweges wurde gleich ein Testlauf für den Caminho Portugues: Eine fast ebene, zumeist auf Asphalt und Schotterwegen verlaufende Strecke durch ländliche Gegenden und Vorstadtgebiete, und als Zugabe bescheidenes Wetter und viel Matsch. Hört sich doch schön langweilig an, oder? 


I am a pilgrim-in-training and thus still working out my gear, my physical abilities and my mental state of mind. A pilgrimage is different from a hike. Scenery is optional. I needed to know whether I can walk long stretches without visual or physically challenging diversions. 

Als Pilger-Anfängerin bin ich immer noch dabei, meine Ausrüstung zu optimieren, sowie die physischen und mentalen Grenzen dieses Unterfangens auszutesten. Ein Pilgerweg ist eben kein Wanderweg. Nicht immer gibt es schöne Aussichten. Aber ich muss schließlich wissen, ob ich gegebenenfalls eine lange Strecke ohne visuelle oder sonstige Reize aushalten kann. 



The short answer is: Yes, I can. How? By the mantra: Embrace the suck! 
Die kurze Antwort ist: Ja, kann ich. Nach dem Motto: Da muss man eben durch!


For miles on end I followed the fairly straight Kinzig river dyke while zigzagging the puddles left by recent rainfall. It still drizzled. A strong tailwind pushed me forward, and a huge dark thundercloud kept chasing me. 

Kilometerweit ging es über den Kinzig Damm, dabei immer im Zickzack den Pfützen ausweichend, die der letzte Regen reichlich hinterlassen hatte. Es nieselte und ein starker Rückenwind schubste mich vorwärts, während eine dunkle Gewitterwand hinter mir her jagte.


The constant noise of the nearby federal road drowned any ripple noise from the river. Thankfully my better half had created a playlist which would last for hours, so I kept marching on listening to the rhythm of the upbeat songs. Time went by... no change of scenery, nothing but the dyke until the horizon. Then my trek led me through the suburbs of Offenburg. Trail-marking was excellent by the way. The path went by a quarry pond and finally into the municipal forest. 

Der Verkehrslärm der nahegelegenen Bundesstraße übertönte das Wasserrauschen des Flusses. Dank meiner besseren Hälfte verfügte ich über eine schöne Playlist, die mich über die nächsten Stunden beschallen würde. Und so marschierte ich lustig zum Rhythmus flotter Popsongs immer geradeaus. So verging die Zeit, die Gegend blieb hingegen die gleiche, der Damm ging bis zum Horizont. Endlich war ich am Stadtrand von Offenburg angekommen, die Wegmarkierungen waren übrigens bisher einwandfrei. Dann verlief der der Weg durch ein Wohngebiet, ein Neubaugebiet, führte an einem Baggersee vorbei und in den Stadtwald. 






On it went through ankle deep mud on trunk roads through the forest. Past freeway A5 the woods opened up and gave way to resting farmland, occasionally interrupted by villages too small to remember. 

Ich stapfte durch den knöcheltiefen Schlamm entlang völlig aufgeweichter Forstwege, unterquerte schließlich die Autobahn A5, bis schließlich der Wald in brach liegendes Farmland überging. Landwirtschaftlich genutzte Flächen und Ansiedelungen reihten sich namenlos aneinander.
 
St. Jakobus



 
In the village of Schutterwald I left the trail Kinzigtäler Jakobusweg and continued my trek southbound on the Baden trail (Badischer Jakobusweg). From there it was mostly uneventful walking on even farm roads until I got to Hohberg-Niederschopfheim (Mighty long name for a hicktown). 

In Schutterwald verließ ich dann den Kinzigtäler Jakobusweg und folgte von da an dem Badischen Jakobusweg Richtung Süden. Von dort verlief der Weg unspektakular zumeist auf Feldwegen und Nebenstraßen weiter, bis ich schließlich in Hohberg-Niederschopfheim (ein langer Name für so ein Kaff) ankam.

St. Birgitta
Hohberg-Niederschopfheim
 

I managed to hike this stretch of 24 km (15 mls) in less than four and a half hours only briefly interrupted by a ten minute snack break. Not too bad for a rookie pilgrim. 

Für die Strecke von 24 km brauchte ich weniger als viereinhalb Stunden, die lediglich von einer kleinen Verschnaufpause von vielleicht zehn Minuten unterbrochen wurden. Gar nicht so übel für den (Pilger-)Anfang.


Southbound on the Baden Pilgrim Trail 
Südwärts auf dem Badischen Jakobusweg


12 comments:

  1. wunderbar, der Anfang ist gemacht, und das bei eher "unwirtlichem" Wetter. Ich folge weiterhin aus der Ferne :-).

    ReplyDelete
    Replies
    1. Einmal muss man ja anfangen, die Alternative wäre gewesen, den Tag auf dem Sofa zu verbringen...

      Delete
  2. 24km in one short day! I think that I’m one that doesn’t need incredible scenery to enjoy a excursion. Just enjoy putting one foot in front to the other. If there are hills involved, all the better but not required. Soon 50 km days...

    ReplyDelete
    Replies
    1. I will be happy if I get to an average of 30 to 40 clicks a day. Slow and steady does is. And yes, I am enjoying it.

      Delete
  3. "Embrace the suck"....very military of you. How about this one: There's no bad weather, just bad hiking gear...to paraphrase something from motorcycling world.

    ReplyDelete
    Replies
    1. I wasn't aware that's a military term, Dom. I picked it up from one of the tutorials for long distance hiking. Maybe the person served in the military once, however, I found the expression quite fitting. And by the way hiking gear has its limits... same with moto gear. Water will find its way...

      Delete
    2. The military is full of sayings to help one deal with the misery that is part and parcel of military life....the guy who you learned it from probably did serve. Water will definitely, always, find its way in....

      Delete
  4. Congrats on the distance. That’s some nice hiking there! Sounds like you have music along for some of it. I like podcasts too for some of my long solos (which are a pathetic 4 miles, 7 at most) 😆

    ReplyDelete
    Replies
    1. I was thinking about an audio book or a podcast, too but find that it takes up too much concentration, and it's harder to sing along ;-)

      Delete
  5. Erstaunlich. Die Karte der Jakobswege sehen aus wie hier die Snowmobile Trail Maps. Und ich dachte immer, es sei ein einziger Weg durch Europa, etwa so wie hier der Trans Canada Trail (den ich auch sehr interessant finde). Wieder etwas gelernt.
    Spannend, dein Antasten an den Weg! Habe mir nie Gedanken darüber gemacht, dass langweilige Abschnitte eine spezielle Herausforderung sein könnten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Die Wege nach Santiago de Compostela sind vielfältig, die meisten wurden erst in den letzten Jahren wiederbelebt. Der Kinzigtäler JW führt auf den Badischen, der führt zum Burgundischen und der wiederum auf einen der vier offiziellen JW: Via Gebennensis, der in Genf beginnt und by Le Puy in den Via Podiensis über geht, der dann zum Camino Frances wird. Sehr spannend!

      Delete
  6. Tolle Stimmungsbilder hast du da eingefangen. Am regengeschützten Bildschirm zumindest sehen sie attraktiv aus :-)
    Die lange Strecke auf dem Damm erinnert mich an unseren Weg vom Zürichsee zum Walensee, grösstenteils geradeaus dem Linthkanal entlang.
    https://hundewanderungen.blogspot.com/2013/09/dem-linthkanal-entlang-von-schmerikon.html
    Gruss vom Werner und Timi

    ReplyDelete