February 18, 2020

An unplanned sleepover - Eine Spontan-Übernachtung

Aschaffenburg is a mid size city in Bavaria's region of lower Franconia located on both sides of the river Main (the very same river that flows through Frankfurt) with approximately 70,000 inhabitants. It was founded in the 5th century but artefacts show that the region had been populated since the stone age. 

Aschaffenburg ist mit etwa 70.000 Einwohnern eine mittelgroße Stadt im bayrischen Unterfranken, welche sich auf beiden Ufern des Mains ausbreitet. Gegründet wurde die Stadt um das 5. Jahrhundert, aber Ausgrabungen haben gezeigt, dass hier schon seit der Steinzeit Menschen gelebt haben müssen.

17th century etching by Mattäus Merian

We didn't have any specific business to attend, we merely passed through. It was already late, we were hungry, and we didn't necessarily want to drive through the night. So we found a reasonably priced accommodation. Ah, the convenience of a city, so many culinary options! Roland indulged me and so we went for Japanese (of course!). 

Wir hatten hier eigentlich nichts Besonderes vor, sondern waren auf der Durchreise. Es war schon spät und wir waren hungrig, außerdem wollten wir nicht unbedingt durch die Nacht fahren. Also suchten wir uns eine preiswerte Unterkunft. Ah, die Annehmlichkeiten einer Großstadt, die kulinarische Auswahl war großartig. Roland ließ mich gewähren und so gab es natürlich (!) japanische Küche.


The old city core had been heavily damaged in WWII but got nicely restored after, sometimes modern architecture was in contast to the old buildings and sometimes imitating them.

Der Altstadtkern wurde leider im 2. Weltkrieg ziemlich beschädigt, aber weitestgehend wieder restauriert, manchmal steht dabei die moderne Architektur im Kontrast zu den Altbauten, und manchmal imitiert sie diese.

Castle Johannesburg - Schloss Johannesburg
Engraving: As long as there is beer, I'll live.

Without specifically looking for it, I once again found signs of the Way of St. James, or here: the Franconian Way. Pilgrims are led through the city and directed to the basilica of St. Peter and Alexander, the town's oldest church and founded in the 10th century.

Ohne speziell darauf zu achten, begegneten mir wieder einmal Wegweiser vom Jakobsweg, diesmal ist es der Fränkische Weg, welcher durch Aschaffenburg verläuft und den Pilger durch die Stadt zur Basilika St. Peter und Alexander vorbeiführt. Die Kirche ist die älteste der Stadt und wurde bereits im 10. Jahrhundert begründet. 


The distance is a mere 2,455 km (1,525 mi) to Santiago de Compostela, or about one hundred hiking days (rest days aside).

Von hier sind es ja nur 2.455 km nach Santiago de Compostela oder etwa hundert Wandertage, wenn man ohne Pause unterwegs ist.


While this church is in fairly good condition, the church of the holy grave (Heilig Grab Kirche) didn't get as lucky. Built in 1545 for a Beguine order (female lay religion) it burned down only seven years after its foundation, and never again got restored. At some time in the 19th century the ruins were included in the re-design of a park where venison was kept and hunted. These days the park area is a welcome green space in the midst of a busy metropolis.

Während sich diese Kirche in bestem Bauzustand befindet, hatte eine andere nicht so viel Glück: die Heilig Grab Kirche, welche 1545 für einen Beginen Orden gebaut wurde, nur sieben Jahre später abbrannte und danach nie wieder restauriert wurde. Irgendwann im 19. Jahrhundert wurden die Ruinen in den Neu-Entwurf eines Wildparks integriert. Dieser Tage dient der Park als grüne Oase mitten im geschäftigen Treiben der Metropole.


We came to like Aschaffenburg for its energy, its cultural diversity and of course the culinary options, and made it a vow to return one day, especially because we found it the most un-Bavarian city we've ever been to. Bonus, contrary to the Baden region where we live since almost seven years, and still have a hard time understanding the dialect, we actually understood the native tongue spoken in this part of Lower Franconia.

Wir mochten Aschaffenburg auf Anhieb, wegen seiner Ausstrahlung und der Vielfalt an Kultur und kulinarischen Optionen, und so haben wir uns geschworen, hierhin zurückzukehren. Der Ort hat einen besonderen Charme, nicht nur, weil es die un-bayerischte Stadt in Bayern zu sein scheint, sondern auch, weil wir - im Gegensatz zu unserer derzeitigen Wahlheimat Baden, in der wir auch nach fast sieben Jahren immer noch ein Verständigungsproblem haben - mit dem hier gesprochenen unterfränkischen Dialekt auf Anhieb zurecht kommen.

14 comments:

  1. Lovely photos as usual Sonja but what I found intriguing was that the variation in dialects is clearly a big one. We left England for NZ in 1975. Nowadays, whenever we watch an English programme on TV which is set in the north of England, we have to concentrate to understand what is said and still probably miss one word in 5! Glad to hear that it's a universal problem :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Indeed, Geoff. We still struggle with some of the German dialects. And some of the natives struggle talking in High German.

      Delete
  2. Tolle Bilder zeigst du da aus einem mir total unbekannten Ort. Vor allem der Park auf den letzten Bildern sieht sehr attraktiv aus. Habe grad mal auf dem Fahrplan nachgeschaut, in etwa 5 Stunden wären wir auch in Aschaffenburg ;-)
    Gruss vom Werner und Timi

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Werner, für uns war das auch unbekanntes Land, auch wir haben durch diesen Abstecher wieder etwas Neues kennengelernt ;-)

      Delete
  3. +1 on the difficulty encountered between German dialects...this is something I'd been unaware of. I wonder if its similar to the disparity found between Chinese provinces and their respective dialects...written language is the same but the spoken word is wildly different.

    I liked the saying about Life and Beer....though he should have included perhaps pizza. :) Or I guess since it's Germany, Schnitzel!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oddly enough dialects in Germany sometimes can vary from valley to valley, at least here in the Black Forest. And Dom, best combined with beer goes sausage of course.

      Delete
  4. A lovely place. It must be wonderful to stroll along the streets! Beautiful architecture. The flowers in that last pic make me think of spring.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Spring is on and off in this part of the country, Kari. Last Sunday the temperature gauge sported 22°C (71F), today it shows just 7°C (44F)

      Delete
  5. sehr schoene Fotos, ich mag ja solche Ruinen :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich auch, aber das hast Du ja sicher schon bemerkt ;-)

      Delete
  6. Wenn ich das gewusst hätte - ich war bis Freitag auch in Aschaffenburg auf Dienstreise 😅

    Viele Grüße
    Stefan

    ReplyDelete
    Replies
    1. Och, dann sag doch mal Bescheid, wenn Du Dich irgendwo anders herumtreibst... wir sind auch dauernd unterwegs ;-)

      Delete
  7. Endlich komme ich mal wieder dazu mit Euch "auf die Reise" zu gehen!
    Und gleich moechte ich wieder mal rueber und Euch auf diesem Pfad folgen....wie immer
    so schoen beschrieben und mit tollen Fotos belegt.
    Freue mich schon auf die naechste Tour!
    Alles Liebe von ueber'm Teich
    ela

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wir sind auch immer wieder überrascht, wieviel Deutschland (und die Anrainerländer) zu bieten haben. Etwas, dass wir in unserer Jugend (bzw. jungen Jahren) nicht zu schätzen wussten ;-)

      Delete