October 06, 2018

Taking a Zero in "Canadian Switzerland" - Auszeit in der "kanadischen Schweiz"


A zero day in hiker lingo means a day without hiking long distance, and instead resting, relaxing, and chilling out. This is what we plan on doing in the region called Parc Naziunal Svizzer, the oldest national park in the Alps and in Europe, founded 1914. As usual the day starts with a good breakfast.

Ein Zero Tag bedeutet ist der Sprache der Langstreckenwanderer eine Auszeit vom Wandern. Man ruht sich aus, entspannt und chillt. Genau das wollen wir in der Gegend Parc Naziunal Svizzer machen. Gegründet im Jahr 1914 handelt es sich sowohl um den ältesten Nationalpark der Alpen als auch dem ältesten Mitteleuropas. Natürlich beginnt der Tag erst einmal mit einem guten Frühstück.


It's quite chilly up here, and lonely. We don't encounter many people, and alas, although promoted as Swiss wilderness, we don't spot any wildlife.

Hier oben ist es doch recht kühl und einsam. Viele Menschen sehen wir nicht, aber leider - obwohl die Region als Schweizer Wildnis vermarktet wird - auch keine wilden Tiere.


So we make due with the mountain and lake views, the fall colours, the many switchbacks that the van and its driver master gracefully, and the occasional summit that comes with each pass road going upwards.

Die Landschaft mit Bergen, Seen, Herbstfarben, den vielen Serpentinen, die der Bulli und sein Fahrer elegant meistern, und die gelegentliche Passhöhe, die uns nach jeder Steigung erwartet, bieten mehr als genug Abwechslung.


This spot is too nice to let it pass. Temperatures are moderate now, the wind has calmed down, and we take the opportunity for coffee break.

Als wir an diesem Ausblick vorbei kommen, müssen wir einfach anhalten. Die Temperaturen sind inzwischen angenehm und der Wind hat sich beruhigt, also so nutzen wir die Gelegenheit für eine ausgedehnte Kaffeepause.


Moving on more exciting scenery awaits.
Danach geht es weiter durch diese wunderbare Landschaft.


If it weren't for the white road markings... Doesn't it look like Canada?
Abgesehen von den weißen Straßenmarkierungen... sieht das nicht wie Kanada aus?


Another summit conquered. 
Und wieder ein Pass geknackt (Ofenpass).


Early afternoon we arrive in the valley of Val Müstair at camping Pè da Munt close to the picturesque village of Sta. Maria, and find a campground true to Canadian standards. First you cross a narrow wooden bridge, then you claim your spot in the forested area, which comes - of course - with a bench and a camp fire place. We can't believe it.

Am frühen Nachmittag erreichen wir das Val Müstair (Münstertal) und dort den Campingplatz Pè da Mund nahe des malerischen Dorfs Sta. Maria. Ein Campingplatz nach echtem kanadischen Standard. Zunächst fährt man über eine schmale Holzbrücke, sucht sich dann einen geeigneten Platz auf dem bewaldeten Gelände, an dem man dann eine Sitzbank und eine Lagerfeuerstelle vorfindet. Wir sind begeistert.


Some hairy neighbours.
Ein paar haarige Nachbarn.


Sta. Maria is only ten minutes away. We stroll down into the village, do some grocery shopping in the only store in town, and take the opportunity to visit an old mill museum.

Der Ort ist nur zehn Minuten zu Fuß entfernt, also laufen wir hinunter, kaufen ein paar Lebensmittel im einzigen Laden und besuchen ein Mühlenmuseum.


The streets were not built with large vehicles in mind. But you could easily use the architecture for a medieval themed movie set.

Die Durchfahrt großer Fahrzeuge war in der frühen Straßenplanung nicht vorgesehen. Die Architektur könnte allerdings prima als Drehort für einen im Mittelalter spielenden Kinofilm herhalten.


Not medieval, but vintage.
Nicht mittelalterlich, aber älteren Baujahrs.


The founder of the mill Muglin Mall got his water rights in 1676. The wheel is driven by undershot water, which makes this mill quite unique as most mills have overshot water propelling the wheel. Its the oldest of its kind in Switzerland.

