June 07, 2019

Oeschinensee - Roadtrip Trilogie, die Erste - 1

At the mountain station - An der Bergstation


Oeschinen Lake is neither large nor deep, or has any other features to offer but an incredibly turquoise coloured surface, being surrounded by rugged steep mountain walls, and fed by glacial rivers reaching the lake by way of waterfalls. So, basically your run-off-the-mill glacier lake.

Der Oeschinensee ist weder besonders groß oder tief oder hat andere Besonderheiten zu bieten, außer natürlich, die unglaublich türkisfarbene Wasseroberfläche, die steil aufragenen Felswände der umgebenden Berge oder die von Gletscherwasser gespeisten Wasserfälle. Also, hier gibt's nicht zu sehen, bitte gehen Sie weiter.  


The lake lies on 1,578m (5,177 ft), and is easily accessible on foot or by way of gondola. We preferred the latter. From the mountain station to the lake shore was roughly a 30 minutes hike not because it was far away or hard to walk. It just took time to thoroughly enjoy the vistas.

Der See liegt auf 1.578m Höhe und ist einfach per Wanderung, oder noch einfacher per Gondelbahn zu erreichen. Letzteres machten wir dann auch. Von der Bergstation bis zum Seeufer war es dann ein halbes Stündchen zu Fuß, nicht weil es so weit weg war oder anstrengend, nein, wir brauchten einfach unsere Zeit, um die ganzen Eindrücke und Ausblicke zu genießen.


A path lead to a viewpoint where we admired the lake to the fullest. At the shore a huge waterfall plunged from high above into a cave wall making it possible to walk behind the crystal clear veil.
 
Ein Pfad brachte uns zu einem Aussichtspunkt, an dem man die volle Schönheit des Sees betrachten konnte. Unten am Ufer stürzte sich ein hohe Wasserfall in die Tiefe. Ein höhlenartiger Einschnitt machte es möglich, hinter diesen kristallklaren Schleier zu treten.


We followed a rocky trail along the shore, away from the crowds and found yet another couple of waterfalls to admire. The cold water was an invitation for a cool-down. While Roland stayed behind I climbed a bit further up, curious about the waterfall. The rippling noise of the creek was mesmerizing. I came to stand right in front of the falls and the sound had meanwhile changed into the roaring thunder of water falling down from high above.

Dann ging es weiter am Ufer entlang, weg von den Menschenmassen, wo wir noch weitere Wasserfälle entdeckten. Das kalte Nass lud zu einem abkühlenden Fußbad ein. Während Roland unten blieb, kletterte ich noch ein wenig zum Wasserfall hinauf. Das Plätschern des Baches war hypnotisierend. Dann verwandelte sich das Geräusch des Wassers in einen gewaltigen Donnerhall, und ich stand direkt vor dem Wasserfall, der sich von weit oben in die Tiefe stürzte.


It was about time to return, hubby needed his reward. Again the path lead us to a section covered with rubble and a barely visible track. At the mountain inn (yes, of course there was one, two actually) we stopped for a bite to eat. After quenching our thirst and now fed we felt refreshed and opted to hike back down into the valley instead of taking the gondola. 

Es war an der Zeit umzudrehen, der Mann brauchte seine Belohnung. Der Weg zurück führte uns wieder über ein Geröllfeld, auf dem man den Pfad kaum erkennen konnte. Aber schließlich kamen wir an der Berghütte an und kehrten für einen Happen und einen Humpen Panaché ein. Danach fühlten wir uns derart gestärkt, dass wir entschieden, ins Tal zu laufen, statt die Gondelbahn zu nehmen.


The downhill trail was steep, and my bummed knee whined on occasion but overall it was easy to manage. And so it didn't take long for us to return to the campground where we freshened up and spent a sunny afternoon relaxing.

Der Wanderweg verlief nur steil bergab und mein kaputtes Knie beschwerte sich ein wenig, aber grundsätzlich war es ein einfacher Pfad, so dass wir wenig später bereits wieder am Campingplatz ankamen, wo wir uns frisch machten und den Rest des Nachmittags verbummelten.

8 comments:

  1. Wonderful view, waterfalls and trails!

    ReplyDelete
    Replies
    1. It was lovely, Richard, it almost had a Canada-feel to it (except for the gondola ride and the flocks of tourists...)

      Delete
  2. Stunning alpine scenery.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Yep, and pretty much in our backyard.

      Delete
  3. Geliebtes Berner Oberland! Die VW-Bus-Ansammlung im vorigen Post hat mir ausgezeichnet gefallen. Und eure Wanderungen sowieso. Danke fürs Mitnehmen!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, liebe Anita, wir lieben es auch. Die Schweiz ist ein Traum! Man könnte glatt dort hinziehen (wenn man es sich leisten könnte...)

      Delete
    2. Wenn man dort Arbeit findet, könnte man es sich schon leisten... (für Rentner vom Ausland kommend ist es auch nicht mehr machbar)

      Delete
    3. Wäre wahrscheinlich schon machbar, aber wir wohnen so grenznah und preiswert..., da lassen wir es doch lieber wie es ist und besuchen das schöne Nachbarland ganz oft ;-)

      Delete