Der Erbauer der Muglin Mall erhielt seine Wasserrechte im Jahr 1676. Das Besondere an der Mühle ist dabei der unterschlächtige Wasserantrieb des Mühlrads. Oftmals kennt mann ja die Wasserzufuhr von oben. Jedenfalls ist diese Mühle die älteste ihrer Art in der Schweiz.


Taking the rare opportunity to get hold of handcrafted flour my hubby, the amateur baker procures some of the flour for further experimenting back home. What an interesting journey into the pre-industrial past of milling and bread baking. Our tour guide is awesome, and very passionate about "her mill". The lady is a Val Müstair native and grew up speaking the local dialect - Romansh, a descendant from Latin. She had to learn Standard German as well as Swiss German (yes it's different from standard German) as a second and third language in school.

Wann kommt man schon mal an so einen ursprünglich hergestellten Rohstoff heran? Der Gatte muss also als Hobby-Bäcker etwas von dem Mehl mitnehmen, um damit später herum zu experimentieren.  Unsere Führerin ist großartig und mit Herz und Seele dabei, "ihre" Mühle zu erklären. Sie stammt hier aus dem Tal, und ist mit dem rätoromanischen Sprachdialekt aufgewachsen. Hochdeutsch und Schweizerdeutsch (definitiv eine eigene Sprache!) hat sie in der Schule als erste und zweite Fremdsprache gelernt. 


Back at the campsite we switch our traditional gender roles: while I do the wood chopping and start the fire, hubby prepares our dinner. Two wonderful days are spent in the reminiscence of the Canadian way of life.

Zurück im Camp tauschen wir dann die traditionellen Geschlechterrollen: Ich hacke Holz und mache Feuer und der Gatte bereitet das Abendessen vor. So verbringen wir zwei Tage in dieser wundervollen Gegend und in der Erinnerung an unser früheres Leben in Kanada.


September 19/20, 2018


10 comments:

  1. Nice campsite and campfire. Lots of roasters food…

    Can you specify how the flour is ground with the millstones?

    ReplyDelete
    Replies
    1. It's a repeat process process of gradual reduction, grinding, milling, and flaking between two or more millstones. The distance between the stones is very delicate. Too close can destroy the mill stones, too far, the crops fall through untreated. The adjustment is done with a lot of finesse and skill. The miller listens to the sound of the grinding, when adjusting the millstones.

      Delete
  2. herrlich, mehr gibts da irgendwie gar nicht zu sagen. Wir moegen das auch sehr, halten wo man will.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nicht immer so ganz da, wo man will... aber oft genug in der Nähe davon ;-)

      Delete
  3. Genau auf unserer Wellenlänge, dieser Campingplatz. Nun bin ich aber sehr gespannt auf die Weiterfahrt - ich ahne etwas...
    Uebrigens hat das Rätoromanisch vier Dialekte, und damit die sich untereinander verstehen, ist die vierte Schweizer Landessprache eine Art Hoch-Rätoromanisch. So jedenfalls hat es mir meine Schwägerin erklärt, sie ist auch mit einem dieser Dialekte aufgewachsen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Für mich eine einzige babylonische Sprachverwirrung, Anita. Aber ich denke, aus dem Grunde gibt es auch das Hochdeutsch, damit sich auch die anderen deutschstämmigen Dialekte überhaupt miteinander verständigen können, sonst könnte der Hamburger den Bayern ja auch nicht verstehen...

      Delete
  4. Sounds like a great "zero day"! Switzerland is sure a beautiful country, must be all the mountains!

    ReplyDelete
    Replies
    1. The mountains do their part, Dom but imagine If Switzerland had a coast... that would be perfect.

      Delete
  5. Beautiful scenery, and campfire. I'm jealous as we are still under a strict burning ban, so no campfires or backyard fires all summer, and propane fires just aren't the same.
    We have a local flour mill here too, also powered by water. Awesome photos!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wir were surprised, Brad, that the fire bad has been lifted in that area but that specific mountain regions seemed to have had their share of rain. It didn't seem as dried out as the Black Forest (fire ban still in force here).

      Delete